Jobenrichment: Wie Sie Mitarbeiter durch mehr Verantwortung motivieren

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 21 Februar, 2024
Lesezeit Minuten.
Sie suchen nach Möglichkeiten, die Arbeitszufriedenheit und Motivation Ihrer Angestellten zu fördern? Oder Sie machen sich Gedanken darüber, wie Sie Ihr Unternehmen gegen den Fachkräftemangel wappnen können? Jobenrichment kann als Methode der Personalentwicklung seinen Beitrag dazu leisten. Lesen Sie in diesem Artikel, was man darunter versteht, welche Vor- und Nachteile damit verbunden sein können und was bei der Implementierung im Unternehmen zu beachten ist, um Mitarbeiter damit nicht zu überfordern. Einige Beispiele zeigen Ihnen Umsetzungsmöglichkeiten in der Praxis.  

Jobenrichment – die drei wichtigsten Fragen auf einen Blick

Sie möchten als Arbeitgeber oder Führungskraft mehr über dieses Thema erfahren? Die Antworten auf folgende Fragen liefern Ihnen einen ersten Überblick:

  • Was ist Jobenrichment?
    Dabei wird der Tätigkeitsbereich eines Mitarbeiters um Aufgaben mit einem höheren Anforderungsniveau erweitert.
  • Wie sieht Jobenrichment in der Praxis aus?
    Der Angestellte erhält mit den neuen Aufgaben z. B. mehr Verantwortung, eine größere Entscheidungsfreiheit oder übernimmt Planungsaufgaben.
  • Welche Vorteile hat das Jobenrichment für Unternehmen?
    Höhere Arbeitszufriedenheit trägt zur Motivation und Mitarbeiterbindung bei, die Potenziale der Arbeitnehmer können ausgetestet werden und der Fachkräftenachwuchs wird gefördert.

Lesen Sie im nächsten Abschnitt, welche Gründe es für diese Methode der Personalentwicklung gibt, wie sie sich umsetzen lässt, und welche Unterschiede zu anderen Instrumenten der Arbeitsstrukturierung bestehen.

Jobenrichment als Methode der Personalentwicklung

Beim Jobenrichment wird der Aufgabenbereich eines Mitarbeiters um Arbeiten mit einem höheren Anforderungsniveau als bisher erweitert. Möglichkeiten dafür sind u. a.:

  • größerer Verantwortungsbereich
  • Planungs- und Organisationsaufgaben
  • umfassendere Entscheidungskompetenz und Gestaltungsfreiheit
  • Aufgaben der Personalführung

Der hauptsächliche Grund für dieses Modell ist die Stärkung der Arbeitsmotivation. Zu viel Routine, Monotonie und Unterforderung werden dadurch vermieden. Der Mitarbeiter soll seine Potenziale bestmöglich entfalten können, was sich positiv auf die Arbeitszufriedenheit, Motivation und Leistungsfähigkeit auswirken soll.

Neben dem Jobenrichment gehören auch Jobenlargement und Jobrotation zu den Instrumenten der Personalentwicklung, mit denen Angestellte durch eine Erweiterung des Aufgabenbereichs gefördert und motiviert werden sollen. Beim Enlargement entspricht das Anforderungsniveau der neuen Aufgaben annähernd dem der bisherigen, weshalb es sich um eine horizontale und nicht, wie beim Jobenrichment, um eine vertikale Arbeitsfelderweiterung handelt. Vom Niveau her ähnliche Anforderungen sind auch für die Rotation typisch. Hier wechseln Mitarbeiter die Arbeitsplätze, entweder regelmäßig oder als einmalige bzw. gelegentliche Aktion – etwa im Rahmen eines neuen Projekts.

Das folgende Video fasst das Wichtigste zum Thema Jobenrichment zusammen und stellt die Unterschiede zum Jobenlargement und der Jobrotation dar:

Aus der Praxis: 5 Beispiele für Jobenrichment in Unternehmen

Wie das Enrichment eines Jobs in der Praxis realisiert werden kann, lässt sich am besten an einigen fiktiven Beispielen beschreiben. Diese zeigen jeweils auch, welche Gründe in der jeweiligen Situation dagegen sprechen können.

