Wird das Thema Zeiterfassung in Startups vernachlässigt?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 14 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Das neuerliche EuGH Urteil bringt das Thema der Arbeitszeiterfassung auf den Tisch. Es ist besonders für junge Startups, deren Erfolg von flexibel arbeitenden Mitarbeitern abhängt, sehr wichtig. Lässt sich eine exakte Zeiterfassung im Zeitalter der Digitalisierung realisieren, und wenn ja, welche technologischen Möglichkeiten erscheinen als beste Lösung? Dieser Beitrag soll als Quelle der Inspiration dienen.   

Das EuGH Urteil zur Zeiterfassung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 14. Mai 2019 beschlossen, dass die Zeiterfassung ein unentbehrlicher Bestandteil des Arbeitnehmerschutzes ist. Daraus folgend ergibt sich ein Bedarf an Zeiterfassungssystemen und gesetzlichen Regelungen, die einerseits auf die geleisteten Überstunden und andererseits auf die Vertrauensarbeitszeiten Bezug nehmen und in der täglichen Geschäftspraxis Anwendung finden. 

Derzeit gibt es keine nationalen Regelungen im Hinblick auf die Arbeitszeiterfassung. Nach deutscher Rechtslage beträgt eine werktägliche Arbeitszeit 8 Stunden. Über die normale Arbeitszeit hinaus geleistete Arbeitsstunden müssen dokumentiert werden. Die erwähnte Dokumentation betrifft jedoch nicht direkt die Arbeitszeiterfassung, sondern den Ausgleichszeitraum entsprechend § 3 Satz 2 ArbZG

Um diesen Zustand zu ändern, müssen die EU-Mitgliedstaaten erst mal relevante Gesetzesentwürfe einbringen. Somit besteht für die Unternehmen noch kein Handlungsbedarf, was nicht heißen soll, dass sie aus eigener Initiative entsprechende Maßnahmen nicht ergreifen können. In bestimmten Arbeitsverhältnissen, darunter in der Schichtarbeit, ist die Arbeitszeiterfassung bereits Pflicht. Anders sieht es aus bei jenen Unternehmen, die sich flexiblen Arbeitsplatzmodellen zugewandt haben. 

Wird das Thema Zeiterfassung in Startups vernachlässigt_TB2

Wird das Thema Zeiterfassung in Startups vernachlässigt? Bildquelle: Depositphotos.com

Zeiterfassung für Arbeitswelt 4.0

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und wird voraussichtlich auch in Zukunft große Umbrüche mit sich bringen. Die Art und Weise, wie die Menschen miteinander kommunizieren und arbeiten, ist durch technologische Innovationen wie beispielsweise Software zur Arbeitszeiterfassung beeinflusst. Hier gibt es diverse Anbieter, wie zum Beispiel edtime. Mobiles Arbeiten und Home-Office treten anstelle von starren Arbeitszeitmodellen. Die Vertrauensarbeitszeit bringt Flexibilität und steigert langfristig die Mitarbeiterproduktivität. 

Die Arbeitswelt 4.0, die das Arbeiten von 9 bis 17 Uhr im Büro und eine Fünf-Tage-Woche häufig als überflüssig betrachtet, steht im Konflikt mit der Zeiterfassung zwecks Gewährleistung eines besseren Schutzes der Arbeitnehmer. Einerseits wollen die Unternehmen die Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeiten gewährleisten, um den modernen Marktanforderungen gerecht zu werden. Andererseits sind sie strikt an gesetzliche Vorgaben gebunden. 

Die Arbeitszeiterfassung könnte einen gewissen Rückschritt sowohl für Mitarbeiter als auch Unternehmen bedeuten. Eine zunehmende Anzahl von Mitarbeitern wünscht eine bessere Work-Life-Balance, die sich unter anderem durch die Vertrauensarbeitszeit verwirklichen lässt. Besonders für Personen, die der Selbständigkeit nachgehen oder in einem jungen Startup arbeiten, erweist sich eine penible Zeiterfassung nicht selten als Hindernis. 

Zeiterfassung im jungen Startup

Der Aufbau eines leistungsfähigen Startup-Ökosystems erfordert viel Zeit und Mühe. Der Einsatz einer auf Bedürfnisse des jungen Unternehmens zugeschnittenen Software hilft dabei, die Effizienz entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu steigern und den anspruchsvollen Kundenerwartungen nachzukommen. Viele Existenzgründungen sehen ihren Erfolg in fachlich hochqualifizierten Mitarbeitern, die notwendige Zeitressourcen zur Verfügung stellen können.

Dies bedeutet für viele Startup-Mitarbeiter, dass sie eine gewisse Anzahl von Überstunden zu leisten haben, die gar nicht oder zu wenig genau dokumentiert werden. Hier stellt sich die Frage, inwiefern das oben angesprochene EuGH Urteil die Arbeitsweise im Startup-Umfeld bestimmt. Ist es überhaupt möglich, die Arbeitszeiterfassung 1.0 in der Arbeitswelt 4.0 mit Erfolg anzuwenden? Kann ein junges Startup sich es leisten und trotzdem wettbewerbsfähig bleiben?

Eine digitale Zeiterfassung in Produktionsbetrieben bietet sich als eine mögliche Lösung an. Sie gewährt allen Mitarbeitern den nötigen Schutz, und zwar auch dann, wenn sie im Home-Office und unterwegs via Smartphone oder andere Mobilgeräte arbeiten. Die Software zur Zeiterfassung muss nicht zwangsläufig komplex sein, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Ganz im Gegenteil: „In der Einfachheit liegt die Genialität“.


Weitere hilfreiche Beiträge

Wie wird eine Selbstständigkeit im Lebenslauf bewertet? Selbstständigkeit bzw. eine freiberufliche Tätigkeit wird nicht prinzipiell als gut oder schlecht gesehen. Es Mehr lesen...

Selbstständigkeit im Lebenslauf optimal darstellen

Vorteile von Firmenwagen Dienstwagen erleichtern Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Arbeit im Unternehmen: Ihre Angestellten sind stets mobil und können Kundentermine Mehr lesen...

Dienstwagen als Mittel der Mitarbeiterbindung

Was ist der Recruiting-Prozess? Der Recruiting-Prozess dient dazu, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Damit das besser gelingt, sollten Sie prüfen, wo Sie Mehr lesen...

Recruiting-Prozess optimieren: Mit diesen 5 Tipps klappt es
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!