Mikro-Apartments – der neue Trend für urbanes Wohnen

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 12 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
In Deutschlands Großstädten steigen die Mieten schneller, als die Einkommen. In München, Berlin, Köln oder Hamburg wird es für Normalverdiener immer schwieriger, eine bezahlbare Bleibe zu finden. Dies gilt umso mehr für Menschen mit geringem Einkommen: Rentner, Studenten oder Singles. Die Zahl der Einpersonen-Haushalte ist von 1991 11,86 Millionen im Jahre 2015 auf 16,88 Millionen Alleinstehende gestiegen. Über 40 % aller Haushalte in Deutschland sind derzeit Single-Haushalte, Tendenz steigend. Bauland für neue Wohnungen ist in den Metropolen knapp, Wohnlagen werden verdichtet, die wenigen Neubauten werden kleiner aber feiner, oft luxuriös ausgestattet und als Eigentum verkauft, denn die Nachfrage ist ungebrochen.  

Bezahlbares Wohnen auf Zeit auch in teuren Städten

Dies trifft sich in den letzten Jahren mit einem zweiten Trend: der wachsenden Mobilität. Besonders junge Menschen, Studenten, Praktikanten, Künstler, Gründer, aber auch Geschäftsleute, Pendler oder Abenteurer suchen oft keine gemütliche Wohnung auf Dauer. Ihnen genügt ein kleines Quartier, möglichst bereits voll ausgestattet, von dem aus sie die Stadt eine Weile entdecken können, ein Start-up erproben oder in das Sie immer wieder von anderen Unternehmungen zurückkehren können. Modern, einfach, praktisch und bezahlbar.

Bild: Moderne Lifestyle Apartments ©i-live Berlin II GmbH

Moderne Lifestyle Apartments ©i-live Berlin II GmbH

Mieten Sie nur das, was Sie wirklich brauchen

Die Lösung für beide Wünsche sind Mikro-Apartments, kleine vollausgestattete Wohnungen von 20-40 m2 in einem Wohnkomplex, der mit gemeinsamer Infrastruktur sogar mitunter Luxus bietet: Fitnesscenter, Bistro, Laden, Tiefgarage oder Concierge, vielleicht sogar einen Pool oder Reinigungsservice. Die kleinen Wohnungen ähneln Hotelsuiten und das ist kein Zufall, denn das Konzept für die praktischen Apartments stammt aus der Hotellerie.

Mikro-Apartments: interessant für Mieter und Vermieter

Die kleinen Wohnungen lassen sich auch noch zentral in kleinen Baulücken errichten, wo größere Projekte keine Chance hätten. Man kann sie zu bezahlbaren Preisen mieten oder für 100.000 bis 300.000 € pro Apartment kaufen. In Berlin kostet ein Mikroapartment all inclusive durchschnittlich 450 €/Monat, in Frankfurt oder Köln 490 €/M. Oft wird wie im Hotel auch pro Nacht abgerechnet, je länger jemand bleibt, desto günstiger wird das Apartment.

Neue Zielgruppen für Mikroapartments

Auch als Kapitalanlage sind Mikro-Apartments interessant. Der Bedarf für kleine Wohnungen ist in Großstädten ungebrochen, schon haben auch Touristen diese Wohnform entdeckt. Kurzzeitige Mietverträge und möbliertes Wohnen erlauben dem Vermieter bei jeder Neuvermietung eine Preiserhöhung, oft werden die Mikroapartments eines Wohnkomplexes zentral verwaltet, sodass die jeweiligen Besitzer ohne Aufwand nur die Rendite beziehen.

Modularer Wohnansatz ist weiter ausbaufähig

Das Konzept für Mikro-Apartments unterscheidet sich vom traditionellen Wohnungsbau nicht nur durch die Wohnungsgrößen, sondern vor allem durch seinen modularen Ansatz: jeder mietet nur, was er benötigt und das nur solange, wie er es braucht. Dadurch sind weitere Spezifizierungen in der Bauweise möglich, vom Studentenwohnheim über Touristenwohnungen, Pendler-Apartments bis zur Dependance für Geschäftsleute, – je nach Bedarf können weitere Leistungen hinzugemietet werden.

Mikro-Apartment: Küche, Schlafen und Wohnen wie im Hotel, Fotolia ©madhourse

Mikro-Apartment: Küche, Schlafen und Wohnen wie im Hotel, Fotolia ©madhourse

Optimierte Mikro-Apartments durch erfahrene Hochbauspezialisten

Derzeit ist das bei Immobilien boomende Berlin mit seinen gut 3,5 Millionen Einwohnern ein Zentrum der Mikro-Apartment-Entwicklung im Wohnungsbau. Denn bei 41 % Single-Haushalten in der Hauptstadt, anhaltender Attraktivität und einem prognostizierten Bevölkerungszuzug von +7,5 % bis 2030 müssen sich die Betreiber der Mikro-Apartments um Leerstand nicht sorgen. Die junge Wohnform entlastet den Wohnungsmarkt in einem besonders angespannten Segment und trägt gleichzeitig dem mobilen Wandel der Lebensformen im Digitalzeitalter Rechnung. 


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief?Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie in Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!