Arbeitnehmerüberlassung: Was Arbeitgeber über Leiharbeit wissen müssen

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 21 Februar, 2024
Lesezeit Minuten.
In Ihrem Unternehmen haben Sie mit einer schwankenden bzw. saisonalen Auftragslage zu kämpfen oder einzelne Mitarbeiter fallen für längere Zeit aus? Das Thema Recruiting gestaltet sich für Sie schleppend – oder findet aufgrund des Kerngeschäfts einfach keine Zeit? Eine Arbeitnehmerüberlassung kann die Lösung für Herausforderungen wie diese sein. Lesen Sie hier, wie das funktioniert, worauf Sie bei der Auswahl eines Personaldienstleisters achten müssen und was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist. Lernen Sie weiterhin Vor- und Nachteile der Zeitarbeit kennen und erfahren Sie, ob diese sich auch für Gründer und Startups eignet.  

Arbeitnehmerüberlassung – die drei wichtigsten Fragen auf einen Blick

Sie ziehen für Ihren Betrieb Leiharbeit in Betracht und möchten mehr darüber erfahren? Die folgenden FAQ-Antworten erklären Grundsätzliches:

  • Wann brauche ich eine Arbeitnehmerüberlassung?
    Sie lohnt sich, wenn Sie z.B. vorübergehend einen höheren Personalbedarf haben oder nur schwerfällig Personal finden.
  • Ist Arbeitnehmerüberlassung Zeitarbeit?
    Ja, das sind zwei unterschiedliche Begriffe für denselben Sachverhalt.
  • Was kostet die Arbeitnehmerüberlassung?
    Sie vereinbaren mit dem Entleiher einen Stundensatz, der i. d. R. ungefähr doppelt so hoch ist wie der Stundenlohn für den Leiharbeitnehmer. Zeitarbeit ist daher nicht unbedingt billiger als Festanstellungen, kann sich in bestimmten Situationen aber trotzdem lohnen.

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, was eine Arbeitnehmerüberlassung laut Definition kennzeichnet und wer daran beteiligt ist.

Arbeitnehmerüberlassung – Zeitarbeit – Leiharbeit: Was ist was?

Die Begriffe Zeitarbeit, Leiharbeit und Arbeitnehmerüberlassung sind unterschiedliche Begriffe für denselben Sachverhalt. 3 Parteien sind daran beteiligt, und zwar der Verleiher, der Leiharbeitnehmer und der Entleiher.

Der Verleiher ist meist ein Personaldienstleister, bei dem die Leiharbeitnehmer angestellt sind. Diese werden für einen vertraglich vereinbarten Zeitraum und gegen ein Entgelt an Unternehmen verliehen. Das sind die Entleiher. Verträge werden zwischen dem Verleiher und den Leiharbeitnehmern sowie zwischen dem Verleiher und dem Entleiher geschlossen.

Der Entleiher hat gegenüber den Leiharbeitnehmern das Direktionsrecht. Das bedeutet, er kann sie fachlich anweisen und bestimmt auch Zeit, Ort und Art der Arbeit. Das Arbeitsentgelt erhalten die Mitarbeiter jedoch vom Verleiher. Es gibt ein spezielles Gesetz für die Zeitarbeit, das u. a. die Rechte der Leiharbeitnehmer schützt. Das ist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).

Das folgende Video fasst den Themenbereich Arbeitnehmerüberlassung kurz zusammen:

Leiharbeiter einsetzen: 12 häufige Fragen auf einen Blick

Wenn Sie Leiharbeitnehmer beschäftigen und damit zum Entleiher werden möchten, ist einiges zu beachten. Die folgenden FAQ-Antworten vermitteln die wichtigsten Informationen dazu.

1. Wann ist es sinnvoll, auf Leiharbeit zu setzen?

Sinnvoll ist ein Einsatz von Leiharbeitern, wenn Sie für einen begrenzten Zeitraum zusätzliches Personal brauchen, etwa wenn Mitarbeiter für längere Zeit ausfallen oder ungewöhnlich viel Arbeit zu erledigen ist. Saisonale oder konjunkturelle Schwankungen der Auftragslage können Gründe dafür sein.

Sie haben mit der Beschäftigung von Zeitarbeitern die Möglichkeit, vorübergehende Engpässe auszugleichen, ohne Ihre Stammbelegschaft vergrößern zu müssen oder Ihre Mitarbeiter mit zu vielen Überstunden zu belasten. Auch die Frage des Kündigungsschutzes erübrigt sich, da Sie Leiharbeiter für einen vertraglich vereinbarten Zeitraum in Ihrem Betrieb einsetzen.

