Truly Great Products for Truly Great People! Danach leben wir!

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 29 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Reinhard Gamper, Sascha Grimm und Katrin Bernard haben im Sommer 2017 die Truly Great Nature GmbH gegründet und widmen sich nun der Entwicklung und Produktion veganer Babypflegeprodukte. Dabei legen die drei GründerInnen großen Wert auf die Ganzheitlichkeit ihrer Produkte.  "Wir entwickeln Produkte, die die Gesundheit unserer Kleinsten fördern und den ökologischen Footprint unserer Kunden minimiert. Unsere Nachkommen sollen schließlich eine saubere Welt zum Leben vorfinden. Daher haben wir drei Grundregeln für alle unserer Produkte festgelegt: sie müssen bio, vegan und nachhaltig sein! Aus diesem Grund sind die verwendeten Inhaltsstoffe wie Traubenkernöl, Hanföl und Granatapfelöl aus biologischem Anbau und unsere Produktflaschen aus dem nachwachsenden Rohstoff Zuckerrohr hergestellt", erläutert Reinhard Gamper.   

Reinhard, welchen Ratschlag würdest Du anderen Startups geben?

Vorbereitung ist die halbe Miete. Die Gründung sollte geplant sein, ein Business Plan sollte stehen und das Geschäftsmodell vielversprechend sein. Ein Traum ist es natürlich einen Proof-of-Concept zu haben, das ist bei jungen StartUps natürlich nur selten der Fall. Besonders in der Anfangszeit hat man immer wieder Rückschläge hinzunehmen. Wichtig ist dabei nicht in Panik zu verfallen, sondern lösungsorientiert denken. Ganz nach dem Motto: Es gibt keine Probleme! Es gibt nur Lösungen!

Was waren Deine 3 größten Herausforderungen in der Startphase?

Grundsätzlich kann man sagen, dass jeder Tag eine neue Herausforderung ist. Ich stehe z.B. jeden Tag um 6 Uhr morgens auf und überlege mir was heute das Wichtigste ist, was unbedingt erledigt werden muss. Ich setze sozusagen jeden Tag die Prioritäten neu. Dies ist absolut notwendig, wenn man in einem kleinen Team arbeitet. Hätte der Tag 48 Stunden könnte man diesen immer noch mit ausreichend Arbeit füllen.

Eine weitere Herausforderung war es in eine eigentlich für mich fremde Branche zu wechseln. Um mich darauf vorzubereiten habe ich mich weit vor der Gründung schon regelmäßig mit Müttern getroffen und Pro und Contras von bestehenden Produkten und die richtige Pflege besprochen. So konnte man gut eingrenzen was den Menschen wichtig ist. Aber die Gespräche haben einen bestätigt und Mut gemacht weiter zu machen. Mir war nämlich von Anfang an wichtig das Produkt direkt am Kunden zu entwickeln, also mit der Hilfe von Experten, den Nutzern. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder alles lernen kann, wenn man nur will.

Wichtig war vor allem auch, dass wir Katrin gefunden haben. Eine Expertin auf dem Gebiet der Individualrezepturen. Es ist unerlässlich jemanden zu haben auf den man sich verlassen kann und der dieselbe Motivation einbringt wie man selbst. Wesentlich ist auch, dass man die selben Anforderungen an das Endprodukt stellt. In unserem Fall war es der hohe Qualitätsanspruch in Verbindung mit dem Nachhaltigkeitsgedanken.

Ihr stellt hochqualitative Produkte in einer nachhaltigen Verpackung her. Glaubt Ihr, dass es einen Markt dafür gibt?

Der Markt für Naturkosmetik ist kontinuierlich am Wachsen. Die Verbraucher werden aufgrund des Internets immer informierter und treffen Entscheidungen bewusster als noch vor einigen Jahren. Daher sind wir überzeugt, dass ein ganzheitliches Produkt, wie unseres, vom Markt gewollt ist. Die Verbindung aus Qualität, Nachhaltigkeit und Design war uns von Anfang an sehr wichtig – wir bringen Produkte nur auf den Markt, wenn wir vollends zufrieden sind und diese mit ruhigem Gewissens verkaufen können. Um auch den Nutzern Sicherheit zu geben sind alle Truly Great Products nach Cosmos Organic und V-Label zertifiziert.