Praxis-Beispiel 1: Produktionsarbeiter

Mehrere Mitarbeiter in einem produzierenden Unternehmen arbeiten an Maschinen. Reparatur- und Wartungsarbeiten werden von Instandhaltungsmechanikern durchgeführt, die sich um alle technischen Anlagen des Betriebs kümmern. Die Anreicherung des Jobprofils könnte in diesem Fall so aussehen, dass Produktionsarbeiter für häufiger notwendige Wartungsarbeiten an den Maschinen der eigenen Abteilung geschult werden und diese Aufgaben mit übernehmen. Dadurch werden nicht nur die Jobs abwechslungsreicher und anspruchsvoller, auch Störungen im Produktionsablauf lassen sich durch geringere Wartungszeiten verkürzen.

Dieses Modell allen Mitarbeitern der Abteilung anzubieten, könnte jedoch einen zu hohen Aufwand durch Schulungskosten und Arbeitszeitverlust bedeuten, weshalb geeignete und interessierte Angestellte dafür sorgfältig ausgewählt werden sollten.

Praxis-Beispiel 2: Kundenbetreuer

Ein Mitarbeiter der telefonischen Kundenbetreuung übernimmt die Personaleinsatzplanung für die eigene Abteilung. Bisher erledigte das eine Führungskraft, deren Verantwortungsbereich erweitert wurde, und die deshalb entlastet werden soll. Die neue Aufgabe des Kundendienstmitarbeiters ist mit mehr Verantwortung verbunden. Eventuell kann dieses auf weitere Führungsaufgaben vorbereiten.

Wenn jedoch die derzeitige Führungskraft diese Aufgabe nicht notwendigerweise delegieren müsste, blieben zwar die motivierenden und bildenden Effekte des Jobenrichments, aber der Aufwand wäre möglicherweise größer als der Nutzen. Denn der Kundenbetreuer hat dadurch weniger Zeit für seine bisherige Arbeit, was durch andere Mitarbeiter ausgeglichen werden müsste.

Praxis-Beispiel 3: Buchhalter

Ein Buchhalter, der bisher die Debitorenbuchhaltung erledigt hat, übernimmt jetzt Aufgaben aus der gesamten Finanzbuchhaltung. Der Vorteil besteht neben der abwechslungsreicheren Arbeit und dem Motivationseffekt vor allem darin, dass der Mitarbeiter flexibler eingesetzt werden kann. Eine entsprechende Qualifikation muss vorhanden sein oder durch eine Weiterbildung erworben werden.

Weniger sinnvoll wäre dieses Enrichment für das Unternehmen möglicherweise, wenn in der Finanzbuchhaltung bereits genügend Mitarbeiter mit entsprechender Qualifizierung tätig sind oder die neuen Felder der Finanzbuchhaltung für die Entwicklung des Mitarbeiters inhaltlich nicht spannend sind.

Praxis-Beispiel 4: Sozialarbeiter

Ein bei einem Verein angestellter Sozialarbeiter übernimmt neben der eigentlichen sozialpädagogischen Tätigkeit auch die Verantwortung für ein bestimmtes Projekt, von der Konzeption über die Finanzierung bis hin zur Durchführung, inklusive Personalplanung und Budgetverantwortung. Er erwirbt auf diese Weise Kompetenzen, die in diesem Arbeitsbereich ebenfalls wichtig sind, idealerweise mit der Unterstützung durch erfahrene Kollegen.

Nicht empfehlenswert wäre die Job-Anreicherung in diesem Fall beispielsweise, wenn dem Mitarbeiter solche organisatorischen Tätigkeiten nicht liegen und er lieber nur direkt mit Menschen arbeitet.

Praxis-Beispiel 5: Vertriebsmitarbeiter

Ein Vertriebsmitarbeiter, der bisher für allgemeine Kundenanfragen zuständig war, soll einen Großkunden des Unternehmens exklusiv betreuen. Das ist mit einer höheren Verantwortung verbunden, denn die Zufriedenheit dieses besonders wichtigen Kunden ist für das Unternehmen von großer Bedeutung.

Der Mitarbeiter muss sich mit dem Kundenunternehmen gründlich auseinandersetzen, um passende Produkte anbieten, Fragen beantworten sowie zuverlässige Lieferungen sicherstellen zu können. Nicht geeignet wäre dieses Vorgehen für Mitarbeiter, die sich durch diese Verantwortung überfordert fühlen.

Vor- und Nachteile von Jobenrichment in der Übersicht

Sowohl für Arbeitgeber als auch für die betroffenen Arbeitnehmer bringt Jobenrichment mehrere Vorteile mit sich. Diesen stehen aber auch einige mögliche Nachteile gegenüber, wie die folgende Tabelle zeigt.

