Die Schritte zur Selbstständigkeit

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 12 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Fast jeder träumt im Laufe des Lebens einmal davon, sein eigener Chef zu sein. Doch nur die wenigsten setzen diese Idee auch wirklich um. Das hat vielfältige Gründe. Einerseits erscheint der Aufwand groß zu sein und auf der anderen Seite ist es schlichtweg die Einfallslosigkeit, die eine Selbstständigkeit sinnlos erscheinen lässt. Denn zu den wichtigen Schritten zur Selbstständigkeit gehört die Idee. Diese muss neu sein, innovativ und unique. Sich gegen bereits vorhandene Konkurrenten durchzusetzen ist mitunter sehr schwer und es braucht schon ein wirkliches Novum, um so noch eine führende Rolle ergattern zu können. Selbstständigkeit heißt manchmal auch auf sich alleine gestellt sein.  

Mit der Idee fängt es an

Alles fängt mit der einen großen Idee an. Davon kann man sich überzeugen, in dem man einen Blick in die Unternehmenslandschaft wirft. Milliardenschwere Unternehmen, wie Microsoft, Apple und Facebook entstanden auch nur aus einer Idee heraus. Und diese Ideen waren anfangs keineswegs überzeugend, sondern wurden teilweise belächelt. Heute wissen wir es besser und aus unserem Alltag sind die Produkte der Hersteller kaum mehr wegzudenken. Auch wenn der ganz große Schlag nur selten gelingt, kann man mit einer Idee auch heute noch gutes Geld verdienen.

Wichtig ist dabei, sich nicht unterkriegen zu lassen. Wer überzeugt ist von seiner Idee, sollte auch für diese kämpfen. In der unternehmerischen Landschaft ist das eine sehr gute Einstellung. Besonders der Onlinemarketingbereich bietet viele Möglichkeiten für Personen, die sich selbstständig machen möchten. Das immer größer werdende Internet und die verstärkte Vernetzung und Verwendung des World Wide Web eröffnen neue Nischen, die von neuen Ideen ausgefüllt werden können. Es lohnt sich in jedem Fall, etwas Eigenständiges aufzubauen – es muss nur Sinn machen. Darüber hinaus ist es essentiell zu schauen, welche Bedürfnisse und Wünsche in der Bevölkerung, aber auch bei Unternehmen zu befriedigen und zu erfüllen sind. Das heißt, welchen Mehrwert bietet man mit seiner Idee. Vielleicht gibt es ja analoge Prozesse und Vorgänge, die digitalisiert werden können.

Die Schritte zur Selbstständigkeit_TB2

Die Schritte zur Selbstständigkeit, Bildquelle: Depositphotos.com 

Die bürokratischen Hürden

Besonders in Deutschland wäre es zu schön, wenn man mit einer Idee direkt etwas aufbauen könnte. Doch es gibt, trotz Versprechungen der Regierungen der letzten Legislaturperioden, immer noch große bürokratische Hürden. Im Bereich des Onlinemarketing halten diese sich glücklicherweise im Rahmen, um den einen oder anderen Besuch beim Amt kommt man dennoch nicht vorbei. In der Regel muss beim Onlinemarketing eine Gewerbeanmeldung erfolgen, die beim Gewerbeamt oder in einigen Bundesländern alternativ auch bei der zuständigen Handelskammer abgegeben werden muss. Der Status des Unternehmens entscheidet sich hier noch nicht, außer es wird auf die Kleinunternehmerregelung gesetzt.

Die Kleinunternehmerregelung sieht vor, dass Unternehmen, deren Umsatz im Vorjahr 17.500 Euro nicht überschritten hat und im laufenden Kalenderjahr die Marke von 50.000 Euro nicht überschreiten wird, von der Umsatzsteuer befreit sind. Dies muss auch in den auszustellenden Rechnungen eines Kleinunternehmers ersichtlich sein. Der Nettowert muss hier dem Bruttowert entsprechen. Auch eine Umsatzsteuervoranmeldung entfällt hierbei. Die dem Unternehmen zugehörige Steuernummer wird vom Finanzamt zugeteilt und kommt in der Regel per Post. Sollte auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet werden, so werden auch die Steuererklärung und der Aufwand größer, das Unternehmen erhält aber dafür eine Umsatzsteueridentifikationsnummer, kurz USt-IDNr. Es ist ratsam sich einen Steuerberater zuzulegen, der alle steuerlichen Aspekte für das Unternehmen regelt.

Aufträge sammeln

Ein Unternehmen im Bereich des Onlinemarketings lebt von vielen Aufträgen und Kunden. Daher ist es wichtig Aufmerksamkeit zu erlangen. Das kann zunächst lokal passieren oder auch mithilfe von Onlineinseraten. Auch eine Anmeldung auf Netzwerken für Unternehmen oder Werbung können helfen, das Unternehmen schnell bekannt zu machen. Bei Nischenseiten findet man aber ohnehin recht schnell passende Kundschaft, denn spezialisierte Dienstleistungen und Produkte gibt es nun mal nicht zuhauf.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!