2. Woher bekomme ich Zeitarbeiter?

Es gibt große Zeitarbeitsfirmen mit Niederlassungen in vielen Städten, aber auch kleinere, regional aktive Personaldienstleister. Die wichtigste Voraussetzung, auf die Sie bei der Suche nach einem Verleiher zuerst achten sollten, ist die Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit. Denn ohne diese wäre die Arbeitnehmerüberlassung illegal und auch Sie müssten mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Vor der Erteilung dieser Erlaubnis werden verschiedene Sachverhalte geprüft, welche die Seriosität des Verleihers sicherstellen sollen. Dafür muss dieser Führungszeugnisse, Vertragsmuster, Kontoauszüge, Bescheinigungen der Sozialversicherungsträger und weitere Dokumente vorlegen sowie detaillierte Fragen beantworten.

Neben der Erlaubnis ist es ein gutes Zeichen, wenn der Verleiher Mitglied in einem der beiden großen Arbeitgeberverbände für Zeitarbeit ist. Das ist zum einen der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) und zum anderen der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP). Beide haben jeweils einen Verhaltenskodex erarbeitet, an den sich ihre Mitgliedsunternehmen halten müssen, was durch unabhängige Schlichtungsstellen sichergestellt werden soll.

Eine übersichtliche Website mit allen wichtigen Informationen für Entleiher und Arbeitnehmer spricht ebenfalls für den Anbieter. Oft finden Sie dort auch Kundenreferenzen. Recherchieren Sie zusätzlich online nach Erfahrungen mit diesem Personaldienstleister. In einem persönlichen Gespräch sollten Sie umfassend informiert und alle Ihre Fragen transparent beantwortet werden.

3. Wie viel kosten Leiharbeiter für mein Unternehmen?

Sie vereinbaren mit dem Verleiher für jeden Zeitarbeitnehmer einen Stundensatz. Dieser ist höher als der Stundenlohn, den der Arbeitnehmer erhält. Denn der Verleiher zahlt die Personalnebenkosten, Lohnfortzahlungen und Sonderleistungen. Er trägt weiterhin das Risiko für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer nicht eingesetzt werden kann, muss interne Kosten decken und Gewinn erwirtschaften. Die Höhe des Faktors, mit welchem der Stundenarbeitslohn multipliziert wird, liegt ungefähr bei 2. Er hängt auch von der Qualifikation des Arbeitnehmers, der Dringlichkeit des Personalbedarfs, der Vertragslaufzeit und Ihrem Verhandlungsgeschick ab.

Was den Verdienst von Leiharbeitnehmern angeht, so schreibt eine Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales eine Lohnuntergrenze vor. Seit 1. April 2022 beträgt diese 10,88 € pro Stunde. Da der gesetzliche Mindeststundenlohn ab 1. Oktober 2022 auf 12,00 € steigen wird, erhöht sich auch diese Untergrenze, und zwar auf 12,43 €. Weiterhin dürfen branchenübliche Mindestlöhne nicht unterschritten werden, da diese beim Einsatz in diesen Branchen auch für Leiharbeitnehmer Gültigkeit haben. Im Juli 2022 gelten beispielsweise Mindeststundenlöhne von 13,00 € für das Dachdeckerhandwerk, 15,40 € für Pflegefachkräfte und 12,90 € für das Elektrohandwerk.

Beispiel: 

Eine Pflegehilfskraft erhält vom Verleiher für die Arbeit in Ihrem Unternehmen den branchenüblichen Mindestlohn von 13,20 € pro Stunde. Sie haben mit der Zeitarbeitsfirma einen Verrechnungsfaktor von 2,1 vereinbart und zahlen demnach 27,72 € pro Arbeitsstunde an den Verleiher.

Es gibt auch einen speziellen Tarifvertrag für die Leiharbeitsbranche. Dieser gilt dort, wo nicht bereits ein branchenüblicher Mindestlohn existiert oder dieser niedriger ist. Er unterscheidet die Entgeltgruppen 1 bis 9, je nach Anspruch der Tätigkeit. Nach 9 Monaten gilt der Equal-Pay-Grundsatz. Das bedeutet, dass Leiharbeitnehmer ein Entgelt erhalten müssen, das dem der Stammmitarbeiter für vergleichbare Tätigkeiten entspricht.

