Die wichtigsten Design Tipps für Corporate Identity

Verfasst von Dennis.Singh. Zuletzt aktualisiert am 14 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Für die Außendarstellung und geschäftliche Kommunikation einer Marke bzw. eines Unternehmens ist das Corporate Design enorm wichtig. Dazu gehören beispielsweise Logo, Farbkonzept, Typografie, Bildsprache, Drucksachen, Werbemittel oder das POS-Design. Jeder visuelle Touchpoint einer Marke nach innen und außen ist somit Teil des Unternehmensdesigns und sollte nach einheitlichen Designregeln gestaltet sein.  

Vorteile eines professionellen Corporate Designs

Das Corporate Design ist visuelle Erscheinungsbild einer Marke, das die Wahrnehmung durch die Konsumenten und Kunden bestimmt. Es transportiert die Markenbotschaft und ist hinsichtlich Farbgebung, Formen, Inhalten, Tonalität, Bildsprache und Stil auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten. Zum Markendesign gehört nicht nur das Logo, sondern die Gesamtheit des visuellen Erscheinungsbilds einer Marke bzw. eines Unternehmens. Es ist Teil der Corporate Identity. Die folgenden vier Vorteile ergeben sich bei einer einheitlichen Gestaltung für Unternehmen.

Wiedererkennbarkeit

Ein kontinuierlich genutztes und einheitliches Design sorgt dafür, dass die Marke von (potenziellen) Kunden leichter im Gedächtnis abgespeichert und anschließend wiedererkannt wird. Das visuelle Erscheinungsbild muss sowohl Neukunden als auch Bestandskunden ansprechen. Es trägt somit zur Wiedererkennbarkeit einer Marke bzw. eines Unternehmens bei.

Abgrenzung

In Märkten mit austauschbaren Produkten und Dienstleistungen und hoher Konkurrenzdichte ist es für Unternehmen wichtig, die eigene Marke sichtbarer zu machen. Daher hilft ein professionell konzeptioniertes und gestaltetes Unternehmensdesign dabei, sich von der Konkurrenz abzugrenzen.

Markenidentität

Mit einem guten Corporate Design tragen Unternehmen die Markenbotschaft zur Zielgruppe und stiften eine Markenidentität. Dadurch wächst im Laufe der Zeit die Glaubwürdigkeit der Marke. Wenn sich Konsumenten stärker mit einer Marke identifizieren, dann kaufen sie schneller das offerierte Angebot und akzeptieren auch höhere Preise.

Vertrauen

Es trägt ebenfalls zur Vertrauensbildung bei. Wenn das Unternehmen die durch das Design vermittelten Werte auch lebt, dann wirkt es professionell und verlässlich. Nur mit ausreichend Vertrauen werden Menschen zu Käufern und langfristigen Kunden.

Kriterien für gutes Corporate Design

Zur Konzeptionierung und Gestaltung sollten sich Unternehmen an den folgenden vier Kriterien orientieren. Je besser sie die Kriterien umsetzen, desto stärker profitieren sie auch von den Vorteilen.

Einzigartigkeit

Zur Abgrenzung von Wettbewerbern muss es sehr individuell sein. Deshalb ist vor der Erstellung eines (neuen) Corporate Designs eine Recherche über das visuelle Erscheinungsbild im Wettbewerbsumfeld besonders wichtig. Denn vor allem die Farbgebung und das Logo sollten eine hohe Unterscheidungskraft zum Design der Konkurrenten aufweisen.

Einheitlichkeit

Es muss bei allen visuellen Kommunikationsmitteln und Kanälen einheitlich sein, um die Wiedererkennbarkeit zu gewährleisten. Die Einheitlichkeit bezieht sich auf Farben, Formen, Schriften und Stil.

Einfachheit

Weltweit erfolgreiche Marken haben häufig einfache Gestaltungselemente mit einem hohen Wiedererkennungswert. Ein modernes Unternehmensdesign sollte auch für lokale und regionale Unternehmen nicht zu verspielt und zu komplex sein.

Zeitlosigkeit

Das visuelle Erscheinungsbild ist in der Regel auf Dauer ausgelegt. Aber von Zeit zu Zeit können Überarbeitungen notwendig werden, die Unternehmen möglichst behutsam durchführen sollten. Wichtige Designelemente müssen Unternehmen zwingend beibehalten, damit die vorhandenen Kunden den Bezug zum Unternehmen nicht verlieren.

