Newsletter Tipps: In drei Schritten zum besseren Newsletter

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 13 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Online-Shops und Anbieter von Dienstleistungen im Web sind gut beraten E-Mail-Marketing als Kundenbindungsmaßnahme zu nutzen. Doch nicht selten verzweifeln vor allem junge Unternehmen an dem mangelnden Interesse Ihrer Kunden. Abonnements für Infomails werden immer früher und schneller storniert, das Interesse der Kunden nimmt ab. Woran liegt diese Entwicklung? Wie kann das Tool effektiver eingesetzt werden? Die folgenden Newsletter Tipps von Marc Kresin zeigen auf, wie Sie in drei Schritten Ihren Newsletter verbessern.  

Selbstständige oder Start Up-Unternehmen sehen E-Mail-Marketing als Informationsträger für Ihre Kunden an. Dies ist sicherlich die Hauptintention, doch bei der Vielzahl der Infomails im Internet, sollten auch hier einige Gedanken auf Alleinstellungsmerkmale verwandt werden:

1. Verwenden Sie eine ansprechende Betreffzeile

Bedenken Sie, dass die Zeichenlänge bei Betreffzeilen auf 45 Zeichen begrenzt ist, mobil sind es sogar nur 36 Zeichen. Halten Sie sich daher kurz. Abgeschnittene Betreffzeilen sind für Ihre Kunden ein Ärgernis, denn Sie können nicht auf den ersten Blick erkennen, um welches Thema es sich bei der E-Mail handelt. Seien Sie bei der Wahl des Betreffcontents kreativ und stellen Sie die wichtigsten Informationen bereits an den Anfang. Laut einer Studie fällt die Entscheidung, ob eine E-Mail tatsächlich geöffnet wird oder nicht, in den ersten Sekunden, also während der Betreff gelesen wird.

Vermeiden Sie in jedem Fall das Wort „Newsletter“ im Betreff. Viele Kunden assoziieren Spam-Nachrichten und minderwertigen Inhalt mit diesem Wort. Dass es sich bei der E-Mail um einen handelt, sollte Ihren Kunden bewusst sein. Immerhin hatten Sie sich wissentlich für die Zusendung entschieden.

newsletter tipps, newsletter erstellen tipps, newsletter marketing tipps, newsletter gestalten tipps, tipps newsletter, newsletter tipps und tricks

In drei Schritten zum besseren Newsletter, treaction.de

2. Achten Sie darauf, keine Spam-Mail zu sein

Wenn Ihre E-Mails von einigen Mailprovidern als Spam deklariert werden, können Sie diese Marketingmaßnahme gleich wieder aufgeben. Mailprovider blocken E-Mail-Absender sehr zügig, wenn diese in einem oder mehreren Spam-Ordnern landen. Folgende Tipps verhindern, dass Ihre Mails zu Spam-Opfern werden:

  • Mit einer Double-Opt-In-Anmeldung Ihrer Kunden können Sie garantieren, dass Ihre Absender-Mailadresse in ihr Adressbuch eingetragen wird und daher nicht in den Spamordner verschoben wird.
  • Werblich klingende Betreffzeilen wie „100 % Garantie“ oder „kostenlos“ werden von Spam-Filtern meist abgefangen und die E-Mail verschoben, ohne dass der Kunde Ihre E-Mails jemals zu Gesicht bekommt.
  • Es werden zwischenzeitlich einige Tools angeboten, die E-Mails auf Ihren „Spamgehalt“ checken. Vor allem für junge Unternehmen ist diese Präventionsmaßnahme empfehlenswert und schützt sie vor negativen Investitionen im E-Mail-Marketing.
  • Zu guter Letzt: Löschen Sie Mailadressen, bei denen Ihre E-Mails von den Servern oder Mailprovidern abgelehnt werden.

3. Verabschieden Sie sich mit einem Cliffhanger

Alle guten Bücher, die eine Fortsetzung haben, tun es: Sie enden mit einem spannenden Cliffhanger. Bücherliebhaber hassen und lieben diese süße Folter gleichermaßen. Sie macht Lust auf mehr und gleichzeitig gibt es zumindest nicht gleich eine befriedigende Lösung dafür. Autoren nutzen hier die natürliche Neugier Ihrer Leser, um sie langfristig an Ihr Buch zu binden. Das höchste Ziel im E-Mail-Marketing sollte es sein, Ihre Kunden ebenfalls langfristig an Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte zu binden. Der Content der Mail ist der Weg zu diesem Ziel. Nutzen Sie ruhig den kleinen psychologischen Trick mit dem Cliffhanger, indem Sie am Ende eine kleine Vorschau auf den Inhalt der nächsten E-Mail geben. Gestalten Sie diese Vorschau wie einen Trailer, gefüllt mit den spannendsten Informationen. Sie werden sehen, dass Sie Ihre Kunden schnell „am Haken“ haben werden.

E-Mail-Marketing ist eine wirksame Maßnahme um die Kundenbindung zu stärken. Es reicht jedoch nicht aus, wöchentlich ein Update zu Ihren Produkten oder Ihren Dienstleistungen in eine E-Mail zu packen und Sie an die Interessenten zu verschicken. Es herrscht eine regelrechte Flut an Infopost im Internet, die Ihre Kunden überfordert. Reagieren Sie sensibel auf diese Entwicklung und versuchen Sie, sich von der Konkurrenz abzuheben. Mit den vorgestellten drei Schritten zum besseren Newsletter, befinden Sie sich auf dem besten Weg. 


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!