Accelerator: 25 starke Programme & was Startups zur Teilnahme wissen müssen

Sie haben ein Startup gegründet, aber es fehlen Ihnen wichtige Ressourcen, um richtig durchstarten zu können? Ein Accelerator kann Ihnen Starthilfe verleihen. Erfahren Sie, was diese Programme kennzeichnet, welche Vorteile sie bieten und wie Sie sich dafür bewerben können. Eine Übersicht mit 25 Acceleratoren bietet Ihnen eine erste Orientierung bei der Auswahl.

Inhaltsverzeichnis

Schnellcheck Accelerator – die wichtigsten Fragen auf einen Blick

Es gibt verschiedene Programme zur Förderung von Startups. Folgende Begriffe sind dabei zu unterscheiden:

  • Was ist ein Startup Accelerator?
    Das ist ein auf wenige Monate begrenztes Programm, in dem die Entwicklung der teilnehmenden Startups durch intensive Arbeit und verschiedene Formen der Unterstützung beschleunigt werden soll.
  • Was ist im Vergleich dazu ein Inkubator?
    Ein Inkubator bietet ähnliche Unterstützungen wie ein Accelerator, ist aber längerfristig angelegt und stellt nicht das ganz schnelle Wachstum in den Mittelpunkt.
  • Was ist ein Company Builder?
    Der Company Builder unterscheidet sich von Acceleratoren und Inkubatoren durch eine viel stärkere und langfristige Einflussnahme in allen Phasen der Unternehmensentwicklung.

Erfahren Sie im nächsten Abschnitt mehr über die Merkmale von Acceleratoren und ihre Vorteile für die Teilnehmer.

Accelerator: Definition, Funktionen und Unterschiede

Acceleratoren (Beschleuniger) sind zeitlich begrenzte Programme, die Startups dabei unterstützen, ihr Geschäftsmodell schneller zum Markterfolg zu führen. Der Support erfolgt dabei entweder durch private Unternehmen, die im Gegenzug oft eine Beteiligung am Startup einfordern, oder über öffentliche Mittel, in diesem Fall oft mit dem Ziel, bestimmte Geschäftsideen zu fördern. Accelerator-Programme starten zu festen Terminen mit einer vorab definierten Anzahl an Teilnehmern und dauern meist 3 bis 6 Monate.

Was Acceleratoren den Startups bieten, unterscheidet sich von Programm zu Programm. Typisch sind folgende Vorteile:

Accelerator - Vorteile von Acceleratoren für Startups

  • Kontakte zu potenziellen Investoren, vor allem durch die Präsentation des Projekts nach Abschluss des Programms
  • eventuell direkte finanzielle Unterstützung durch eine Anschubfinanzierung (je nach Accelerator zwischen 5.000 € und 200.000 €) und/oder Gehaltszahlung während der Teilnahme
  • Vermittlung von Know-how und Unterstützung bei der Arbeit am Geschäftsmodell durch Coaching, Mentoring und Events
  • Zugang zu bestehenden Netzwerken aus möglichen Kunden, Investoren und Meinungsbildnern
  • voll ausgestattete Büroarbeitsplätze
  • Zugang zur IT-Infrastruktur und eventuell spezieller Software
  • Unterstützung im Bereich Public Relations

Jeder Accelerator hat sein individuelles Profil. Achten Sie deshalb bei der Auswahl auf folgende Unterschiede:

  • Branche und konkretes Business
    Die meisten Programme konzentrieren sich auf eine Branche und stellen konkrete Anforderungen an die inhaltliche Ausrichtung der Startups. Es gibt auch Acceleratoren, die bei jeder neuen Runde einen anderen Schwerpunkt setzen.
  • Entwicklungsphase
    Während sich einige Acceleratoren auf Startups in der Phase der
    Unternehmensgründung konzentrieren, setzen andere bereits ein Minimum Viable Product oder erste zahlende Kunden voraus.
  • Art und Umfang der Unterstützung
    Den größten Teil der Unterstützung machen Sachleistungen wie Büroarbeitsplätze, IT-Anbindung, Coaching usw. aus. Oft, aber nicht in jedem Fall, erhalten die Teilnehmer direkte Zahlungen, die auch zweckgebunden sein können.
  • Übernahme von Equity
    Bei einigen Accelerator-Programmen ist bereits die Teilnahme an die Bedingung geknüpft, als Gegenleistung für die erhaltene Unterstützung Unternehmensanteile (ca. 5 bis 10 % des Eigenkapitals) abzugeben. Das ist aber nicht immer der Fall, z. B. wenn mit öffentlichen Mitteln gefördert wird oder wenn der Accelerator von dem Produkt des Startups profitiert bzw. später individuell über Beteiligungen verhandeln möchte.

