Attraktivität steigert Chance auf Karriere

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 9 März, 2024
Lesezeit Minuten.
Promintente verfügen nicht nur über Macht und Einfluss, sondern gelten auch als die Reichen und Schönen. Da sie häufig vor der Kamera stehen, ist ein gepflegtes Äußeres wichtig – diese behauptet ihre gesellschaftliche Stellung und unterstreicht ihre Vorbildfunktion. Vor allem in unserer modernen Welt, die durch permanenten Input der Medien geprägt ist, die wiederum von attraktiven Menschen beherrscht werden, ist Schönheit zur Währung geworden. Sie ist die Eintrittskarte ins ideale Leben – es gilt, sie zu zeigen und zu zelebrieren. Ein Lebensgefühl, das bereits Teenager prägt. Aus gutem Grund?  

Der subjektive Auswahlprozess der Arbeitgeber

Grundsätzlich – und das beweisen Studien schon seit Jahren – sehen Arbeitgeber lieber in ein Gesicht, das Ihnen persönlich gefällt. Wenn sie die Wahl haben und zwischen gleich qualifizierten Bewerbern unterscheiden müssen, ist die Sympathie ein entscheidender Faktor. Interessant ist, dass vielen Arbeitgebern ihr subjektives Auswahlkriterium gar nicht auffällt.

Denn es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Einerseits verfügen attraktive Personen, die sich ihres guten Aussehens bewusst sind, über ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Personalchefs verwechseln dies gern mit Kompetenz und Expertise. Daher sind sie sich selbst ihrer auf der Attraktivität und Sympathie begründeten Einschätzung eines Bewerbers nicht bewusst, sondern glauben nach dem Vorstellungsgespräch, dass er durch Sachverstand und Qualifikationen überzeugt hat.

Schönheit oder Berufserfahrung

Dies ist nur eine der Theorien darüber, warum als schön geltende Menschen es im Beruf leichter haben. Eine weitere geht davon aus, dass schon die Prägung durch schöne – und daher auch erfolgreiche – Eltern deren Kinder zu selbstsicheren, sich Ihres guten Aussehens und Ihrer Fähigkeiten bewussten Menschen heranwachsen lässt. Sind diese die, die ohne nennenswerte Berufserfahrung den Job bekommen, auf den weniger gutaussehende Mitbewerber jahrelang warten? Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Daniel Hamermesh beweist in einer Studie: „Gutes Aussehen wirkt auf das Gehalt etwa so stark wie eineinhalb Jahre Berufserfahrung mehr.“

Der Forscher der Universität Texas beschäftigt sich seit Jahren mit dem Verhältnis zwischen Schönheit und Erfolg. So konnte er in einer Studie nun beweisen, dass schöne Menschen sogar mehr verdienen als unansehnliche. Er ließ Probanden in seinen Untersuchungen die Schönheit untereinander bewerten und verglich dann denn Verdienst der Teilnehmer. Mit eindeutigem Ergebnis: Die unattraktiven Kandidaten bekommen fünf bis zehn Prozent weniger als die durchschnittlich attraktiven. Die Schönen hingegen verdienen fünf Prozent mehr als der Durchschnitt. „Das ist die Schönheitsprämie“, so Hamermesh.

Attraktivität steigert Chance auf Karriere_TB2

Attraktivität steigert Chance auf Karriere, Selbststaendigkeit.de

Schönheit ersetzt angeblich sogar Uni-Abschluss – vor allem Männer machen sich das zunutze

Der Lüneburger Wirtschaftswissenschaftler Christian Pfeifer hat in seinen Untersuchungen Folgendes herausgefunden: „Schon ein einziger Attraktivitäts-Punkt mehr erhöht im Schnitt die Beschäftigungs-Wahrscheinlichkeit um drei Prozentpunkte.“ Fünf Punkte mehr – also der Unterschied zwischen einem Allerweltsgesicht und einem auffallend hübschen – sind bei der Jobsuche ebenso hilfreich wie Uni-Abschluss. Bei gutaussehenden Männern sei der Schönheits-Bonus sogar noch ausgeprägter als bei attraktiven Frauen.

Und das wissen viele für sich zu nutzen. Im Laufe der Jahre hat sich auch beim starken Geschlecht ein immer deutlicheres Körperbewusstsein herausgebildet, so dass heutzutage viele einen makellosen Körper anstreben. Der Trend geht seit einigen Jahren zu einer erhöhten Menge an schönheitschirurgischen Behandlungen. So lassen sich immer mehr Männer störende Körperbehaarung entfernen und fehlendes Haupthaar einsetzen. Ebenfalls oft gewünscht ist die Verkleinerung der sogenannten Männerbrüste, die sich bei vielen Herren aufgrund von Veranlagung bereits in der Pubertät bilden. Ansonsten stehen der künstliche Aufbau von Muskeln, die Beseitigung von Falten, Fettabsaugung sowie klassische Korrekturen an Nase, Ohren und Kinn im Vordergrund.

Diskretion und ehrliche Beratung

In einer Schönheitsklinik wie der Klinik am Opernplatz in Hannover wird jeder Patient nicht nur ernst genommen, sondern auch umfassend beraten. Vor allem für Männer, die Mitten im Leben stehen und nicht publik machen möchten, dass sie sich behandeln lassen, sorgen die Fachärzte solcher Kliniken für einen diskreten Ablauf, der sich deren Arbeitszeiten anpasst.


Weitere hilfreiche Beiträge

Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems wie Rückenschmerzen, Verspannungen und Kopfschmerzen sind die häufigste Ursache für Krankschreibungen und frühzeitige Verrentungen in Deutschland. Falsch... Mehr lesen.
Ergonomie am Arbeitsplatz
Erfolgreiche Unternehmen investieren in ihre Belegschaft und setzen auf Personalentwicklung. Hierbei verfolgen sie ganz unterschiedliche Ziele. Welche das sind und... Mehr lesen.
Personalentwicklung: Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens
Viele Selbstständige bzw. Freiberufler möchten irgendwann in ein Angestelltenverhältnis zurückkehren. Beim Verfassen der Bewerbung stellt sich zwangsläufig die Frage: Wie... Mehr lesen.
Selbstständigkeit im Lebenslauf optimal darstellen
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

selbststaendigkeit.de auch hier:
Kritische Infos und Tools für Ihren Gründungserfolg direkt ins Postfach.
  • Praxisbezogene Schritt-für-Schritt-Anleitungen.
  • Wichtige Tools und exklusive Sonderrabatte für unsere Leser.
  • Umfassende Übersichten und Entscheidungshilfen für Ihren nächsten Schritt.
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!