VORTEILENACHTEILE
Für Arbeitgeber
  • bessere Performance durch höhere Mitarbeitermotivation
  • stärkere Mitarbeiterbindung
  • durch Verteilung von Kompetenzen auf mehrere Mitarbeiter höhere Flexibilität bei der Personaleinsatzplanung
  • Austesten der Potenziale von Mitarbeitern
  • Nachwuchsförderung und damit weniger Abhängigkeit vom Arbeitsmarkt
  • organisatorischer Aufwand für das Management
  • vorübergehende Einschränkung der Produktivität durch Einarbeitung
  • eventuell Kosten und Arbeitszeitverlust durch Weiterbildung
Für Arbeitnehmer
  • höhere Arbeitszufriedenheit durch neue Herausforderungen
  • stärkere Motivation durch mehr Anerkennung aufgrund höherer Verantwortung
  • besseres Verständnis für betriebliche Abläufe
  • Verbesserung der persönlichen Qualifikation
  • Gefahr der Überforderung und des Scheiterns (Demotivation)
  • möglicherweise unzureichende Identifikation mit den neuen Aufgaben
  • eventuell Gefühl des unzureichenden (finanziellen) Ausgleichs der höheren Verantwortung

Hinweis: 

Ob ein Jobenrichment in einem konkreten Fall überwiegend Vor- oder Nachteile mit sich bringen würde, hängt jeweils von der individuellen Situation ab. Aber auch die Art und Weise der Implementierung hat einen großen Einfluss darauf.

10 Tipps: So implementieren Sie das Jobenrichment im Personalwesen

Damit Ihr Unternehmen bestmöglich von den Job-Anreicherungen profitieren kann, benötigt es eine geschickte Umsetzung. Beachten Sie dazu folgende Tipps:

  1. 1
    Passende innerbetriebliche Rahmenbedingungen schaffen
    Im Unternehmen müssen für das Jobenrichment geeignete Arbeitsabläufe vorhanden sein. Das bedeutet, dass Aufgaben mit höheren Anforderungen vakant sind und ein Teil der bisherigen Arbeiten des Mitarbeiters von anderen übernommen werden können, damit es nicht zur Arbeitsverdichtung und Überforderung kommt.
  2. 2
    Nicht voreilig handeln
    Wägen Sie sorgfältig ab, ob überhaupt und für welche Mitarbeiter eine Job-Anreicherung infrage kommt. Für diese Entscheidung ist es notwendig, sowohl die Aufgaben- und Verantwortungsverteilung im Unternehmen als auch die Leistungsentwicklungen der Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum hinweg zu analysieren.
  3. 3
    Neue Aufgaben gemeinsam auswählen
    Sprechen Sie mit geeigneten Mitarbeitern, klären Sie gemeinsam, ob Interesse an einer Erweiterung des Jobprofils besteht, und entwickeln Sie ein individuelles Konzept dafür. Oft teilen Ihnen die Angestellten bereits in den regelmäßigen Mitarbeitergesprächen ihre Vorstellungen über die eigene Karriere mit, sodass Sie sich darauf beziehen können.
  4. 4
    Voraussetzungen beim Mitarbeiter prüfen
    Sowohl Fachkenntnisse als auch persönliche Eigenschaften und Interessen müssen zu den neuen Aufgaben passen. Klären Sie im Gespräch weiterhin, welche Erwartungen der Mitarbeiter an das Enrichment hat, etwa im Hinblick auf die Vergütung oder Möglichkeiten der Karriere im Unternehmen.
  5. 5
    Notwendigkeit von Qualifizierungsmaßnahmen prüfen
    Häufig setzt Enrichment des Jobs eine auf die neuen Aufgaben bezogene Weiterbildung voraus. Das ist aber nicht immer der Fall, z. B. wenn die notwendige Qualifikation bereits vorhanden oder ein Anlernen durch Kollegen möglich ist.
  6. 6
    Regelmäßig Gespräche führen
    Nicht nur zur Vorbereitung des Jobenrichments müssen die beiderseitigen Erwartungen in einem Gespräch geklärt werden. Auch wenn der Mitarbeiter die neuen Aufgaben übernommen hat, sind regelmäßige Feedbackgespräche empfehlenswert.
  7. 7
    Überforderung vermeiden
    Überforderung führt zu demotivierender Erfolglosigkeit. Deshalb müssen Sie sowohl vom Anspruch als auch von der Arbeitsmenge her gemeinsam ein Maß finden, das den Arbeitnehmer weder über- noch unterfordert. Vermeiden Sie Arbeitsverdichtung, die dadurch entsteht, dass der Mitarbeiter zusätzlich neue Aufgaben erfüllen muss, ohne an anderer Stelle entlastet zu werden.
  8. 8
    Schritt für Schritt an neue Aufgaben heranführen
    Lassen Sie dem Arbeitnehmer ausreichend Zeit für die Einarbeitung und erhöhen Sie den Verantwortungsbereich bei einem umfangreicheren Jobenrichment Schritt für Schritt.
  9. 9
    Partner zur Seite stellen
    Für die Phase der Einarbeitung in den neuen Aufgabenbereich ist es sinnvoll, dem Arbeitnehmer einen festen Ansprechpartner zur Seite zu stellen. Oft ist das die Person, welche den betreffenden Job vorher erledigt hat.
  10. 10
    Ergänzende Motivation ausfindig machen
    Die Anreicherung der bisherigen Tätigkeiten hat zwar an sich bereits einen motivierenden Effekt, allerdings erwarten die meisten Arbeitnehmer für die Übernahme anspruchsvollerer Aufgaben auch einen zusätzlichen Nutzen, z. B. eine Gehaltserhöhung oder Aufstiegsmöglichkeiten. Unterbreiten Sie ein passendes Angebot.