Wer gehört zu Eurer Zielgruppe und wie erreicht Ihr sie?

Zur Start-Zielgruppe gehören junge Familien mit Kleinkindern und Babies, die gleichzeitig zu den umweltbewussten Verbrauchern zählen. Wir sind überzeugt, dass die Kunden immer informierter werden und so immer bessere Entscheidungen treffen können. Unsere Zielgruppe ist stark getrieben von einem hohen Qualitätsanspruch gegenüber Produkten, aber möchte sich auch mit der Marke identifizieren können und entscheidet sich daher bewusst für den Kauf eines bestimmten Produktes. Der Preis steht dabei nicht im Fokus für die primäre Kaufentscheidung. Auch dies ist ein Grund warum wir von Anfang an ein transparentes Unternehmen sein wollen, da wir den Menschen zeigen wollen, dass wir nichts zu verstecken haben und voll hinter unserer Philosophie und unseren Produkten stehen.

Da es trotz der familiären Veränderungen meistens immer noch die Mütter sind, die den Einkauf erledigen, sind eben diese unsere Hauptzielgruppe.

Wie hast Du dich bis jetzt finanziert?

Ich habe bis dato alles aus eigener Tasche finanziert und verfolge das klassische bootstrapping. Es ist hier wesentlich, dass wir die Burn Rate so niedrig wie möglich halten. Dies ist bei consumer goods natürlich immer ein Drahtseilakt. Da nun die Produktion ansteht brauchen wir aber frisches Kapital. Das wollen wir uns über die Crowd holen. Seit kurzem läuft unsere Crowdfunding Kampagne auf startnext und wir hoffen, dass wir unsere Ziele erreichen können, um die erste Serienproduktion zu starten. Die Kampagne läuft noch bis Ende Mai und bis dahin brauchen wir noch jede Menge Unterstützung. Wer uns helfen möchte unsere Erfolgsgeschichte weiter zu schreiben, der kann dies auf www.startnext.com/trulygreat tun. Wir freuen uns auf jeden noch so kleinen Beitrag.

Wie ist die Idee zu Truly Great entstanden?

Die Gründung der Truly Great Company entstand wie so viele Gründungen aus der Not heraus. Als Sascha erfuhr, dass er bald Vater werden würden war die Freude natürlich riesig. Nach der ersten Euphorie machte er sich natürlich auch ganz viele Gedanken wie „Oh mein Gott, ich habe ja keine Ahnung“, „was muss ich alles wissen?“, „werden wir das schaffen?“ und noch viele mehr. An dem Tag an dem er mir von seinem Vaterglück erzählte, haben wir viele Themen besprochen, eigentlich fast schon analysiert. Dinge, wie Ernährung und Kleidung, Erziehung und Krankheiten. Aber eben auch die richtige Pflege von Kleinkindern. Da alle meine Freunde ja bereits Eltern von mindestens 2 Kindern sind, hatte ich mich schon früher damit beschäftigt, denn ich wollte ihnen etwas wirklich Gutes schenken, etwas das man mit ruhigem Gewissen benutzen kann. Etwas wirklich Gutes, truly great musst es sein. So kam ich dann auch auf den Namen. Gute Produkte zu finden war damals schon nicht einfach und hat mich viel Mühe gekostet. Und als Sascha mir vom selben Problem erzählte war klar was wir machen müssen. Es war so als hätten wir unsere Mission bekommen und daraus wollen wir ein Lebenswerk machen!

Truly Great Products for Truly Great People! Danach leben wir_TB

Die Truly Great Gründer Reinhard Gamper, Katrin Bernard, Sascha Grimm, trulygreat.eu

Was ist das Besondere an dem Startup Truly Great?

Das Besondere an der Truly Great Company ist die Ganzheitlichkeit. Nicht nur jene der Produkte, sondern die gesamte Firmenphilosophie.