Trotz des Aufschlags auf den Stundenlohn lohnt sich Zeitarbeit häufig für den Entleiher, und zwar aus folgenden Gründen:

  • kein Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung
  • keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Urlaub und an Feiertagen
  • keine Sonderleistungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld
  • Equal-Pay-Grundsatz kommt erst nach 9 Monaten und deshalb in vielen Fällen überhaupt nicht zur Anwendung

4. Wie lange dürfen Leiharbeiter in meinem Unternehmen arbeiten?

Ein Verleiher darf denselben Leiharbeitnehmer nicht länger als 18 aufeinanderfolgende Monate beim selben Entleiher einsetzen. Aber auch der Entleiher darf einen Leiharbeitnehmer nicht länger als 18 aufeinanderfolgende Monate bei sich beschäftigen. Das ist auch dann nicht erlaubt, wenn der Leiharbeiter das Verleihunternehmen zwischenzeitlich wechselt.

Aufeinanderfolgend bedeutet, dass es keine Unterbrechung gibt, die länger als 3 Monate dauert. Eine Unterbrechung liegt nur dann vor, wenn der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag beendet wird. Falls die Höchstüberlassungsdauer überschritten wird, entsteht ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Entleiher und dem Arbeitnehmer.

Beispiel: 

Ein Leiharbeitnehmer beginnt am 1. Juli 2022, beim Entleiher zu arbeiten. Die 18-monatige Höchstüberlassungsdauer endet demzufolge am 31. Januar 2024. Eine erneute Überlassung an denselben Entleiher aufgrund eines neuen Vertrages wäre dann erst ab dem 2. Mai 2024 möglich. Denn zwischen der Beendigung des ersten Arbeitsverhältnisses und dem Beginn des neuen müssen mindestens 3 Monate und ein Tag liegen.

Wenn der Entleiher tarifgebunden ist, kann der Tarifvertrag eine abweichende Höchstdauer vorsehen oder eine Öffnungsklausel beinhalten, auf deren Grundlage eine entsprechende Betriebsvereinbarung geschlossen werden kann. Es gibt Tarifverträge, die 36 bzw. 48 Monate Höchsteinsatzdauer ermöglichen. Entleiher, die nicht tarifgebunden sind, aber in den Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrags fallen, können durch eine Betriebsvereinbarung die abweichenden Regelungen übernehmen. Falls dieser Tarifvertrag lediglich eine Öffnungsklausel enthält, ist die Überlassungshöchstdauer auf maximal 24 Monate beschränkt.

5. Welche Voraussetzungen braucht es für eine Arbeitnehmerüberlassung?

Wer selbst eine Arbeitnehmerüberlassung als Verleiher betreiben möchte, braucht dafür eine Erlaubnis von der Bundesagentur für Arbeit. Diese kann mit Auflagen verbunden sein und ist zunächst auf ein Jahr befristet. Spätestens 3 Monate vor Ablauf der Frist kann ein Antrag auf Verlängerung gestellt werden.

Die Befristung entfällt, wenn der Verleiher 3 aufeinanderfolgende Jahre in der Arbeitnehmerüberlassung tätig war. Die Erlaubnis kann an 3 Standorten der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden, und zwar in Düsseldorf, Nürnberg und Kiel, die jeweils für unterschiedliche Bundesländer zuständig sind.

Im Zusammenhang mit dieser Erlaubnis entstehen Gebühren, wofür seit dem 1. Oktober 2021 eine neue Verordnung gilt. Mit folgenden Kosten müssen Sie rechnen:

  • Erstantrag: 377 €
  • 1. Verlängerungsantrag: 2.060 €
  • 2. Verlängerungsantrag: 218 €
  • Antrag auf unbefristete Erlaubnis, nach 3 aufeinanderfolgenden Jahren 2.060 €
  • Routinekontrolle (alle 5 Jahre) bei Inhabern einer unbefristeten Erlaubnis: 1.665 €
  • anlassbezogene oder Nachschauprüfung: 921 €

6. Welche Vertragsarten gibt es bei einer Leiharbeit?

Im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung werden 2 Verträge geschlossen, und zwar der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen dem Verleiher und dem Entleiher sowie der Arbeitsvertrag zwischen dem Verleiher und dem Leiharbeitnehmer. Der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag muss ausdrücklich als solcher bezeichnet werden und bedarf der Schriftform. Er beinhaltet u. a., welche Tätigkeit der Arbeitnehmer ausführen soll und welche Qualifikation dafür notwendig ist. Der Name des Leiharbeiters muss genannt werden, bei mehreren Personen ggf. auf einer Liste, die dem Vertrag beigefügt wird.

