Interview mit der Berliner Imagefilm- und Erklärvideo-Agentur avidere

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 29 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Für Unternehmen spielt wirkungsvolles Video-Marketing eine immer wichtigere Rolle. Ob Imagefilm zur Stärkung der Corporate Identity oder Recruiting-Video für die Anwerbung neuer Talente - auf Dauer bleiben nur die Unternehmen mit individueller audiovisueller Note im Gedächtnis ihrer Zielgruppe hängen. Unterstützung bieten dabei Filmagenturen wie avidere aus Berlin. Wir haben uns mit den beiden Geschäftsführerinnen Susanne Rodeck und Katarzyna Koslinska über ihre tägliche Arbeit, ihr Team und den kreativen Schaffensprozess beim Filmemachen unterhalten.  

Hallo Susanne und Katarzyna, wir freuen uns, dass Ihr Zeit für unser Interview gefunden habt.

Gern! Wir freuen uns, hier zu sein.

Ehe wir auf eure tägliche Arbeit zu sprechen kommen, werfen wir zunächst einen kleinen Blick hinter die Kulissen eurer Agentur. Wer gehört alles zu eurem Team?

Wir beschäftigen momentan drei feste Mitarbeiter im Projektmanagement, in der Grafik und in der Animation. Am längsten an Bord ist unsere Motion-Designerin Lena, die für die zahlreichen schicken Animationsvideos zuständig ist. Zusätzlich haben wir ein sehr großes Netz an freien Mitarbeitern, mit denen wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten, vor allem in den Bereichen Kameraführung, Licht- und Tontechnik. Abgerundet wird unser Team durch unseren Location Scout Milosz, wie wir unseren neugierigen kleinen Bürohund nennen.

Insgesamt handelt es sich bei avidere um ein sehr junges Team mit frischen Ideen und viel digitalem Know-how. Mit unseren Mitarbeitern verbindet uns eine über Jahre gewachsene freundschaftliche Beziehung und der Anspruch, unseren Kunden immer optimale Ergebnisse zu liefern, egal, ob es sich um Konzeption, Produktion oder Vermarktung handelt.

Welche Eigenschaften sind euch bei der Suche nach Mitarbeitern besonders wichtig?

Neben den real-gefilmten Videos ist unser großes Steckenpferd die Animation. Deshalb ist es für uns vor allem wichtig, dass unsere Mitarbeiter sich gut mit Adobe Premiere und After Effects auskennen, eigene Ideen einbringen, ein gutes Maß an Selbstständigkeit besitzen und den Willen haben, sich stetig weiterzuentwickeln. Am angenehmsten ist das Arbeitsklima aber natürlich, wenn es menschlich passt und wir uns gut im Team verstehen und uns gegenseitig vertrauen. Das ist uns am wichtigsten.

Gibt es Regisseure, die euch stark beeinflusst haben?

Pedro Almodóvar und Roman Polanski sind beeindruckende Regisseure. Ihre Filme begleiten uns seit vielen Jahren. Unsere Produktionen sind natürlich ganz anderer Natur, dennoch bietet uns unsere Arbeit immer wieder Gelegenheit, Reminiszenzen einzubringen, so etwa bei einem Hotel in Berlin mit dem Namen Almodovar. In unserem Imagefilm für das Unternehmen haben wir viele Anspielungen an die Werke des berühmten gleichnamigen Regisseurs untergebracht. Das hat uns und unserer Auftraggeberin unglaublich viel Spaß gemacht.

Neben den Filmen, die uns in der Vergangenheit geprägt haben, sind es vor allem Filmfestivals, die uns geprägt haben. Wir besuchen sie regelmäßig, um uns von neuen Ideen anderer Filmemacher inspirieren zu lassen. Das ist jedes Mal ein bereicherndes Erlebnis.

Wie kann man sich einen typischen Arbeitstag in eurer Agentur vorstellen?

Einen typischen Arbeitsalltag gibt es bei uns nicht. Jeder Auftrag ist anders. Je nachdem, ob Kundengespräche, Drehs oder Produktionen anstehen, befinden wir uns im Büro, im filmischen Außeneinsatz oder bei Workshops und Besprechungen - außer unsere Motion Designer. Sie sitzen fast immer am Computer und erwecken ihre Illustrationen zum Leben.

Kreativität spielt ja bei einer Filmproduktion immer eine große Rolle. Wie kann man sich den Prozess der Ideenfindung in eurem Team vorstellen?

Ideen entwickeln sich meist schon in den Kundengesprächen. Oft haben unsere Kunden bereits ein konkretes Anliegen, das wir in der persönlichen Besprechung gemeinsam erörtern und weiterführen. Darüber hinaus brainstormen wir oft im Team, besprechen erste Konzepte gemeinsam und schicken diese dann an unsere Kunden. Mit ihrem Feedback arbeiten wir anschließend weiter. Oft schicken wir uns auch gegenseitig Videos als Inspiration zu.

Welche Gedanken sollte sich ein Unternehmen im Vorfeld machen, ehe es einen Film in Auftrag gibt?

