IT-Hardware: Leasen oder selbst kaufen?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 24 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Mal eben neue Computer in einem Unternehmen zu erwerben, zieht eine ordentliche Summe nach sich. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass viele Unternehmen die Investition möglichst lange aufschieben. Auch für Selbstständige ist ein High-End-Gerät nicht immer erschwinglich, weshalb das alternative Leasen durchaus lukrativ wäre. Doch was ist wirklich besser für die IT-Hardware? Selbst kaufen oder doch lieber günstig leasen?  

So funktioniert das Leasing von Hardware

Wer schon einmal einen Firmenwagen geleast hat, der weiß bereits, wie das Leasen von Hardware funktioniert. Eigene Geräte müssen nicht gekauft werden, sondern werden stattdessen je nach Bedarf gemietet. Hierfür kommen spezialisierte Anbieter zum Einsatz, die verschiedene Geräte in petto haben:

  • Computer
  • Server
  • Bürogeräte
  • Hardware für Infrastrukturen
  • und mehr

Die Abrechnung des Leasings erfolgt jeweils monatlich, wobei es hierbei darauf ankommt, was und wie viele Geräte gemietet werden. Generell bietet das Leasing zahlreiche Vorteile, wie übersichtliche Kostenstrukturen, Flexibilität, Agilität, Motivation und vieles mehr, was von den Marktforschern IDV im Auftrag von Dell zusammengestellt wurde.

“Um zu gewährleisten, dass Kunden ihre Hardware den gesamten Leasing-Zeitraum über nutzen können, ist es ratsam, die Hardware mit einem entsprechenden Support auszustatten.”, so der Expertenrat vom IT Dienstleister Hamburg SENTINEL. Zwar erhöht diese Upgrade-Option bzw. dieser erweiterte Dienst auch die monatlichen Kosten, was sich wiederum auszahlt, wenn es zu einem Ausfall und einem schnellen Austausch kommt.

IT-Hardware Leasen oder selbst kaufen_TB2

IT-Hardware: Leasen oder selbst kaufen, Bildquelle: Depositphotos.com

Was passiert nach dem Vertragsende?

Ist die Laufzeit abgeschlossen und endet der Vertrag, dann können Kunden die Geräte bei einem Leasing nicht behalten. Doch was passiert mit dem Gerät und den darauf befindlichen Daten? Diese sind in vielen Fällen persönlicher oder sogar finanzieller Natur und befinden sich demnach auf dem Gerät und auf dem Server des Anbieters.

Der Kunde hat bei den meisten Anbietern verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Hardware kann nach dem Vertragsende abgekauft werden
  • Hardware muss an das Leasingunternehmen zurückgegeben werden

Vor der Rückgabe an das Unternehmen muss sichergestellt sein, dass die Festplatten professionell gelöscht wurden.

Leasing oder kaufen?

Selbstständige und auch Unternehmen müssen mit dem arbeiten, was sie haben. Das bedeutet auch, dass die Finanzierung bzw. der generelle Preis von IT-Hardware eine Rolle spielen. Kann ich mir dieses High-End-Gerät überhaupt leisten? Ist das genau die Hardware, die ich brauche oder gibt es neue Anforderungen für meinen Job?

In der Theorie müssen aus diesem Grund Desktop-PCs (im Schnitt) alle drei bis vier Jahre getauscht bzw. ersetzt werden. Das ist zumindest der theoretische Ansatz, wohingegen es in der Praxis oft anders aussieht. Vor allem in Unternehmen ist in diesen Zeiträumen selten genügend Geld vorhanden, um die Geräte zu ersetzen.

Für den Selbstständigen hat das eigene Kaufen durchaus Vorteile. Der Besitz liegt beim Eigentümer und ist klar geregelt. Im Zweifel lassen sich die Geräte daher nutzen, bis sie kaputt sind und auch dann können die Besitzer alles damit anstellen (z.B. als Bastler-Teil verkaufen), was sie möchten.

Beim Leasing haben Unternehmer diese Freiheiten nicht, aber dafür einen ganz anderen, großen Vorteil. Sie müssen sich um die Finanzen keine großen Sorgen machen, sondern können in der Tat alle paar Jahre das Gerät austauschen und in Sachen Technik stets auf dem aktuellen Stand bleiben.

Durch das Leasing wird ein finanzieller Freiraum geschaffen. Es muss nichts über einen Kredit finanziert oder eine große Investition geplant werden. Stattdessen handelt es sich um laufende Hardware-Kosten, die sich gleichmäßig verteilen. Streikt ein Gerät oder ist es veraltet, lässt es sich ganz einfach austauschen und erneuern.


Weitere hilfreiche Beiträge

Clevere Tipps für ein funktionales Homeoffice mit WohlfühleffektCOVID-19 hat die Meeting-Kultur weltweit grundlegend verändert hat und neue Arbeitswelten erschaffen. Um sich auf das Mehr lesen...

Von zuhause arbeiten: So richten Sie Ihr Homeoffice ein

Was wird unter einem digitalen Projektmanagement verstanden? Vom Prinzip her unterscheidet sich das digitale wenig vom analogen Projektmanagement. Beiden Modellen ist Mehr lesen...

Digitales Projektmanagement – der Schlüssel zum Unternehmenserfolg

Ladenhüter entlarven und aussortieren Im ersten Schritt ist es essenziell, sich einen genauen Überblick über aktuelle Lagerbestände zu machen. Nur wer Mehr lesen...

Lagerbestände optimieren und Kosten senken
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!