Girokonto für Selbstständige und Freiberufler

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 26 Februar, 2024
Lesezeit Minuten.
Über die richtige Auswahl des Girokontos für Selbstständige und Freiberufler müssen sich die Selbstständigen und Freiberufler regelmäßig Gedanken machen, also nicht nur bei Gründung ihres Startups, sondern auch in der weiteren Entwicklung ihrer selbstständigen Tätigkeit. Diese Entscheidung beeinflusst die Grundlagen ihrer finanziellen Organisation und kann in kritischen Situationen für das wirtschaftliche Überleben der Selbstständigen und Freiberufler ausschlaggebend sein. Deshalb darf die Bedeutung des Girokontos für Selbstständige und Freiberufler während der gesamten Zeit ihrer Tätigkeit nicht unterschätzt werden.  

Überlegungen während der Gründung

Solange sich die Selbstständigen und Freiberufler mit der Gründung ihres Startups beschäftigen, haben die Suche nach einer Geschäftsidee und die Aufstellung eines Businessplanes Vorrang vor allen anderen organisatorischen Fragen. Erst wenn die Beschaffung von Fördermitteln, die Bestimmung der Rechtsform oder die Aufnahme eines Businessangels oder anderen Investors als Gesellschafter anstehen, wird das Girokonto zwingend zum Thema der Existenzgründung; denn für Kapitalgesellschaften sind Girokonten zum Beispiel sogar vorgeschrieben. Eine GmbH kann erst in das Handelsregister eingetragen werden, wenn das Stammkapital auf ein Geschäftskonto eingezahlt ist. Selbstständige und Freiberufler, die zur Gründung ihres Startups kein Fremdkapital benötigen oder keine Kapitalgesellschaft gründen, sind zur Einrichtung eines Girokontos für Selbstständige und Freiberufler nicht verpflichtet und brauchen sich darüber während der Gründung nicht zwingend Gedanken zu machen.

Vorteile eines separaten Girokontos für Selbstständige und Freiberufler

Wenn die Selbstständigen und Freiberufler aus gesellschaftsrechtlichen Gründen oder anderen Konstellationen wie der Aufnahme von Fremdmitteln nicht zur Einrichtung eines separaten Girokontos gezwungen sind, können sie über die finanzielle Organisation ihrer Selbstständigkeit frei entscheiden. Sie können sogar ihr privates Girokonto zu Einzahlungen und Auszahlungen nutzen, die eindeutig ihrer beruflichen Tätigkeit zuzurechnen sind. Problematisch ist allerdings, bei der Kontoführung eines gemeinsamen Kontos die Übersicht zu behalten; denn die Selbstständigen und Freiberufler müssen über ihre finanzielle Situation auf dem Laufenden sein und sich Rechenschaft ablegen können. Sonst bemerken sie eine Schieflage ihrer Firma nicht rechtzeitig und verpassen sogar die letzte Gelegenheit gegenzusteuern, vielleicht mit fatalen Folgen für ihre wirtschaftliche Existenz. Spätestens sobald Steuern fällig werden, müssen sie ihre Geschäftszahlen dem Finanzamt nachweisen, indem sie dann mühsam die geschäftlichen von den privaten Buchungen trennen.

Die Vorteile eines Girokontos bestehen für die Selbstständigen und Freiberufler nicht nur in der Übersicht über ihre geschäftlichen Eingänge und Ausgänge von Zahlungen, sondern auch in der Buchhaltung.

Auswahl des geeigneten Kontos

Die Selbstständigen und Freiberufler können aus drei Arten von Konten auswählen. Welche Wahl sie treffen, hängt vorwiegend von ihren geschäftlichen Bedürfnissen ab. Deshalb müssen sie genau analysieren, welche Art von Konto zu ihrem Geschäftsmodell passt. Gebühren und Konditionen sollten in den ersten Überlegungen keine Rolle spielen. Erst wenn die Art des Kontos feststeht, können die Selbstständigen und Freiberufler den Kreditrahmen des Kontos mit den ins Auge gefassten Banken aushandeln. Folgende Kontoarten stehen zur Auswahl.

Geschäftskonto bei einer stationären Bank

Das Geschäftskonto hat den größten Leistungsumfang und daher auch die teuersten Konditionen. Selbstständige und Freiberufler, die unregelmäßige Einnahmen erzielen, könnten einen größeren Kontokorrentkredit und häufiger das persönliche Gespräch mit einem Bankberater benötigen. Dasselbe gilt für Selbstständige und Freiberufler, die sich noch in der Gründung befinden oder eine Expansion ihres Geschäftes anstreben, also weitere Kredite aufnehmen wollen.