Erfahren Sie im folgenden Abschnitt, wie Sie sich für ein Accelerator-Programm bewerben, und was Sie nach einer erfolgreichen Aufnahme erwartet.

Accelerator-Programm – Aufnahme und Ablauf

Die Plätze für die Teilnahme an einem Accelerator sind begrenzt und sehr begehrt. Informieren Sie sich vor einer Bewerbung über die Voraussetzungen. Denn die meisten Acceleratoren definieren genaue Anforderungen an die Geschäftsidee und an die Phase, in der sich das Startup befinden sollte.

Der erste Bewerbungsschritt erfolgt im Normalfall online. Neben einem kurzen Anschreiben und/oder der Beantwortung einiger Fragen über ein Formular wird in den meisten Fällen ein Pitch Deck gefordert. Das ist eine kurze Präsentation, die auf etwa 10 bis 15 Folien das Startup, die Geschäftsidee und vor allem das Potenzial verständlich und überzeugend erklärt. Kommen Sie auf diese Weise in die engere Auswahl, folgt meist ein persönliches Interview. Einige Acceleratoren führen auch noch weitere Bewerbungsrunden durch, um die Startups mit dem höchsten Potenzial herauszufiltern.

Wenn Ihr Startup den Bewerbungsprozess erfolgreich durchlaufen hat, sind zunächst vertragliche Angelegenheiten zu regeln, gegebenenfalls auch die Übernahme von Unternehmensanteilen (ca. 5 bis 10 %) durch den Accelerator. Danach liegen einige sehr arbeitsreiche Wochen vor Ihnen, in denen Sie an Ihrem Geschäftsmodell arbeiten sowie mithilfe der zusätzlichen Angebote wie Coachings und Events Wissen und Erfahrungen sammeln. Die meisten Accelerator-Programme schließen mit einer Veranstaltung ab, bei der alle Teilnehmer ihr Startup in einer Kurzpräsentation vorstellen. Anwesend sind potenzielle Investoren, Kunden und Geschäftspartner, deren Aufmerksamkeit Sie auf diesem Weg gewinnen können.

Die große Übersicht: 25 Accelerator-Programm in Deutschland

Für Startups aus Deutschland gibt es etwa 100 Acceleratoren. Folgende Übersicht stellt 25 davon vor.