Der Arbeitsvertrag zwischen dem Verleiher und dem Leiharbeitnehmer beinhaltet Vereinbarungen wie jeder andere Arbeitsvertrag auch. Besonders wichtig sind Regelungen zur Entlohnung für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer nicht eingesetzt werden kann. Weiterhin müssen Informationen zur Erlaubnis für die Arbeitnehmerüberlassung enthalten sein.

7. Was bedeutet Equal Pay?

In § 8 AÜG ist der Grundsatz der Gleichstellung geregelt. Dieser unterscheidet zwischen Equal Pay und Equal Treatment. Equal Treatment bezieht sich auf gleiche Arbeitsbedingungen der Leiharbeitnehmer im Vergleich zur Stammbelegschaft, z. B. Urlaub oder der Zugang Gemeinschaftseinrichtungen.

Equal Pay bedeutet, dass Leiharbeitnehmer grundsätzlich nach 9 Monaten beim selben Entleiher Anspruch auf das gleiche Arbeitsentgelt wie Stammmitarbeiter haben, die mit vergleichbaren Tätigkeiten beschäftigt sind. Er schließt auch den Anspruch auf Zulagen, Sonderzahlungen und vermögenswirksame Leistungen mit ein. Wenn die Tätigkeit im selben Unternehmen unterbrochen wird, aber nicht länger als 3 Monate, läuft diese Frist nach der Unterbrechung weiter. Das gilt auch dann, wenn der Zeitarbeitnehmer von einem anderen Personaldienstleister angestellt und im selben Entleiherbetrieb eingesetzt wird.

Branchenzuschlagstarifverträge können die 9-Monats-Frist verlängern. In diesem Fall ist es möglich, dass man das Entgelt nach 6 Wochen Einarbeitungszeit stufenweise anhebt, und die Gleichstellung nach spätestens 15 Monaten erreicht sein muss.

8. Was ist die verdeckte Arbeitnehmerüberlassung?

Eine illegale verdeckte Arbeitnehmerüberlassung liegt laut Definition vor, wenn zwar die Merkmale eines Leiharbeitsverhältnisses gegeben sind, der Vertrag aber offiziell als Werk- oder Dienstvertrag bezeichnet wird. Ein Grund dafür kann sein, dass der Verleiher keine Erlaubnis besitzt. Deshalb muss ein Arbeitnehmerüberlassungsvertrag immer als solcher gekennzeichnet werden und die Leiharbeitnehmer sind namentlich zu nennen.

Die Rechtsfolgen solcher illegalen Arbeitnehmerüberlassungen wären Bußgelder, ggf. Strafverfahren und die Nachzahlung von Sozialabgaben. Weiterhin würden aus den ursprünglichen Leiharbeitsverhältnissen unbefristete Arbeitsverhältnisse entstehen.

Die Abgrenzung eines Leiharbeitsverhältnisses zu einem Werk- oder Dienstvertrag ist nicht immer einfach. Ein wichtiges Merkmal von Werk- und Dienstverträgen ist, dass das Kundenunternehmen gegenüber dem eingesetzten Personal kein Direktionsrecht hat. Weiterhin trägt der Auftragnehmer das Unternehmer- und Gewährleistungsrisiko für das vertraglich vereinbarte Arbeitsergebnis bzw. die Leistung.

9. Wann zählt der Einsatz von fremdem Personal nicht als erlaubnispflichtige Arbeitnehmerüberlassung?

Nicht als Arbeitnehmerüberlassung gelten zum einen die in Frage 8 bereits beschriebenen Werk- und Dienstverträge. Auch die Überlassung von Maschinen mit Bedienpersonal gehört nicht dazu.

Weiterhin gibt es einige Formen der Arbeitnehmerüberlassung, die nicht erlaubnispflichtig sind. Das sind unter bestimmten Voraussetzungen Abordnungen zu Arbeitsgemeinschaften, der Verleih zwischen Betrieben eines Konzerns, tarifvertraglich geregelter Verleih zur Verhinderung von Kurzarbeit oder Entlassungen sowie gelegentlicher Verleih zwischen Arbeitgebern.

