Verlässliche Geschäftsbeziehungen – So verhandeln Sie klug und strategisch

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 9 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Ganz gleich, ob es um Lieferanten oder die Abnehmer Ihrer Produkte oder Dienstleistungen geht: Verbindliche und tragfähige Geschäftsbeziehungen sind, neben verlässlichen Mitarbeitern, das Rückgrat eines jeden Unternehmens. Sehr selten bildet sich diese Stütze zufällig und ohne eigene Anstrengung aus - in aller Regel müssen langfristige, strategische Partnerschaften detailliert und konkret ausgehandelt werden. Bei diesen Verhandlungen geht es nicht darum, einen kurzen, einmaligen Konditionensieg davon zu tragen, sondern um ein Ergebnis, mit dem beide Seiten dauerhaft - zumindest für einen gewissen Zeitraum - gut leben können. Wie Sie sich auf diese Verhandlungen am besten vorbereiten, warum Sie verbindlich und souverän, aber keineswegs beharrend oder allzu entgegenkommend agieren sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.  

Perspektivenwechsel: Schlüpfen Sie in die Position Ihres Vertragspartners

Verhandlungen um die Anbahnung oder Intensivierung einer Geschäftsbeziehung sind kein Wettstreit. Kein Nullsummenspiel, bei dem die Gewinne des eines zu Lasten des anderen gehen. Sie kennen die Vorzüge Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung. Sie wissen, welche Kosten Sie hereinholen und welche Gewinne Sie erwirtschaften müssen, um Ihr Unternehmen auf Kurs zu halten. Die beste Methode, um eine produktive Verhandlungsbasis zu schaffen ist es, diese Überlegungen auch aus der Sicht Ihres Verhandlungspartners anzustellen. In der Verhandlungspsychologie wird gern von einem gedanklichen Perspektivenwechsel gesprochen: Versetzen Sie sich in die Position Ihres Gegenübers. Welche Vorteile kann er aus einer Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen ziehen? An welche betriebsbedingten Vorgaben ist er seinerseits gebunden? Wo verläuft die Linie auf der man sich treffen kann?

Zukunftshorizont: Präsentieren Sie Ihr Unternehmen als strategischen Partner

Ein solcher Perspektivenwechsel setzt natürlich voraus, dass Sie sich über Ihren Vertragspartner in spe umfassend informiert haben. Damit ist nicht nur gemeint, dass Sie betriebliche Kennzahlen, Größe und Marktpräsenz in Ihren Unterlagen haben, sondern, dass Sie im Idealfall genau wissen, welche Ziele Ihr Gesprächspartner mit der aktuellen Verhandlung konkret verfolgt. Das gibt Ihnen den Vorteil an die Hand, Ihre Verhandlungsprioritäten entsprechend zu wählen. Aber Vorsicht: Versprechen Sie nichts, was Sie später nicht oder nur unter Mühen halten können. Je besser Sie Ihr Gegenüber kennen, desto größer sind auch die Chancen, sich als strategischer Partner anbieten zu können. Verfügen Sie über Innovationskraft und eine kompetente Entwicklungsabteilung? Weisen Sie darauf hin, dass eine Zusammenarbeit über den akuten Bedarf hinaus für beide Seiten lohnend sein kann.

Verlässliche Geschäftsbeziehungen - So verhandeln Sie klug und strategisch_HB und TB

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen als strategischen Partner. Bildquelle: Stock Images by Depositphotos

Potentialanalyse: Loten Sie Ihren Verhandlungsspielraum exakt aus

Eine positive, empathische Verhandlungsatmosphäre ist eine wichtige Voraussetzung für die Vereinbarung einer stabilen Geschäftsbeziehung. Dieser Umstand entbindet Sie jedoch nicht von der unternehmerischen Pflicht, im Vorfeld des Gesprächs ein Minimalziel für Ihr Unternehmen festzulegen. Sozusagen eine imaginäre Schmerzgrenze, die nicht mehr verhandelbar ist. Zeitgleich können Sie ein realistisches (!) Maximalziel formulieren. So stecken Sie Ihren Verhandlungsspielraum anschaulich ab. Erklären Sie Ihrem Gegenüber, wenn es Sachzwänge gibt, die Ihre Möglichkeiten einschränken. Das erleichtert ihm das Verständnis und Ihr Nichtnachgeben wird nicht als Sturheit oder ignorante Beharrlichkeit ausgelegt. Können Sie Ihrem Verhandlungspartner problemlos entgegenkommen, dann sollten Sie dies auch offensiv kommunizieren. Weisen Sie Ihre Buchhaltung beispielsweise an, gewährte Sonderkonditionen explizit auf jeder Rechnung deutlich herauszustellen. Mit einer funktionalen Rechnungssoftware und der nötigen Expertise ist das auch überhaupt kein Problem.