Name Ort Branche Leistungsumfang Anschubfinanzierung
APX (Axel Springer und Porsche) Berlin branchenübergreifend für digitale, benutzerorientierte Unternehmen Unterstützung bei der Suche nach Risikokapital und in andern Gründungsfragen, Netzwerk, Mentoring, Zugriff auf digitale Plattformen, kostenlose Büroflächen, Veranstaltungen 50.000 € für einen Eigenkapitalanteil von 5 %
blackprint Booster Frankfurt am Main Digitalisierung der Immobilienwirtschaft (Prop Tech) Kontakte zur Immobilienbranche, Events, Networking optionale finanzielle Beteiligung über eigenen Fond (individuell)
CyberLab Karlsruhe (für Startups aus Baden-Württemberg) IT-Branche Coaching, Mentoring, Investorennetzwerk, Events, gemeinsamer Workspace für günstige Miete bis zu 200.000 € ohne Übernahme von Anteilen
DB StartupXpress Berlin Technologien oder Geschäftsmodelle für die Eisenbahninfrastruktur (Gleise, Bahnhöfe, Energie) oder Dienstleistungen der Deutschen Bahn in den Bereichen Mobilität und Logistik Coaching, Mentoring, Arbeitsplätze im Coworking Space, Zugang zum DB-Netzwerk 25.000 € ohne Übernahme von Anteilen
DIGITALHUB.DE Bonn digitale Gründer Coworking Space, Events, Netzwerk, Coaching, Kontakte, vergünstigte Cloud-Nutzung, Promotion 12.000 € NRW Gründerstipendium pro Gründer, Chance auf fünf- bis sechsstellige Seed-Finanzierung
EIT Climate-KIC Accelerator Berlin, München, Wien, Zürich innovative Technologien und Services zur Lösung von Klimaproblemen Coaching, Mentoring, Events, Networking bis zu 85.000 € (in mehreren Stufen) ohne Übernahme von Anteilen
EIT Digital Accelerator Brüssel schnell wachsende Unternehmen der Digitalwirtschaft, die in Europa oder den USA expandieren wollen Unterstützung bei der Markteinführung, Kapitalbeschaffung, Zugang zu Workspace und Technologien nein
German Accelerator München deutsche Startups, die in den USA oder in Südostasien expandieren wollen Mentoring, Netzwerk von Geschäftspartnern, kostenloser Workspace an internationalen Standorten, individueller Support nein
HARDWARE.co Berlin Hardwareentwicklung Kontakte zur Industrie, Coaching, Networking, Events nein
hub:raum (Deutsche Telekom) Berlin, Krakau, Tel Aviv Startups aus den Bereichen 5G-, AI- oder IOT-Technologie abhängig vom Programm, z. B. technischer Support, Mentoring individuelle Finanzierungen möglich
Iconic Lab Frankfurt, New York, London Blockchain- und Krypto-Projekte Investorennetzwerk, Unterstützung der Geschäfts-
entwicklung, Workshops zur Markteinführungs-strategie, kryptospezifische Unterstützung, Tools für rechtlich sichere Infrastruktur
individuell (verschiedene Investoren)
Ignition Düsseldorf digitale Innovationen, u. a. in den Bereichen Internet oft Things, Artificial Intelligence, Mobility, E-Health Unterstützung bei der Ideenvalidierung, Prototypen-
entwicklung und Markteinführung, Support durch Coaches und Experten, Coworking Space
bis zu 25.000 € für die Entwicklung des Prototyps (ohne Übernahme von Anteilen); zusätzlich für das Gewinnerteam 25.000 € Folgeförderung
Kraftwerk City Accelerator Bremen Bremen Energie, Industrie 4.0, Mobilität, Entsorgung, Recycling individuelles Supportprogramm, Netzwerk, Weiterbildung, Coaching, schnelles Prototyping, Coworking Space individuell
Merck Accelerator Darmstadt Bio-Sensing und Interfaces, Flüssigkeitsbiopsie, Clean Meat, AI-fähige Gesundheitslösungen Zugriff auf interne Ressourcen, internen und externes, globales Netzwerk, Mentoring bis zu 50.000 € ohne Übernahme von Anteilen
MXcel (Metro) Berlin Technologie-Start-ups im Gastgewerbe und im Einzelhandel Geschäfts-
entwicklung, Partnernetzwerk, Einzelcoaching, Workshops, Unterstützung nach dem Programm
individuelle Investitionen nach Abschluss der Pilotphase gegen Übernahme von Anteilen
Microsoft für Startups Redmond (USA) B2B-Startups Zugang zu Tools und Technologien (z. B. Azure) technischer Support, Partnernetzwerk, Vertriebs-
unterstützung
nein
Music WorX Hamburg Musikwirtschaft Coworking-Arbeitsplätze, Vernetzung, Coaching, Akkreditierung für das Reeperbahn Festival und die zugehörige Konferenz 5.000 € für Dienstleistungen zur Entwicklung der Geschäftsidee, 1.500 €/Monat für den Lebensunterhalt ohne Übernahme von Anteilen
Next Media Accelerator Hamburg innovative Ideen für die Medienbranche Netzwerk, Mentoring, Coaching, Kontakt zur deutschen Verlagsbranche und zu internationalen Investoren bis zu 50.000 € für bis zu 10 % Eigenkapitalanteile
SAP.iO Berlin, München und weitere internationale Standorte Software-Startups mit zu SAP passenden Geschäftsmodellen Zugang zu SAP-Kunden und -technologien, Mentoring, Workshops individuell, ohne Übernahme von Anteilen
SpinLab – The HHL Accelerator Leipzig technologie-
orientierte Startups
Co-Working-Büro, Zugang zu Technologien von Partnern, Unterstützung durch Coaches und Mentoren, Workshops, Investoren- und Partnernetzwerk, Teilnahme am Demo Day 15.000 € ohne Übernahme von Anteilen
Startupbootcamp Smart Transportation and Energy Berlin Transport, Logistik, Energie, Information, Sharing, Fahrzeuge Coworking Space, Workshops, Mentoring, Partnernetzwerk, Vergünstigungen von führenden Technologie-
anbietern, Kontakte zu Investoren, Demo Day
15.000 € pro Team zur Deckung der Lebenshaltungs-
kosten; alle Leistungen für einen Eigenkapitalanteil von 6 %
TechFounders München Mobility, Industry 4.0, Internet oft Things, AI, Home Appliances, Customer Services Pilotprojekt mit einem Partner, Coaching, Mentoring, Büroflächen, Zugang zur High-Tech-Prototypen-
werkstatt, Demo Day, Netzwerk, Kooperation mit SAP
25.000 € ohne Übernahme von Anteilen
upCAT Karlsruhe Forscherteams aus dem Umfeld des KIT mit Fokus auf Deep Tech Gründungs-
vorbereitung, Unterstützung durch Experten, Professoren und Mentoren, Netzwerk
nein, aber Kontakte zu potenziellen Investoren
Wayra München 5G, Internet of Things, AI, Cybersecurity, Fintech, Retail and Omnichannel, HR Solutions, Network, Social Media Analytics, Corporate Responsibility, Customer Service Solution bezahltes Pilotprojekt mit Telefónica, Coaching, Meetings, Zugang zu Büroräumen, Partnernetzwerk 25.000 € ohne Übernahme von Anteilen

Einige dieser Accelerator-Programme existieren bereits seit mehreren Jahren, andere sind jünger. Mitunter werden bestehende Programme eingestellt und es entstehen neue.

