Wie Mobilehead das Headhunting digitalisiert und gleichzeitig die großen Job-Portale angreift

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 29 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
HRTech ist seit einigen Jahren ein Hype in der Startup-Welt. Insbesondere im Recruiting findet hier ein Wandel statt, denn die klassische Bewerbung per Mail mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen ist schon lange nicht mehr modern. Junge Leute wollen sich stattdessen heute mit dem Smartphone auf Jobs bewerben und nicht unendliche Listen offener Vakanzen auf Jobportalen durchsuchen. Genau hier setzt Mobilehead mit seinen Job Plattformen an und vereinfacht und verbessert das Recruiting von Fach- und Führungskräften. Zu Gast haben wir Dr. Clemens Reichel, Gründer und Geschäftsführer der Mobilehead Holding GmbH.  

Clemens, was ist Dein wichtigster Tipp für andere Startups?

Wichtig ist, sich auf die wesentlichen Dinge zu fokussieren und schnell ein Produkt auf den Markt zu bringen. Gleichzeitig sollte bereits während der Produktentwicklung mit potenziellen Kunden gesprochen werden, sodass das Produkt von Anfang an optimal am Markt ausgerichtet wird.

Was waren Eure 3 größten Herausforderungen in der Startphase?

  • Ganz wichtig ist es, mit den richtigen Menschen zu arbeiten. Das gilt sowohl für Co-Founder als auch für Investoren und Mitarbeiter.
  • Dann sollte man nicht unterschätzen bzw. genau einschätzen können, welcher technische Aufwand hinter der Entwicklung des eigenen Produkts steckt und welche Ressourcen man dafür benötigt.
  • Als Drittes sollte man die Themen Marketing und Vertrieb nicht vernachlässigen, denn kein Produkt verkauft sich von allein. Wir haben hier zum Glück viel richtig gemacht und befinden uns auf einem sehr guten Weg.

Was ist das Geschäftsmodell von Mobilehead?

Das Geschäftsmodell von Mobilehead ist es, Job Plattformen für verschiedenste Branchen zu entwickeln. Diese Plattformen betreiben wir dann mit Partnerunternehmen, die in den jeweiligen Branchen verwurzelt sind.

Wir betreiben aktuell vier Plattformen: Legalhead für Anwälte und Kanzleien, Hotelhead für Hotels und Hotelmitarbeiter, Interimhead für Interim Manager und große und mittlere Wirtschaftsunternehmen und Medihead für Ärzte / Mediziner sowie Praxen, Kliniken und Krankenhäuser.

Mobilehead verdient Geld durch die Entwicklung und den Betrieb dieser Plattformen. Die Plattformen sind rechtlich jeweils eigene Unternehmen.

Mobilehead Job-Matching-Plattform, Mobilehead digital Headhunting, Kreative HR-Lösungen, Mobilehead HR, Mobilehead digitale Geschäftsmodelle, JOBS FOR LAWYERS, JOBS FOR HOTELIERS

Kreative HR-Lösungen mit soliden Strategien und leistungsstarken Technologien, mobilehead.com

Wer ist Eure Zielgruppe und wie erreicht Ihr sie?

Unsere Zielgruppe in den Plattformen ist relativ klar. Bei Legalhead richten wir das gesamte Marketing auf der Kandidatenseite natürlich auf Rechtsanwälte, Wirtschaftsjuristen, Justitiare und Syndikusanwälte aus. Auf Unternehmensseite stehen die Kanzleien im Fokus, insbesondere mittelständische Kanzleien und Großkanzleien.

Die Zielgruppe von Mobilehead sind hingegen große Unternehmen mit starkem Branchenfokus und guter Vernetzung im Markt. Als Beispiel: Die Plattform Legalhead betreiben wir mit dem Otto-Schmidt-Verlag, einem juristischen Fachverlag mit Zugang zu zehntausenden Anwälten.

Wie bringt Ihr Nutzer auf Eure Plattformen?

