Als Maler selbstständig werden: Von Familienbetrieben lernen

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 30 März, 2024
Lesezeit Minuten.
Wer vor der Gründung des eigenen Unternehmens oder der Übernahme eines Familienbetriebes steht, für den lohnt es sich, von anderen, erfolgreichen Kleinunternehmen zu lernen. In Berlin gibt es viele Malerbetriebe, die als Kleinunternehmen tätig sind. Für den Malerberuf ist Selbstständigkeit eine attraktive Option. Liegt der Beruf in der Familie, werden oft nicht nur Erfahrungen, sondern auch die Firma von Generation zu Generation weitergegeben. Wir verraten das Erfolgsgeheimnis der traditionsreichen Malerbetriebe.  

Man muss mit der Zeit gehen

Die Arbeit in Familienbetrieben darf und muss sich von Generation zu Generation verändern. Hier ist es wichtig, dass Expertise der Vorgängergeneration und neue Impulse des Nachwuchses gleichermaßen in die Firmenphilosophie einfließen. Der Wandel von Technologien und Industriestandards ist unvermeidlich: Noch vor wenigen Generationen wurden die Farben handgemischt. Heute arbeiten Malerbetriebe nahezu komplett digitalisiert und setzen modernste Maschinen ein. Auch der Kundenstamm hat sich verändert. Früher war es zum Beispiel eine häufige Aufgabe, für Privat- und Geschäftskunden Schilder von Hand zu malen. Heute übernehmen diese Aufgabe Druckereibetriebe, zum Malerberuf gehört Schilderherstellung heute klassischerweise nicht mehr.

Talente der jeweiligen Generation nutzen

Aber nicht nur der Wandel der Zeit kann Veränderungen in der Ausrichtung eines Familienbetriebes anstoßen. Oft hat der Nachfolger andere Interessen oder Talente als der Vorgänger. Dies sollte bei der Unternehmensplanung berücksichtigt werden – auch, wenn das dem Senior nicht immer leichtfällt. Erfolgreich war so eine Neuausrichtung beispielsweise beim Berliner Malerbetrieb Kluge. Der Meistertitel wird hier bereits in 4. und 5. Generation getragen.

Als Maler selbstständig werden Von Familienbetrieben lernen_TB2

Als Maler selbstständig werden: Von Familienbetrieben lernen, Malerbetrieb Kluge. Bildquelle: Depositphotos.com

Georg Reichard, der Sohn des Gründers, war ein begeisterter Künstler. Der Fokus des Betriebes verschob sich dementsprechend vom Schildermalen zu Wandmalereien und Vergoldungsarbeiten. Hans Joachim Kluge arbeitete überwiegend für gewerbliche und staatliche Auftraggeber, Olaf Kluge in 4.Generation und Kevin Kluge in 5.Generation arbeiten wieder mit einem gesunden Mix aus privaten, gewerblichen und staatlichen Auftraggebern. Heute wird auch mit einem größeren Leistungsspektrum gearbeitet: Das reicht von standardmäßigen Anstrich- und Spachtelarbeiten über Spezialleistungen, wie Arbeiten am Denkmalschutz oder antibakterielle Anstriche. Selbst beim traditionsreichen Familienbetrieb bleibt also der attraktivste Aspekt der Existenzgründung erhalten: Selbstbestimmung. Jede Generation kann selbst entscheiden, wie sie ihre Arbeit ausrichten möchte.

Vom Generationenaustausch profitieren

Was lässt sich also von den familiengeführten Malerbetrieben lernen? Vor allem, wie wichtig eine gute Balance von Tradition und Innovation ist. Die Grundlagen der Handwerkskunst und auch der Geschäftssinn werden von Generation zu Generation weitergegeben. Aber mit jedem Zuwachs zum Familienunternehmen veränderte sich auch die Ausrichtung der Malerfirma. Beides kann das Unternehmen voranbringen: Zumindest, wenn der Wissenstransfer zwischen Generationen in beide Richtungen funktioniert. Auch muss der Lehrmeister im rechten Moment die Zügel loslassen – und der Nachwuchs sie furchtlos und selbstbewusst ergreifen.


Weitere hilfreiche Beiträge

Für Selbstständige ergeben sich speziell in der Gründungsphase finanzielle und persönliche Herausforderung, die im Vorfeld nicht bekannt waren. Der Prozess... Mehr lesen.
Change Management – auch für Selbstständige und Einzelunternehmer relevant?
Je besser Sie sich auf die Selbstständigkeit vorbereiten, umso leichter wird es Ihnen später fallen, ein profitables Business aufzubauen. Typischerweise... Mehr lesen.
Tipps zum erfolgreichen Start ins eigene Business
Das Internet hat viele neue Businessmodelle entstehen lassen. Leider beschränken sich bei Online-Geschäften die persönlichen Gedanken auf die virtuelle Ebene.... Mehr lesen.
Geschäftsideen mit direktem Kundenkontakt
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

selbststaendigkeit.de auch hier:
Kritische Infos und Tools für Ihren Gründungserfolg direkt ins Postfach.
  • Praxisbezogene Schritt-für-Schritt-Anleitungen.
  • Wichtige Tools und exklusive Sonderrabatte für unsere Leser.
  • Umfassende Übersichten und Entscheidungshilfen für Ihren nächsten Schritt.
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!