10. Was sind Kettenüberlassungen?

Kettenüberlassungen sind gesetzeswidrig. Sie liegen vor, wenn ein Entleiher die Leiharbeitnehmer nicht in seinem eigenen Betrieb einsetzt, sondern weiterverleiht. Nur das Unternehmen darf einen Arbeitnehmer verleihen, welches einen Arbeitsvertrag mit diesem geschlossen hat und deshalb sein Arbeitgeber ist.

Wenn Sie Leiharbeitnehmer und Subunternehmen beschäftigen, kann es unbeabsichtigt zu einer Kettenüberlassung kommen. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie die Leiharbeiter nicht in die Arbeitsorganisation des Subunternehmens einbinden.

11. Welche Besonderheiten gelten für Leiharbeit im Baugewerbe?

Zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung in diesem Wirtschaftszweig wurde die Arbeitnehmerüberlassung in Betriebe des Baugewerbes grundsätzlich verboten. Das gilt zumindest für Tätigkeiten, die üblicherweise von gewerblichen Arbeitnehmern ausgeübt werden, also z. B. nicht für Verwaltungsmitarbeiter.

Von dieser Regelung betroffen sind das Bauhauptgewerbe, der Gerüstbau, das Dachdeckerhandwerk sowie der Garten- und Landschaftsbau. Es gibt Ausnahmen in Form der sogenannten Kollegenhilfe, für die bestimmte Voraussetzungen vorliegen müssen, und die bei der Agentur für Arbeit vorab anzuzeigen ist.

12. Was muss noch beachtet werden bei der Einstellung von Zeitarbeitern?

Beachten Sie im Zusammenhang mit der Arbeitnehmerüberlassung noch folgende Punkte:

  • Leiharbeitnehmer dürfen nicht als Streikbrecher eingesetzt werden.
  • Der Betriebsrat muss rechtzeitig vor dem Einsatz von Leiharbeitnehmern informiert werden.
  • Sie müssen Zeitarbeiter, ebenso wie Ihr Stammpersonal, über freie Stellen informieren, z. B. durch Aushänge oder online.

Exkurs: Arbeitnehmerüberlassung für die Unternehmensgründung

Gründer und Startups konzentrieren sich in ihrer Anfangsphase hauptsächlich auf das Kerngeschäft und sind damit meist sehr ausgelastet. Für Personalrecruiting und -auswahl bleibt wenig Zeit und oft sind die notwendigen Erfahrungen dafür (noch) nicht oder nur wenig vorhanden. Auch ist der Personalbedarf zu Beginn schlecht planbar, weil sich zukünftige Entwicklungen nur schwer voraussagen lassen.

In dieser Phase bieten Arbeitnehmerüberlassungen die Möglichkeit, den Personalbedarf flexibel zu decken, ohne dass langfristige Bindungen und aufwendige Auswahlverfahren notwendig sind. Eventuell finden Sie Mitarbeiter, die über ganz spezielle und gerade benötigte Kenntnisse verfügen. Nicht selten ist die Zeitarbeit eine Testphase, der eine Festanstellung folgt.

Zeitarbeit ist für junge Unternehmen aber auch mit Risiken verbunden. Denn für Einarbeitungen fehlt es häufig noch an Routine und die fehlende Aussicht auf eine Festanstellung, könnte die in der Gründungsphase besonders wichtige Motivation der Arbeitnehmer bremsen.

Vor- und Nachteile der Arbeitnehmerüberlassung für Unternehmer auf einen Blick

Vor- und Nachteile der Arbeitnehmerueberlassung für Unternehmer auf einen Blick

Für Sie als Entleiher kann es gute Gründe geben, Zeitarbeitnehmer zu beschäftigen. Folgende Punkte sind häufige Motive dafür:

  • Flexibilität
    Sie können mit Leiharbeit kurzfristig personelle Engpässe ausgleichen, ohne die Mitarbeiter langfristig an Ihr Unternehmen zu binden. Diese entstehen z. B., wenn einzelne Arbeitnehmer länger ausfallen. Auch bei vorübergehenden Auftragsspitzen ist diese Flexibilität ein großer Vorteil.
  • Weniger Aufwand für die Personalsuche und -verwaltung
    Das Recruiting, die Personalauswahl, das Aushandeln von Arbeitsverträgen und sonstige Personalverwaltungsaufgaben verursachen hohen Aufwand. Diesen übernimmt bei einer Arbeitnehmerüberlassung der Verleiher.
  • Kosten besser planbar
    Sie müssen nur die geleisteten Arbeitsstunden an den Verleiher bezahlen. Wenn Personal krankheitsbedingt ausfällt, sind Sie nicht für die Lohnfortzahlung verantwortlich.
  • Von Erfahrungen profitieren
    Leiharbeitnehmer bringen häufig Erfahrungen aus mehreren Unternehmen mit. Diese können ggf. auch Ihrem Unternehmen neue Impulse geben.
  • Neue Mitarbeiter finden
    Wenn sich ein Zeitarbeitnehmer in ihrem Unternehmen bewährt, können Sie ihm bei Bedarf eine Festanstellung anbieten.
    Möglicherweise wurde im Vertrag mit dem Verleiher dafür eine Ablösesumme vereinbart. Es gibt hierbei jedoch vom BGH festgestellte Grenzen, z. B. 15 % des Jahresbruttoeinkommens bei Übernahme innerhalb der ersten 3 Monate. Nach 1 Jahr darf keine Vermittlungsprovision mehr verlangt werden.

