Haptische Werbemittel – Lohnt sich das?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 9 März, 2024
Lesezeit Minuten.
Werbegeschenke und Artikel sind haptische Werbemittel, die dem Kunden in die Hand gedrückt werden oder die dieser mitnehmen kann. Dazu zählen beispielsweise Zollstöcke, Kugelschreiber, Kaugummis und noch andere kleinere Dinge. Meistens haben sie einen emotionalen Wert und sind multisensorisch erfahrbar. Durch diese Eigenschaften haben haptische Werbemittel auch einen generellen Vorteil gegenüber den restlichen Marketingmaßnahmen. Diese Kampagnen können lediglich audiovisuell erfahren werden, jedoch sind sie nicht greifbar und werden meistens sofort wieder vergessen.  

Haptik – Definition und Bedeutung

Haptisch bedeutet greifbar, womit alles gemeint ist, was berührt werden kann. Die Haptik selbst bezieht sich dabei auf die Gesamtheit der Sinneseindrücke, die durch Taste, Fühlen und Berühren aufgenommen werden. Der Tastsinn ist sogar der allererste Sinn, welcher vom Menschen entwickelt wird. Für das menschliche Leben ist dieser unerlässlich, da ohne diesen die Umgebung nicht wahrgenommen werden könnte. Beim Erwachsenen spielt der Tastsinn ebenfalls noch eine große Rolle. Erfahrungen, die mehrere Sinne gleichzeitig ansprechen, werden als relevanter und glaubwürdiger abgespeichert.

Was ist haptische Werbung?

Haptische Werbung ist greifbar und mit den Gegenständen kann man arbeiten, schreiben, kuscheln oder man kann sie essen. Aktives Anfassen und Berühren zeichnet haptische Werbemittel aus. Ein Flyer ist zwar auch haptisch, funktioniert aber über das visuelle, denn man kann diesen nicht aktiv nutzen. Je nach Art können bestimmte Emotionen beim Konsumenten geweckt werden, weshalb es sich lohnt auf die Form, Material und die Beschaffenheit im Detail Wert zu legen.

Haptische Werbemittel - Lohnt sich das_TB2

Haptische Werbemittel – Lohnt sich das? Bildquelle: Depositphotos.com

Haptische Verkaufshilfen

Die Haptik sollte wohlüberlegt sein, denn das was kommuniziert werden soll, muss sich in der Haptik wiederfinden. Der Mensch schließt unbewusst vom haptischen Eindruck auf die Eigenschaften eines Produktes. Ein positives Beispiel dafür ist, wenn man Teile spritzgießen lässt, was sehr hochwertig wirkt aber auch sehr eben, da alles aus einem Guss kommt. Leichte Werbemittel werden oft mit günstig oder gar billig assoziiert, wohingegen schwere Gegenstände eher teuer wirken. Diese sind allerdings schwerer zu transportieren, weshalb es sich nicht lohnt schwere haptische Werbemittel zu produzieren, die im Alltag behilflich sein sollen. 

Die Bedeutung der Haptik in der Werbung

Der Großteil der Werbung ist heutzutage digital. Durch geringen Aufwand können so sehr viele Menschen mit Informationen versorgt werden. Das haptische Erlebnis fehlt allerdings. Werbebotschaften sprechen zudem nur die linke Gehirnhälfte an, die rechte in der die Kreativität zu Hause ist, wird oft außen vor gelassen. Bei vielen Menschen braucht es die haptischen Werbemittel, um überhaupt erst Emotionen wecken zu können und Inhalte greifbar zu machen.

Haptische Wahrnehmung erhöht die Aufmerksamkeit

Der Gehör- und Sehsinn wird täglich von unzähligen Eindrücken überschwemmt. Haptische Werbemittel sind eine angenehme Abwechslung und führen dazu, dass sich der Verbraucher wirklich damit auseinandersetzt. Das erhöht die Aufmerksamkeit enorm und die Informationen werden länger im Kopf abgespeichert, wodurch es das Produkt bis in das Langzeitgedächtnis schafft.

Haptische Werbung ist nachhaltig

Haptische Werbemittel erfüllen immer einen Nutzen und können so vom Konsumenten in den Alltag integriert werden. So werden die Produkte meistens nicht weggeworfen und haben einen tieferen Sinn. Durch eine regelmäßige Verwendung des Werbemittels kann das Gehirn zudem die Botschaft langfristiger und eben auch nachhaltiger abspeichern. Werden dann auch noch natürliche Rohstoffe verwendet, erhält man mit einem Produkt eine dreifache Nachhaltigkeit.

Haptische Werbung steigert die Kaufbereitschaft

Kann ein Werbemittel angefasst werden, dann steigert dies das Kaufinteresse als bei Werbung, die nur visuell aufgenommen wird. Durch die Haptik entsteht im Gehirn das Gefühl des “Haben Wollens”. So können durch Werbeartikel sogar Kaufimpulse ausgelöst werden. Sind die Produkte sogar noch veredelt, dann steigert das die Kaufbereitschaft noch weiter, denn das haptische Empfinden wird verstärkt.


Weitere hilfreiche Beiträge

Als Selbstständiger wissen Sie, dass der Kunde für Sie im Mittelpunkt steht. Ohne Kunden bleiben Ihre Produkte oder Dienstleistungen nur... Mehr lesen.
Fokus auf den Kunden
SEO ist eine der effektivsten Methoden, um regelmäßig Kunden zu gewinnen und Verkäufe zu generieren. Wenn Sie sich fragen, wie... Mehr lesen.
5 On-Page-SEO-Techniken für Unternehmer, um mehr Website-Traffic zu generieren
Damit Selbstständige über genügend Aufträge verfügen, müssen sie sich um das Thema Marketing kümmern. Erst die richtige Werbung sorgt dafür,... Mehr lesen.
Marketing als Selbstständiger – diese Grundsätze sind zu beachten
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

selbststaendigkeit.de auch hier:
Kritische Infos und Tools für Ihren Gründungserfolg direkt ins Postfach.
  • Praxisbezogene Schritt-für-Schritt-Anleitungen.
  • Wichtige Tools und exklusive Sonderrabatte für unsere Leser.
  • Umfassende Übersichten und Entscheidungshilfen für Ihren nächsten Schritt.
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!