Die wichtigsten Design Tipps für Corporate Identity_TB

Die wichtigsten Design Tipps für Corporate Identity, Bildquelle: Depositphotos.com

Elemente des Corporate Designs

Die folgenden Hauptbestandteile tragen zum unverwechselbaren Markendesign bei.

Farbkonzept

Die Festlegung von Primärfarben und Sekundärfarben legt das Fundament. Denn Farben repräsentieren die Marke auf eine einzigartige Weise, da sie emotionale und kulturelle Assoziationen transportieren. Anhand der Farbgebung sollen Kunden schon erkennen, um welche Marke bzw. welches Unternehmen es sich handelt.

Typografie

Zur Gestaltung von Logo, Slogans oder Claims sowie zur Vermittlung von Textbotschaften müssen Unternehmen geeignete Schriftarten einsetzen, die unterschiedliche Assoziationen bei den Betrachtern wecken. So können sie innovativ, kreativ, kraftvoll, serös oder traditionell wirken. Deswegen muss die Auswahl der geeigneten Schriftarten möglichst zielgruppenbezogen erfolgen.

Das Logo ist das zentrale Erkennungsmerkmal einer Marke. Das gilt für Global Player genauso wie für regionale Unternehmen oder Onlineunternehmen. Es vereint alle wichtigen Werte einer Marke und kann sehr unterschiedlich gestaltet sein. Ein gutes Logo muss in den zentralen Gestaltungselementen einfach sein, damit es auf verschiedene Größen in unterschiedlichen Medien skalierbar ist.

Bildsprache

Die visuelle Kommunikation ist von Bildern geprägt, weil sie Emotionen transportieren und zur Identifizierung mit der Marke beitragen. Für ein einheitliches visuelles Auftreten einer Marke ist es wichtig, dass die visuelle Bildsprache möglichst einheitlich und nicht beliebig ist. Dazu werden Stil, Stimmung, Formen, Farbgebung und weitere Parameter definiert, an denen sich Designer im Tagesgeschäft orientieren können. Die Bildsprache umfasst auch Video.

Gestaltungsraster

Zum Corporate Design gehört auch das Layout der Kommunikationsmittel. Für ein einheitliches Erscheinungsbild werden daher Formate, Abstände, Platzierung oder Ausrichtungen von einzelnen Designelementen für die Layouterstellung detailliert definiert.

Styleguide

Damit die konsistente Verwendung des Unternehmensdesigns gewährleistet ist, ist ein Styleguide ein wichtiges Dokument. Es enthält alle Designregeln und Designrichtlinien, an denen sich Mitarbeiter bei der visuellen Markenführung orientieren können. So ist gewährleistet, dass das visuelle Erscheinungsbild im Laufe der Jahre einheitlich ist.

Kommunikationsmittel und Produkte im Corporate Design

Alle visuellen Kommunikationsmittel, Arbeitsmittel und Produkte sollten nach den Designregeln gestaltet sein. Dazu zählen zum Beispiel die Geschäftsausstattung mit Visitenkarten, Briefbogen, Stempel, Verträge oder Präsentationsmappen. Aber auch die eigene Website, der Newsletter oder Social-Media-Kanäle gehören zum visuellen Erscheinungsbild und müssen sich an den Designrichtlinien orientieren. Daneben spielt das Corporate Design ebenfalls bei der Arbeitskleidung eine wichtige Rolle, zum Beispiel bei der Gestaltung von Arbeitsoveralls für Herren. Zusätzlich müssen Unternehmensräumlichkeiten wie Stores und Büros einheitlich gestaltet sein, um nach außen und innen das Vertrauen, die Wiedererkennbarkeit und die Markenidentität zu stärken.


Weitere hilfreiche Beiträge

Auf Targeted Advertising setzen Wer erfolgreich für sich werben möchte, der muss im ersten Schritt klarstellen, für wen die Werbung eigentlich Mehr lesen...

Marketing als Selbstständiger – diese Grundsätze sind zu beachten

Was ist SEO? Die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) umfasst alle notwendigen Maßnahmen, um die Sichtbarkeit und Relevanz einer Website Mehr lesen...

Erfolg auf Google verzeichnen – mit der richtigen Strategie zur Umsatzsteigerung

Der Richtige Marketing-Mix Gleich vorweg: Einen Königsweg für ein perfektes Online-Marketing gibt es nicht. Allerdings gibt es eine Vielzahl von sehr Mehr lesen...

Selbstständig im Onlinehandel – auf die richtige Werbestrategie kommt es an!
Jetzt mit Dennis.Singh, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!