Darum ist die Wahl des richtigen VPN Services für Startups wichtig

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 13 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Die Nutzung eines VPNs ist für Startups ein essenzieller Baustein in der Cybersicherheit. Der Verzicht auf diesen Schutz kann schnell zu eklatanten Sicherheitsrisiken führen. Bei vielen Startups wird dieses Risiko unterschätzt.  

Warum brauchen Startups ein VPN?

Heute ist jeder, der sich im Netz bewegt mit verschiedenen Gefahren konfrontiert. Dies gilt für Privatpersonen genauso wie für Unternehmen. Jedes Unternehmen sollte heutzutage umfangreiche Maßnahmen zur Cybersicherheit implementieren. Egal ob der Besuch von Webseiten, der Versand von E-Mails, die Nutzung von Profilen in sozialen Medien oder das Abspeichern von Dokumenten in der Cloud: Bei all diesen Vorgängen werden Daten übertragen, die geschützt werden müssen. Zu diesem Schutz kann ein VPN beitragen.

Startups unterschätzen oft, was sie zu verlieren haben. Jedes Unternehmen mit Onlineaktivitäten im weitesten Sinne ist heute potentielles Ziel von Hackern und anderen Cyberkriminellen. Dies betrifft sensible Finanzdaten ebenso wie geistiges Eigentum. Was ist, wenn plötzlich wichtiger Code verloren geht? Wenn Hacker neue Produkt- und Geschäftsideen stehlen?

Die Liste potentieller Angreifer ist lang. Es gibt Hacker, die auf „Lösegeld“ aus sind. Andere wiederum verkaufen sensible Daten im Darknet. Wieder andere arbeiten im Auftrag von Konkurrenten. Bei Startups machen sensible Informationen in Form von Wissensvorsprung, Spezialkontakte und in der Schwebe befindliche Ideen einen besonders großen Teil des Betriebsvermögens aus. Dieser Teil kann besonders leicht gestohlen werden. Verzichten Startups auf einen ausreichenden Schutz, scheitert daran im schlimmsten Fall die gesamte Idee.

Wie kann ein VPN Startups schützen?

Ein VPN kann Startups Schutz bieten. Virtuelle private Netzwerke setzen dazu verschiedene Maßnahmen ein. Zum einen werden sämtliche Daten verschlüsselt. Dadurch ist der Datenverkehr der VPN Teilnehmer im Netz für Dritte unsichtbar. Nicht einmal der eigene Internet-Service-Provider kann sehen, welche Webseiten die VPN Teilnehmer besuchen und wo welche Daten eingegeben werden.

Ein VPN ist im Übrigen auch dann unerlässlich, wenn ein Startup eigene Server verwendet. Auch diese können von Cyberattacken betroffen sein. Immer mehr Startups pflegen zudem eine Remote Working Kultur. Dann ist die konsequente Beschränkung sämtlicher Zugriffe auf ein VPN besonders wichtig. Schon wenn ein Mitarbeiter einmalig E-Mails über ein öffentliches, nicht ausreichend gesichertes Netzwerk abruft, kann dadurch ein Datenleck entstehen.

Darum ist die Wahl des richtigen VPN Services für Startups wichtig_TB2

Darum ist die Wahl des richtigen VPN Services für Startups wichtig. Bildquelle: de.freepik.com/vektoren-kostenlos/isometrische-symbole-fuer-hacking-aktivitaeten-die-mit-isolierten-hacker-diebstahlinformationen-festgelegt-wurden_6919416.htm

Welche Voraussetzungen sollte ein VPN für Startups erfüllen?

Ein gutes VPN für Startups ist erwiesenermaßen sicher und zudem kein Hemmnis bei der Performance.

Nicht alle VPN Dienste bieten denselben Umfang an Sicherheit. Hier kommt es darauf an, Anbieter mit erprobten Verfahren zu wählen. VPN Dienste können auf IPsec (IP Security), L2TP (Layering 2 Tunneling Protocol), SSL (Secure Sockets Layer), TLS (Transport Layer Security), PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol) und weitere Verfahren setzen. Einige kombinieren diese Verfahren sogar miteinander.

Wichtig ist zudem die Kompatibilität mit dem eigenen Geschäftsalltag. So sind manche VPN Dienste nur in bestimmten Ländern zugänglich. Agiert ein Startup jedoch über viele Grenzen hinweg bzw. sind die Mitarbeiter entsprechend mobil, ist ein weltweit verfügbares VPN entscheidend.

Ratsam ist zudem ein Blick auf die Geschwindigkeit. Diese können Startups durch entsprechende Tests selbst auf die Probe stellen. Weniger gute VPN Dienste verlangsamen die Geschwindigkeit, gute Dienste können Sie sogar verbessern.

Ein gutes VPN ist schnell, sicher und einfach in der Anwendung. Es muss einfach sein, eine Vielzahl von (möglicherweise wechselnden) Benutzern zu verwalten. Auch der Zugriff über verschiedene Endgeräte muss für alle Anwender unkompliziert möglich sein – sonst wird entweder die Produktivität oder sogar die Sicherheit herabgesetzt. Ein gutes VPN für Startups ist skalierbar – schließlich möchten wachsende Unternehmen nicht ständig technische Änderungen vornehmen müssen.

Nicht zuletzt kommt es auch auf ein günstiges und zugleich transparentes Preismodell an. Ein gutes VPN verursacht keinen hohen zusätzlichen Aufwand durch Lizenzmanagement etc. Ideal sind einfache Tarifpakete, die ohne unkalkulierbare Preissprünge mit dem Unternehmen wachsen.

Welche weiteren Vorteile kann ein VPN bieten?

Ein gutes virtuelles privates Netzwerk kann Startups weitere Vorteile über den Zugewinn an Sicherheit hinaus bieten. So kommt es mitunter vor, dass Mitarbeiter auf Webseiten in anderen Ländern zugreifen müssen. Je nach Standort des Mitarbeiters kann dies durch Geoblocking erschwert werden. Bei einem VPN können Anwender ihren Zugangsserver und dessen Standort auswählen und so auch auf Websites im Ausland zugreifen, die an vom eigenen Standort aus eigentlich nicht erreichbar wären.

Diese Verschleierung des eigenen Standorts durch das VPN ermöglicht Startups auch eine Recherche bei der Konkurrenz sowie weitere Bewegungen im Netz. So lässt sich zum Beispiel diskret ermitteln, was ein Wettbewerber auf seinem Blog veröffentlicht, ohne den eigenen Standort und damit möglicherweise die eigene Identität bekanntzumachen.

Warum unterschätzen viele Startups die Bedeutung eines VPN?

Es gibt keinen vernünftigen Grund für den Verzicht eines Unternehmens auf den Schutz eines VPNs. Erklärungen gibt es jedoch genug. Viele Startups übersehen in der anspruchsvollen Frühphase die Cybersicherheit, weil Marketing, Finanzierungsrunden, Personalrekrutierung etc. im Vordergrund stehen. Diese Nachlässigkeit kann sich jedoch später bitter rächen.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!