Checkliste: Schritt für Schritt zum Ziel

Unter Beachtung der genannten Tipps sind folgende Schritte empfehlenswert, um Jobenrichment erfolgreich im Unternehmen zu implementieren:

  1. Analyse, wo im Unternehmen und bei welchen Mitarbeitern ein Enrichment sinnvoll wäre
  2. Mitarbeitergespräche mit Bezug auf Mitarbeiterbeurteilungen führen und Bereitschaft, Voraussetzungen sowie Erwartungen klären
  3. eventuell Weiterbildung organisieren
  4. neue Arbeitsstrukturierung sachlich und zeitlich planen (ggf. Zeiterfassung durchführen)
  5. Partner für die Einarbeitung bestimmen und einbeziehen
  6. Aufgabenerweiterung wie geplant umsetzen
  7. nach der Umsetzung weiterhin Feedbackgespräche führen und den Mitarbeiter unterstützen

Achtung!

Bedenken Sie, dass Jobenrichment nicht losgelöst von anderen unternehmerischen Abläufen betrachtet werden kann. Eine Änderung der Aufgabenverteilung betrifft im Normalfall mehrere Mitarbeiter.

Fazit: Jobenrichment sorgfältig planen

Jobenrichment kann nicht nur die Arbeitsmotivation erhöhen, sondern darüber hinaus für Arbeitnehmer und Arbeitgeber noch weitere Vorteile bieten. Voraussetzungen dafür sind jedoch, dass die Arbeitsabläufe im Unternehmen entsprechende Umstrukturierungen zulassen, und dass sich die betreffenden Mitarbeiter und ihre Jobprofile sowie Karrierevorstellungen dafür eignen.

Die Implementierung muss gut vorbereitet werden und strukturiert erfolgen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang eine offene und lösungsorientierte Kommunikation mit den Angestellten, sowohl zur Vorbereitung als auch nach der Übernahme der neuen Aufgaben.

Disclaimer

Wir machen darauf aufmerksam, dass die Inhalte unserer Internetseite (auch etwaige Rechtsbeiträge) lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dienen und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellen. Der Inhalt dieser Informationen kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle bereitgestellten Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität.

Weitere hilfreiche Beiträge

Mitarbeiterschulung – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickSie möchten die Mitarbeiterschulung in Ihrem Unternehmen organisieren und suchen dafür Informationen und Mehr lesen...

Mitarbeiterschulung: Personal kreativ weiterbilden und selbst profitieren

Führungskräfteentwicklung – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickSie möchten als Unternehmer oder Human-Ressource-Verantwortlicher mehr zum Thema Führungskräfteentwicklung wissen? Dabei tauchen Mehr lesen...

Führungskräfteentwicklung: So schöpfen Sie das Potenzial Ihres Personals richtig aus

Systemisches Coaching – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickUm unternehmerische Herausforderungen besser meistern zu können, möchten Sie ein Coaching in Mehr lesen...

Systemisches Coaching für Unternehmen – das müssen Selbstständige wissen
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!