Die Beantragung von Fördergeldern ist nur möglich, wenn der Antragsteller über eine Hausbank verfügt. Eine stationäre Bank ist für jene Unternehmer wichtig, die im Einzelhandel oder der Gastronomie tätig sind, damit sie ihre täglichen Bargeldeinnahmen problemlos direkt auf ihr Konto einzahlen können. Streben sie zudem die Filialisierung ihres Geschäftes an, sind sie bei einer stationären Filialbank bestens aufgehoben.

Girokonto für Selbstständige und Freiberufler_TB2

Girokonto für Selbstständige und Freiberufler, selbststaendigkeit.de

Girokonto bei einer stationären Bank

Statt eines Geschäftskontos bieten stationäre Banken unter bestimmten Voraussetzungen auch kostenlose Girokonten für Selbstständige und Freiberufler an. Da der Wettbewerb in diesem Markt hoch ist und nicht jede Werbeaussage auf die Goldwaage gehört, müssen die Selbstständigen und Freiberufler sorgfältig prüfen, ob die angebotenen Girokonten wirklich kostenlos sind. Manchmal schleichen sich durch die Hintertür Kontogebühren ein, die auf den ersten Blick nicht erkennbar waren. Ein Vergleich lohnt sich daher unbedingt. Hier finden Sie einen kostenlosen Vergleich.

Manche Banken bieten sogar zu dem kostenlosen Girokonto für Selbstständige und Freiberufler einen Dispositionskredit in geringer Höhe an. Auch für diese Konten gilt, dass sie zum Geschäftsmodell der Selbstständigen passen müssen. Selbstständige und Freiberufler, die außer der Regelung des Zahlungsverkehrs keine weiteren Dienstleistungen der Bank benötigen, sind mit einem Girokonto für Selbstständige und Freiberufler bei einer stationären Bank gut bedient.

Girokonto für Selbstständige und Freiberufler bei Onlinebanken

Die Vorteile der Girokonten für Selbstständige und Freiberufler bei Onlinebanken sind die niedrigen Gebühren, wenn sie nicht ganz entfallen. Für Girocard und Kreditkarten werden oft keine Gebühren erhoben. Ein Dispositionskredit in geringer Höhe ist häufig im Leistungsumfang des Girokontos enthalten.

Aber auch bei dem Girokonto für Selbstständige und Freiberufler kommt es darauf an, ob es zum Geschäftsmodell des Selbstständigen passt. Einzelhändler, die ihre Tageseinnahmen einzahlen wollen, können diese Aktionen nicht bei der Onlinebank direkt vornehmen, sondern müssen ihr Geld bei einer Partnerbank einzahlen, die oft dafür eigene Gebühren erhebt.

Selbstständige und Freiberufler, die eine persönliche Bankberatung benötigen, sind bei Onlinebanken nicht an der richtigen Adresse. Telefonische Auskünfte oder Ratschläge per E-Mail sind allerdings möglich.

Förderkredite können zwar auf Girokonten für Selbstständige und Freiberufler von den Förderinstituten eingezahlt, aber nicht mit Onlinebanken beantragt werden. Dazu werden Bankberater gebraucht, die diese Anträge stellen. Oft sind diese Leute bei auf Förderkredite spezialisierten Banken angestellt.

Inhaber von Girokonten bei Onlinebanken können sich für die Antragstellung von Förderkrediten an GRENKE Banken wenden. Ob dieser notwendige Zwischenschritt sinnvoll ist oder der richtige Weg gleich zur stationären Hausbank führt, müssen die Selbstständigen und Freiberufler selbst abwägen, zumal eine laufende persönliche Kreditbetreuung auch ihre Vorteile hat.

Zudem ist ein Girokonto für Selbstständige und Freiberufler bei einer Onlinebank als zweites Geschäftskonto eine gute Wahl.

Fazit

Voraussetzung für die Eröffnung eines Girokontos für Selbstständige und Freiberufler ist, dass die Selbstständigen und Freiberufler von dessen Erforderlichkeit überzeugt sind. Dazu brauchen sie sich nur klar zu machen, dass eine Mischung von Geschäftsbuchungen und Privatbuchungen auf ihrem Privatkonto die Übersicht über den finanziellen Status ihrer Firma verschleiert. Deshalb ist ein zusätzliches Geschäftskonto notwendig. Das Girokonto für Selbstständige und Freiberufler ist eine gute Alternative zum Geschäftskonto, weil es auf überflüssige Bankleistungen verzichtet. Ist es überdies kostenlos und beinhaltet es einen kleinen Dispositionskredit, ist eine Eröffnung eine gute Entscheidung.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief?Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie in Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!