schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Präsentieren wie Steve Jobs".

Gründer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Präsentieren wie Steve Jobs" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Businessplan

Die Businessplanung soll Ihnen dabei helfen, Ihre Gedanken zu formulieren und Ihre Ziele zu strukturieren. Die Dokumentation Ihrer Businessplanung erfolgt mit Hilfe eines sogenannten Businessplans.

Nutzen eines Businessplans

Am Ende entscheidet der Markt über den Erfolg Ihrer Geschäftsidee. Doch mit Hilfe des Businessplans können Sie Ihre Geschäftsidee auf den Prüfstand stellen und vieles mehr:

  • Der Businessplan dient als internes und externes Steuerungs-, Kontroll- und Kommunikationsinstrument.
  • Der Businessplan hilft Existenzgründern dabei, Ihre Geschäftsidee bis ins Detail zu durchdenken.
  • Bei der Businessplanung werden durch die systematische Herangehensweise Defizite und Risiken der Geschäftsidee aufgezeigt. Mögliche Gegenmaßnahmen können so frühzeitig erkannt und ergriffen werden.
  • Mit einem ausgefeilten Businessplan können Existenzgründer auch andere vom geplanten Vorhaben überzeugen. Er ist somit eine wesentliche Voraussetzung für die Kapitalbeschaffung, insbesondere aus Sicht der Geldgeber.
  • Der Businessplan ist die Trockenübung bevor Sie Ihre Geschäftsidee in der realen Welt umsetzen. Ein weiterer Vorteil: Es kostet Sie nichts, wenn Sie bereits bei der Businessplanung absehen können, dass Ihre Geschäftsidee keine Erfolgsaussicht hat und Sie deshalb die Existenzgründung abbrechen.

Inhaltliche Bestandteile des Businessplans

Für die Gliederung des Businessplans gibt es keine festen Vorgaben. Die inhaltlichen Bestandteile sind allerdings eindeutig und allgemeingültig:

  • Ausgangspunkt ist die Executive Summary – die Zusammenfassung Ihres Businessplans.
  • In der Regel präsentieren Sie im Anschluss Ihre Geschäftsidee; danach das Unternehmerteam.
  • Der Marketingplan beantwortet sämtliche Fragen rund um Markt, Wettbewerb und Marketingstrategie. Je nach Geschäftsmodell ergänzen Sie den Marketingplan anschließend durch weitere Teilpläne, wie etwa dem Beschaffungs- oder Fertigungsplan.
  • Anschließend folgt die Darstellung der Unternehmensorganisation und des Geschäftssystems. Hier skizzieren Sie den Aufbau Ihres Unternehmens und die Abläufe.
  • Auch eine Analyse der Chancen und Risiken sowie der Realisierungsplan sind Bestandteil des Businessplans.
  • Der Finanzplan ist das abschließende Kapitel des Businessplans. Hier beurteilen Sie die zukünftige Vermögens-, Finanz- und Ertragssituation Ihres Unternehmens und beurteilen so die Wirtschaftlichkeit der Investitionsausgabe.

Formale Ausgestaltungsmerkmale

Achten Sie bei der Erstellung Ihres Businessplans auf die folgenden Ausgestaltungsmerkmale:

  • Struktur: Bauen Sie Ihren Businessplan strukturiert auf. Auch innerhalb der einzelnen Kapitel sollten Sie eine systematische Gliederung verfolgen.
  • Aussagekraft: Der Businessplan sollte inhaltlich alle Punkte enthalten, über die der Adressat des Businessplans informiert sein sollte.
  • Nachvollziehbarkeit: Achten Sie auf eine nachvollziehbare, eindeutige und klare Sprache. Bringen Sie Ihre Aussagen auf den Punkt.
  • In Kürze: Der Umfang des Businessplans sollte zu Ihrem Gründungsvorhaben passen; orientieren Sie sich an einem Richtwert von maximal 30 Seiten.
  • Professionalität: Ihre Darstellungen sollten den Adressaten ansprechen, schließlich wollen Sie überzeugen. Achten Sie darauf, dass Ihre Darstellungen nicht übertrieben oder überladen wirken. Das Layout sollte einheitlich und in sich geschlossen gewählt werden.

Unser Tipp

Verlieren Sie sich bei der Erstellung Ihres Businessplans nicht in Details, sondern versuchen Sie einen Blick für das Ganze zu behalten. Gehen Sie fokussiert und organisiert vor. Überdenken Sie die Risiken Ihrer Geschäftsidee. Stellen Sie sich auf Überraschungen ein. Denken Sie in Szenarien und wägen Sie diese ab. Seien Sie dabei selbstkritisch. Scheuen Sie sich nicht, Entscheidungen zu treffen und lernen Sie unternehmerisch zu denken!

Wenn Sie bei der Erstellung des Businessplans das Rad nicht neu erfinden wollen, empfehlen wir Ihnen das Startup-Gründer-Set von formblitz.de. Das Startup-Gründer-Set bietet neben einem Muster Businessplan auch Vertragsmuster, die Ihre Geschäftstätigkeit von Anfang an auf eine rechtssichere Basis stellen, genauso wie Muster AGB und diverse Checklisten, Vordrucke und Handbücher. Beispiele für weitere nützliche Vorlagen gibt es in unserem Bereich Startup.

Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt beschrieben, was Sie bei der Erstellung des Businessplans beachten sollten. Sie können dabei jederzeit Inhalte überspringen oder später zurückkehren. Ihr nächster Schritt: Die Executive Summary.

Teilen

schließen

Sind Sie bereits selbstständig oder wollen Sie es werden?

Dann holen Sie sich hier Ihr kostenloses Ebook für Gründer oder Unternehmer ab.

Gratis Ebook anfordern