Wir sind marketing-technisch auf den relevanten Kanälen gut aufgestellt. Das heißt wir sprechen unsere Zielgruppe zum Beispiel über Google, Facebook, Xing und LinkedIn an.

Ein entscheidender Vorteil unserer Plattformen ist jedoch, dass Nutzer, die über uns einen Job finden, nach der bestandenen Probezeit von uns einen Startbonus erhalten. Der beträgt bei Legalhead und Medihead zum Beispiel 3% des neuen Jahresgehalts.

Das bedeutet, dass jeder, der über eine der beiden Plattformen einen Job findet, sich von unserem Startbonus mindestens einen schönen Urlaub oder einen neuen Laptop kaufen kann.

Wie ist die Idee zu Mobilehead entstanden?

Mobilehead steht für die mobile Jobsuche sowie mobiles Recruiting und mobiles Headhunting. Ich war selbst mal Headhunter und irgendwann unzufrieden mit der klassischen Herangehensweise und der Intransparenz. Gemeinsam mit den anderen Gründern Samuel Ju und Fabian Schebanek wollten wir eine digitale Lösung schaffen, von der sowohl Kandidaten als auch Unternehmen profitieren.

Was ist das Besondere an dem Startup Mobilehead?

Eine Besonderheit ist, dass wir Plattformen für einzelne Branchen entwickeln. Interimhead zum Beispiel ist perfekt auf Interim Manager zugeschnitten, das heißt wir können viel passgenauer Interim Manager mit Unternehmen in Kontakt bringen, als es Plattformen können, die nicht einen solchen Fokus haben.

Wie liefen Eure ersten Monate in der Startphase an?

Wir mussten natürlich erstmal die erste Plattform entwickeln und das Henne/Ei-Problem lösen. Nachdem Legalhead dann fertig war und wir Erfahrungswerte hatten, konnten wir Hotelhead und später Interimhead und Medihead umso schneller entwickeln. Von der Unterzeichnung der Verträge bis zum Start der Plattform wird die Zeit somit immer kürzer.

Habt Ihr sofort Vollzeit gegründet?

Anfangs lief es noch für ein paar Monate nebenher und dann haben wir entschlossen, uns alle voll dahinter zu klemmen und Mobilehead groß zu machen.

Wie sieht aktuell Eure Arbeitswoche aus?

Ganz unterschiedlich, es wird auf jeden Fall nie langweilig. Nächste Woche zum Beispiel sprechen wir mit möglichen Partnern für eine neue Plattform, da bedarf es einer guten Vorbereitung.

Wo soll Mobilehead in 5 Jahren stehen?

Wir wachsen gerade in drei Richtungen. Zum einen durchdringen wir die Märkte innerhalb unserer Plattformen immer mehr und schaffen uns Marktanteile. Dann planen wir den Markteintritt im Ausland. Und nicht zuletzt wollen wir natürlich weitere Plattformen bauen. In fünf Jahren wird auf jeden Fall viel passiert sein.

Herzlichen Dank für das Interview! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und freuen uns jetzt schon darauf Neues von Dir und Mobilehead zu hören!


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist Ihr wichtigster Tipp für Jungunternehmer, die gerade selbst gegründet haben? Der Schlüssel zum Erfolg, besonders in den ersten Jahren, Mehr lesen...

AdsMasters Gründer Tobias Dziuba im Interview

Guten Tag, Herr Armbruster! Wir freuen uns, dass Sie Zeit für das Gespräch gefunden haben. Jederzeit gern! PBS Sonne ist deutschlandweit Mehr lesen...

„Moderne Fensterfolien eröffnen eine Vielzahl von Anwendungs­möglichkeiten“ – Christian Armbruster von PBS Sonne im Interview

Guten Tag, Herr Straube! Als Experte und Vorstand der W & L AG für das Thema Grundstücksentwicklung sind Sie seit Jahren Mehr lesen...

Immobilienexperte Christoph Straube von der W & L AG im Interview – „Jede Grundstücksentwicklung bringt neue spannende Herausforderungen mit sich“
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!