Daytrading Tipps + Tricks: Wissenswertes für Anfänger und Ambitionierte

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 9 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Die spekulativen Börsengeschäfte finden innerhalb nur eines einzigen Tages (engl.: day = Tag, trading = Handel) statt. Zwischen Eröffnung (Kauf) und Schließung (Verkauf) eines Wertpapiers können nur Sekunden, aber auch Minuten oder mehrere Stunden liegen. Der Anleger, der den Handel tätigt, wird als Daytrader bezeichnet. Ziel ist die Gewinnmaximierung über möglichst geringe Schwankungen des Kurses und schnelle Trades.  

Prinzip und Anwendung

Trades bezeichnen den Ankauf beziehungsweise Verkauf eines Wertpapiers, etwa einer Aktie. Beim Daytrading findet das Handeln in Echtzeit statt und setzt eine entsprechende Vernetzung mit der Software eines Brokers voraus. Die Verbindung via Internet sollte konstant schnell und störungsfrei funktionieren, da der Trader ansonsten den jeweiligen Kurs nicht nachvollziehen kann und ein Reagieren im Bedarfsfall ohne zeitliche Verzögerung nicht möglich ist.

Für die Vernetzung mit dem Broker werden Gebühren fällig, die sich an dessen unterschiedlichen Leistungsangeboten festmachen. Um sich einen Überblick über die besten Angebote zu verschaffen ist ein Vergleich der jeweiligen Plattformen sinnvoll. Dies lässt sich am besten auf einer geeigneten Vergleichsseite umsetzen, beispielsweise bei Onlinebroker.net.

Der Wissenserwerb

Bevor Sie sich als Trader selbstständig machen und sich als Daytrader versuchen, empfehlen Experten eine ausführliche Beschäftigung mit den Fakten und vor allem eine Analyse des Marktes. Die schnelle Möglichkeit des Kaufs und Verkaufs von Aktien innerhalb von Minuten und kürzer ist für viele Trader verlockend. Hohe finanzielle Verluste bis hin zur völligen Überschuldung sind bei Anfängern keine Seltenheit. Es gilt entsprechend die Feinheiten an der Börse kennenzulernen und auch die Prinzipien von Kursschwankungen zu verstehen. Wer sich für Trading interessiert, muss sich zwangsläufig auch für Finanz- und Wirtschaftspolitik und die diesbezüglichen tagesaktuellen Nachrichten interessieren. Sie zeigen auf, in welche Richtung sich ein Kurs entwickeln kann.

Auch das Erarbeiten einer individuellen Handelsstrategie ist wesentlich. Hierzu zählt gleichermaßen ein persönliches Risikomanagement und damit verbunden die Frage, wieviel Geld maximal investiert werden soll. Hinsichtlich der detaillierten Wissensvermittlung zu den Finanzmärkten sind Brokerboards empfehlenswert, Diskussionsforen zu allen Themen rund um die Börse. Wer tiefer in die Materie einsteigen und sich umfassender weiterbilden möchte, kann auf Daytrading-Seminaren die Inhalte von Grund auf kennenlernen.

Daytrading Tipps + Tricks Wissenswertes für Anfänger und Ambitionierte_TB2

Bevor Daytrader daran denken eigenes Geld zu investieren, ist das ausführliche Üben mit einem Demokonto hilfreich, Selbststaendigkeit.de

Möglichkeiten und Risiken

Daytrading zählt zu den Börsengeschäften mit gleichermaßen sehr hohen Gewinnchancen und der Gefahr großer finanzieller Verluste. Die Kurzfristigkeit des Handels macht das Trading spannend, aber ebenso risikoreich. Auch die einfachen Einstiegsmöglichkeiten sind ideal, vor allem für Anfänger. Außer einer stabilen Internetverbindung und einem Device wird nichts weiter benötigt, um bei einem Broker ein eigenes Tradingkonto zu eröffnen. Für die Teilnahme ist darüber hinaus kein hoher Einsatz erforderlich. Nicht zu unterschätzen sind jedoch die Profi-Trader, die sich seit Jahren am Markt behaupten und über entsprechende Erfahrung und deutlich mehr Detailwissen verfügen. Auch ein gewisses Suchtpotenzial kann für einzelne Trader ein Risiko sein. Wer sich selbst keine klaren Grenzen setzen kann, läuft Gefahr, sich zu verspekulieren und hohe Summen zu verlieren. Vom Daytrading profitieren können all jene, die bereit sind, zunächst längere Zeit das Traden an sich zu beherrschen und den Einsatz auf kleine Summen zu beschränken.

Mit einem Demokonto üben

Bevor Daytrader daran denken eigenes Geld zu investieren, ist das ausführliche Üben mit einem Demokonto hilfreich. Ein solches Konto wird von vielen Brokern kostenfrei auf Ihren Plattformen zur Verfügung gestellt und mit einem Übungsdepot ausgestattet. Es bietet die Möglichkeit des fiktiven Handelns ohne die Gefahr, sich zu verspekulieren und reale Verluste zu verbuchen. Bei der Auswahl eines geeigneten Demokontos sollte darauf geachtet werden, dass das Angebot auf Echtzeitbasis funktioniert. Das Ausprobieren macht nur Sinn, wenn das Konto mit den aktuellen Börsenkursen synchronisiert ist. Wer sich für die Anmeldung zu einem Konto entscheidet, sollte genau auf die Richtlinien achten. Weitaus die meisten, aber nicht alle Anbieter stellen ein Demokonto kostenfrei zur Verfügung. Grundsätzlich führt die Nutzung zu keinerlei Verpflichtungen. Es kann jedoch hilfreich sein, auf einem Portal zu üben, an dem bereits ein konkretes Interesse besteht. Auf diese Weise lässt sich die Software für eine spätere Nutzung bereits vorab kennenlernen.

Fazit – Bereiten Sie sich gut vor dem Start vor

Vor dem Einstieg ins Daytrading sollten sich Anfänger ausführlich mit der Thematik befassen und sich so viel Fachwissen aneignen wie möglich. Wer vor allem emotional und mit übersteigerten Erwartungen mit dem Handel beginnt, kann sich erheblich verspekulieren und mit drastischen monetären Verlusten konfrontiert sein. Ein umfassender Einblick in die Nachrichten aus der Finanzwelt und das tagesaktuelle Börsengeschehen sind unabdingbar. Ebenso das ausgiebige Üben mit einem Demokonto und die umsichtige Entscheidung für ein passendes Broker-Angebot und das persönliche finanzielle Limit des Einsatzes.


Weitere hilfreiche Beiträge

Die Rolle von Immobilieninvestitionen bei der KosteneffizienzImmobilieninvestitionen spielen eine entscheidende Rolle in der Kosteneffizienzstrategie eines jeden KMU. Der strategische Erwerb von Mehr lesen...

Kosten sparen leicht gemacht: Effektive Budgetstrategien für Ihr KMU

Januar: Planung und Budgetierung Der Januar ist der ideale Monat, um Ihr finanzielles Jahr zu planen und ein Budget zu erstellen. Mehr lesen...

Checkliste für das Finanzjahr: Monatliche Pflichten für Selbstständige

Was bedeutet „aktive Rechnungsabgrenzung“? „Aktive Rechnungsabgrenzung“ mag nach einem komplizierten Begriff klingen, aber im Grunde genommen handelt es sich dabei lediglich Mehr lesen...

ARAP: Gewinnermittlung durch aktive Rechnungsabgrenzung verständlich erklärt
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!