Die Produkte müssen bio, vegan und nachhaltig sein und in einer schicken Verpackung stecken, die man im Bad nicht verstecken muss. Als ich die Konkurrenzanalyse gemacht habe ist mir eben aufgefallen, dass es dies so noch nicht am Markt gibt. Wir wollen die erste vollvegane Babypflege Marke am Markt sein. Vegan ist dabei in zwei Richtungen wichtig für uns. Einerseits ist es nicht rechtens unschuldige Lebewesen zu quälen, sprich Tierversuche zu machen. Anderseits verschlingt die „Produktion“ von Tieren – dies ist bewusst unter Anführungszeichen gesetzt, da es sich ja tatsächlich um eine Produktion handelt – enorm viel Rohstoffe, wie z.B. Wasser, die besser eingesetzt werden können.

Bzgl. des weiteren Wachstums planen wir vermehrt Mütter einzustellen. Dies sind die Experten und werden oft durch die Geburt eines Kindes vom System bestraft und finden oft nur schwer zurück in die Arbeitswelt. Hier geht jede Menge Potenzial verloren, das wir aufgreifen und gleichzeitig vorallem Frauen den Weg zurück in das Arbeitsleben erleichtern wollen.

Wie sieht aktuell Deine Arbeitswoche aus?

Generell ist jede Woche anders. Jedoch habe ich einige regelmäßige Abläufe bzw. Prozesse implementiert, die das Abarbeiten erleichtern.

Ich stehe jeden Tag um 6 Uhr morgens auf und studiere beim Kaffee die Social Media Kanäle – die eigenen und jene von Mitbewerbern und Influencern. Dies sehe ich jedoch noch nicht als Arbeit. Anschließend setze ich mich vor den Computer und erledige administrative Aufgaben und plane meinen Tag im Detail. Da der Arbeitsaufwand sehr groß ist, ist es für mich wichtige jeden Tag die Prioritäten neu zu setzen um auch immer das wichtigste zuerst erledigen zu können. Die Tage unterscheiden sich oft sehr stark. Manchmal habe ich viele Auswärtstermine und manchmal sitze ich auch nur den ganzen Tag vor dem PC und neben meinem Mobiltelefon.

Tage enden meistens sehr spät. Z.B. Blogger sind sehr nachtaktiv und die Kommunikation erfolgt oft erst um 10 Uhr abends. Aber auch dies kommt einem nicht wie Arbeit vor, da man es gerne macht und es einem Freude bereitet ständig sein Unternehmen im Kopf, im Herzen und auf der Zunge zu haben.

Wo soll Truly Great in 5 Jahren stehen?

Der Plan ist die Produktpalette so rasch wie möglich auszubauen. Auf der Agenda stehen Feuchttücher, Sonnencreme, Seife und noch vieles mehr.

Unser Ziel ist kein Exit. Wir wollen ein langfristig nachhaltiges Unternehmen aufbauen, von dem wir leben können und das uns und unseren Kunden Freude macht. Natürlich sind wir bereit mit Investoren zu sprechen, jedoch müssen diese auch zu uns passen.

In 5 Jahren sehe ich einen One-Stop-Shop für nachhaltige Haushalte. Denn nicht nur Eltern können unsere Produkte verwenden, sondern jeder der Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit legt. Wir wollen sämtliche Pflegeprodukte eines Haushaltes abdecken, um so Kindern aber auch allen Bewohnern ein sicheres und gesundes Umfeld bieten zu können.

Herzlichen Dank für das Interview! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und freuen uns jetzt schon darauf Neues von Dir und Truly Greatzu hören!


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist Ihr wichtigster Tipp für Jungunternehmer, die gerade selbst gegründet haben? Der Schlüssel zum Erfolg, besonders in den ersten Jahren, Mehr lesen...

AdsMasters Gründer Tobias Dziuba im Interview

Guten Tag, Herr Armbruster! Wir freuen uns, dass Sie Zeit für das Gespräch gefunden haben. Jederzeit gern! PBS Sonne ist deutschlandweit Mehr lesen...

„Moderne Fensterfolien eröffnen eine Vielzahl von Anwendungs­möglichkeiten“ – Christian Armbruster von PBS Sonne im Interview

Guten Tag, Herr Straube! Als Experte und Vorstand der W & L AG für das Thema Grundstücksentwicklung sind Sie seit Jahren Mehr lesen...

Immobilienexperte Christoph Straube von der W & L AG im Interview – „Jede Grundstücksentwicklung bringt neue spannende Herausforderungen mit sich“
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!