Beispiele: Diese Start-ups sind mit Unterstützung eines Accelerators groß geworden

Viele heute erfolgreiche Unternehmen sind in der Vergangenheit durch einen Accelerator gefördert worden. Erfahren Sie mehr über einige bekannte Startups und welche Programme ihren Erfolg beschleunigten.

KONUX

Die KONUX GmbH aus München entwickelte ein System, das mithilfe von Sensordaten und unter Einsatz künstlicher Intelligenz technische Anlagen überwachen und deren Wartungsbedarf voraussagen kann. Auf diese Weise lassen sich Instandhaltungen besser planen und die Verfügbarkeit verbessert sich. 2015 nahm das Startup am Accelerator-Programm DB StartupXpress teil. Seitdem wird das System im Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn eingesetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

N26

Die Direktbank N26 ist heute eines der erfolgreichsten deutschen Finanz-Startups. 2017 nahm das Unternehmen am New York Programm des German Accelerators teil. Ziel war der Start der N26-Banking-App in den USA.

N26

Blinkist

Das erfolgreiche Geschäftsmodell von Blinkist beruht auf der Idee, aus Fachbüchern die Kernaussagen herauszufiltern und zu kurzen Texten bzw. Audiodateien zusammenzufassen. Diese werden den Kunden über eine App im Abo-Modell zur Verfügung gestellt. Blinkist nahm 2013 am Accelerator hub:raum teil.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Agranimo

Agranimo aus Berlin absolvierte im Jahr 2018 den Merck Accelerator. Das Unternehmen entwickelte eine Software für die Landwirtschaft und Frischwarenindustrie. Mikroklimaanalysen auf der Basis von Sensormessungen und anderen Daten in Kombination mit Algorithmen ermöglichen u. a. präziseres Arbeiten beim Anbau von Pflanzen durch einen gezielteren Einsatz von Düngemitteln und Wasser.

Agranimo

DIPAT – Die Patientenverfügung

DIPAT ermöglicht es, durch die Beantwortung verständlich formulierter Fragen über die DIPAT-Plattform selbst eine rechtssichere Patientenverfügung zu erstellen, die im Notfall durch Ärzte online abgerufen werden kann. 2016 nahm das Leipziger Startup am SpinLab Accelerator der HHL teil.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5 Tipps für die erfolgreiche Teilnahme an einem Accelerator

Sie sind davon überzeugt, dass ein Accelerator Ihrem Startup einen erfolgsfördernden Impuls geben kann? Bedenken Sie noch vor der Bewerbung folgende Hinweise:

  1. Ziele definieren
    Möchten Sie hauptsächlich Investoren überzeugen, den Markteinstieg schaffen oder Ihr Geschäftsmodell noch verfeinern? Definieren Sie zuerst Ihre Ziele, um Acceleratoren mit passenden Schwerpunkten auswählen zu können.
  2. Nutzen und Gegenleistung abwägen
    Wenn die Gegenleistung für die Teilnahme in der Abgabe von Unternehmensanteilen besteht, analysieren Sie genau, ob sich das Programm für Sie lohnt.
  3. Termine beachten
    Die einzelnen Runden der Accelerator-Programme starten zu festgelegten Terminen. Achten Sie deshalb auf die Fristen für die Bewerbung.
  4. Pitch Deck und Interviews gut vorbereiten
    Accelerator-Programme sind beliebt und erhalten viele Bewerbungen. Legen Sie deshalb großen Wert auf die Qualität des Pitch Decks und bereiten Sie die Bewerbungsinterviews gut vor.
  5. Aufwand nicht unterschätzen
    Acceleratoren haben in der Regel Bootcamp-Charakter. Stellen Sie sich deshalb auf eine intensive Zeit mit sehr viel Arbeit ein.

Fazit: Startup-Erfolg mit einem Accelerator beschleunigen

Viele Gründer haben zwar eine gute Idee und ein erstes Konzept. Es fehlt aber an Kapital, Know-how und wichtigen Kontakten. In diesem Fall kann die Teilnahme an einem Accelerator helfen, das vorhandene Potenzial schneller zu entwickeln.

Es gibt viele Programme mit unterschiedlichen Profilen, für die sich regelmäßig sehr viele Startups bewerben. Deshalb kommt es darauf an, ein passendes Programm auszuwählen und Zeit in die Bewerbung zu stecken.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.