Wir fragen unsere Kunden zuerst, was sie mit ihrem Video erreichen wollen und wen sie ansprechen möchten. So sind zum Beispiel für die Mitarbeiter- und die Kundengewinnung ganz unterschiedliche Videoarten geeignet. Der Rest klärt sich üblicherweise bei der Zusammenarbeit. Am einfachsten ist es natürlich, wenn das Unternehmen schon Farben und Stile hat, an die wir das Video anpassen können, so dass später alles wie aus einem Guss erscheint und ein Wiedererkennungswert erzielt wird.

Wie groß ist der Abstimmungsaufwand zwischen euch und euren Kunden und wie viel kreativen Freiraum räumen sie euch ein?

Das hängt ganz vom AuftraggeberIn und ihren/seinen Vorstellungen ab. Am besten ist es, wenn sie/er uns als erfahrenen Videoproduzenten freie Hand lässt. Wenn sie/er sehr konkrete Wünsche hat und diese gut kommuniziert, ist es ebenfalls gut umzusetzen.

Gelegentlich kommt es aber auch vor, dass uns unser Auftraggeber zunächst viel Freiraum lässt, im späteren Verlauf der Produktion aber mit immer neuen Forderungen und Wünschen auf uns zukommt. Das sorgt für Mehraufwand, etwa wenn wir den Schnitt ein weiteres Mal machen müssen oder Illustrationen abändern sollen, wenn diese bereits animiert wurden. Mit einer umfassenden Klärung aller Wünsche und Vorstellungen im Vorfeld lässt sich dies aber in der Regel vermeiden. Deshalb stehen wir immer in sehr engem Austausch mit unseren Kunden im Projektverlauf, um die Kundenzufriedenheit auf höchstem Niveau zu halten.

Interview mit der Berliner Imagefilm- und Erklärvideo-Agentur avidere_TB

Im Interview: Geschäftsführerinnen Susanne Rodeck und Katarzyna Koslinska, Berliner Imagefilm- und Erklärvideo-Agentur avidere, Bildquelle: © HelenNicolai-BusinessPortraits.de

Gibt es Branchen, für die ihr besonders gern arbeitet?

Am liebsten arbeiten wir in den Bereichen Medizin und Gesundheit, IT, Bildung und Bau. Jedoch haben wir auch schon in sehr vielen anderen Bereichen Videoproduktionen durchgeführt. Die Abwechslung macht es sehr spannend, da man immer neue Einblicke bekommt und etwas dazu lernt.

Warum sind Formate wie Erklärfilme in den letzten Jahren immer wichtiger geworden?

Erklärfilme sind orts- und wetterunabhängig zu produzieren und sorgen für eine wirkungsvolle Aufbereitung des Kommunikationsziels. Neben den Informationen gibt es ansprechende grafische Untermalungen und eine unterhaltsamen Storyline. Geschichten prägen sich leichter ein als trockene Produktbeschreibungen. Das ist heute essenziell, um zwischen den ganzen Medien nicht unterzugehen. Die Konsumenten sind wesentlich anspruchsvoller an Werbung geworden und neben den Informationen nehmen Unterhaltung und Emotionalität eine immer wichtigere Stellung ein.

Was denkt ihr, welcher Trend danach kommt?

In Zukunft werden sich die Technik und damit auch die Qualität weiterentwickeln, vielleicht hin zu mehr Virtual-Reality. Momentan kommt auch ein selbstironisches Auftreten mit Lockerheit und Witz sehr gut an, wie beispielsweise bei der BVG. Wir denken, dahin wird sich der Trend weiterentwickeln, zu Emotionalität und mehr Zwischenmenschlichkeit.

Zum Schluss noch ein Wort zur Corona-Situation. Wie wirkt sich die aktuelle Lage auf eure Arbeit aus?

Wir haben während des Lockdowns alle aus dem Home-Office gearbeitet, was sich gut bei uns etabliert hat. Wir haben vorher schon viel über Mails, Telefon und unsere Tools geklärt. Bei den vielen Terminen und Drehs ist das unvermeidbar. Hinzugekommen sind Team-Videocalls und ein genereller Anstieg an Online-Gesprächen mit Kunden über Video-Plattformen. So stellen wir auch weiterhin eine erfolgreiche Zusammenarbeit sicher.

Dann wünschen wir dabei weiter alles Gute und bedanken uns für das informative Gespräch.

Jederzeit gern!


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist Ihr wichtigster Tipp für Jungunternehmer, die gerade selbst gegründet haben? Der Schlüssel zum Erfolg, besonders in den ersten Jahren, Mehr lesen...

AdsMasters Gründer Tobias Dziuba im Interview

Guten Tag, Herr Armbruster! Wir freuen uns, dass Sie Zeit für das Gespräch gefunden haben. Jederzeit gern! PBS Sonne ist deutschlandweit Mehr lesen...

„Moderne Fensterfolien eröffnen eine Vielzahl von Anwendungs­möglichkeiten“ – Christian Armbruster von PBS Sonne im Interview

Guten Tag, Herr Straube! Als Experte und Vorstand der W & L AG für das Thema Grundstücksentwicklung sind Sie seit Jahren Mehr lesen...

Immobilienexperte Christoph Straube von der W & L AG im Interview – „Jede Grundstücksentwicklung bringt neue spannende Herausforderungen mit sich“
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!