Verbindlichkeit: Bleiben Sie immer ehrlich und aufrichtig

Was für die erwähnten Sachzwänge richtig ist, gilt auch ganz allgemein: Spielen Sie bei Verhandlungen über die Anbahnung einer Geschäftsbeziehung immer (!) mit offenen Karten. Es nützt Ihnen überhaupt nichts, einen tollen Vertrag zu unterschreiben, den Sie nicht oder nur unter Missachtung unternehmerischer Grundsätze einhalten können. Im Gegenteil: Ist Ihr Vertragspartner mit Ihrer Leistung nicht zufrieden, so wird er dies am Markt kommunizieren – der Reputationsschaden für Ihr Unternehmen kann gewaltig sein. So wenig zielführend es ist, hartnäckig auf Eckpunkten zu beharren, die bei näherer Betrachtung vielleicht nicht elementar sind, so ruinös kann es sein, vorschnell und unterwürfig Entgegenkommen zu zeigen – das Sie sich eigentlich gar nicht leisten können. Ganz gleich, in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist und welche Produkte oder Dienstleistungen Sie vertreiben: Für die Anbahnung, Fortführung und/oder Intensivierung einer jeden Geschäftsbeziehung gelten nach wie vor die Grundsätze der ehrbaren Kaufleute: Bleiben Sie aufrichtig und ehrlich und handeln Sie verbindlich.

Notbremse: Ziehen Sie notfalls rechtzeitig die Reißleine

Wenn eingangs die Rede davon war, dass Verhandlungen im B2B-Bereich nicht als Wettstreit mit Siegern und Verlierern betrachtet werden sollten, so bedeutet das nicht, dass Sie nicht trotzdem verlieren „können“. Wenn Sie bemerken, dass die Verhandlung konsequent in eine „falsche“ Richtung läuft, dass Ihnen zu hohe Zugeständnisse abverlangt werden oder dass die Vertragsmodalitäten Ihnen zu wenig Sicherheit bieten – dann müssen Sie die Reißleine ziehen. Und zwar konsequent und vor allem rechtzeitig. Ein solcher Rückzieher – auch kurz vor dem Ende – ist nicht verwerflich, wenn er Ihr Unternehmen vor Schaden bewahrt. Grämen Sie sich nicht wegen der vielen Vorbereitungen und großen Hoffnungen, Sie stellen mit einer solchen Handlungsweise unternehmerische Stärke unter Beweis. Und falls Ihr Vertragspartner in spe tatsächlich ebenfalls an einer langfristigen Geschäftsbeziehung interessiert ist, wird er möglicherweise eine neue Verhandlungsrunde ansetzen.


Weitere hilfreiche Beiträge

Die Rolle von Immobilieninvestitionen bei der KosteneffizienzImmobilieninvestitionen spielen eine entscheidende Rolle in der Kosteneffizienzstrategie eines jeden KMU. Der strategische Erwerb von Mehr lesen...

Kosten sparen leicht gemacht: Effektive Budgetstrategien für Ihr KMU

Januar: Planung und Budgetierung Der Januar ist der ideale Monat, um Ihr finanzielles Jahr zu planen und ein Budget zu erstellen. Mehr lesen...

Checkliste für das Finanzjahr: Monatliche Pflichten für Selbstständige

Was bedeutet „aktive Rechnungsabgrenzung“? „Aktive Rechnungsabgrenzung“ mag nach einem komplizierten Begriff klingen, aber im Grunde genommen handelt es sich dabei lediglich Mehr lesen...

ARAP: Gewinnermittlung durch aktive Rechnungsabgrenzung verständlich erklärt
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!