Bedenken Sie bei allen Vorteilen auch mögliche negative Effekte. Ob diese auftreten, hängt von der individuellen Situation ab:

  • Eventuell negativer Einfluss auf das Betriebsklima
    Häufige Personalwechsel sind für die Stammmitarbeiter ihres Unternehmens eine Herausforderung. Diese müssen sich an neue Mitarbeiter gewöhnen und sie einarbeiten.
  • Mögliche Konflikte mit der Stammbelegschaft
    Mitunter kommt es zu Konflikten zwischen Leiharbeitnehmern und der Stammbesetzung. Das liegt häufig daran, dass Regeln und Abläufe im Unternehmen unzureichend kommuniziert oder unterschiedlich verinnerlicht wurden.
  • Ggf. geringere Motivation
    Leiharbeiter fühlen sich meist nicht so stark an ein Unternehmen gebunden. Das kann negative Auswirkungen auf das Engagement und die Arbeitsqualität haben.
  • Erfahrungsverlust
    Die Einarbeitung neuer Leiharbeitnehmer ist mit Aufwand verbunden. Allerdings bleiben die Erfahrungen und die Routine, die sich dabei entwickeln, dem Unternehmen nicht erhalten.
  • Schlechter Ruf
    Die öffentliche Berichterstattung über Leiharbeit konzentriert sich häufig auf die schwarzen Schafe der Branche. Deshalb fürchten einige Unternehmen um ihren guten Ruf, wenn sie Leiharbeitnehmer beschäftigen.

Wägen Sie für Ihre konkrete Situation ab, ob Zeitarbeit die richtige Lösung für Ihr Unternehmen ist. Wenn Sie die Risiken kennen, können Sie diesen auch bewusst entgegenwirken.

Fazit: Mehr Flexibilität durch Arbeitnehmerüberlassung

Der große Pluspunkt einer Beschäftigung von Leiharbeitnehmern ist die Flexibilität, denn vorübergehend höherer Personalbedarf lässt sich auf diese Weise unkompliziert decken. Auch Gründer können aufgrund der schwierigen Planbarkeit zukünftiger Entwicklungen von Leiharbeit profitieren. Achten Sie als Entleiher vor allem darauf, mit einem seriösen Personaldienstleister zusammenzuarbeiten. Bedenken Sie auch das Arbeitsrecht und halten Sie alle Vorgaben ein, denn das wird von Zeit zu Zeit durch die zuständigen Stellen überprüft.

Disclaimer

Wir machen darauf aufmerksam, dass die Inhalte unserer Internetseite (auch etwaige Rechtsbeiträge) lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dienen und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellen. Der Inhalt dieser Informationen kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle bereitgestellten Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität.

Weitere hilfreiche Beiträge

Personalauswahl – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickSie möchten sich intensiver mit dem Personalauswahlverfahren beschäftigen? Steigen Sie mit folgenden FAQ-Antworten Mehr lesen...

Personalauswahl: Ablauf und Kriterien für die richtige Entscheidung [+ Checkliste]

Personalbedarfsplanung – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickSie möchten für Ihr Unternehmen eine Personalbedarfsplanung durchführen und suchen einen Einstieg in Mehr lesen...

Personalbedarfsplanung: Realistische Teamaufstellung in 8 Schritten – so geht’s

Mitarbeiter anmelden – die drei wichtigsten Fragen auf einen BlickSie möchten als Unternehmer Mitarbeiter einstellen und suchen Informationen zur Anmeldung? Dabei Mehr lesen...

Mitarbeiter anmelden: Überblick über alle Ämter und benötigten Unterlagen
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!