Lohnt sich die Riester-Rente für Selbstständige?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 26 Februar, 2024
Lesezeit Minuten.
Viele glauben, dass ausschließlich Arbeitnehmer und Beamte Riester-Verträge abschließen dürfen. Doch das ist ein Irrtum: Grundsätzlich darf jeder diese Form der privaten Altersvorsorge nutzen. Es fragt sich bei Selbstständigen jedoch, ob sie staatliche Zulagen erhalten. Aber auch ohne unmittelbare Förderberechtigung kann sich ein Riester-Vertrag auszahlen.  

Riester-Rente für pflichtversicherte Selbstständige attraktiv

Ein Teil der Selbstständigen ist in den Sozialversicherungen pflichtversichert. Das trifft unter anderem auf Künstler, Publizisten, Hebammen und freiberufliche Lehrkräfte zu. Für sie gelten dieselben Regelungen wie für Arbeitnehmer: Sie erhalten für ihre Riester-Rente eine jährliche Grundzulage von 175 Euro plus Zulagen für Kinder, wenn sie für diese Kindergeld empfangen. Die Kinderzulage liegt bei 185 Euro im Jahr, für ab 2008 geborene Kinder beträgt sie 300 Euro. Der Staat bezahlt diese Zulagen, wenn 4 % des Bruttoeinkommens in den Riester-Vertrag fließen. Die Förderbeträge dürfen Sparer einberechnen. Eine Steuerersparnis kann hinzukommen, das hängt von der Höhe der Riester-Beiträge und dem persönlichen Steuersatz ab. Für alle diese Selbstständigen empfiehlt sich die Riester-Rente, vor allem Eltern sollten sich die hohen Kinderzulagen nicht entgehen lassen. Darüber hinaus haben Selbstständige Anspruch auf diese Förderungen, wenn sie freiwillig Rentenversicherungsbeiträge bezahlen.

Lohnt sich die Riester-Rente für Selbstständige_TB2

Lohnt sich die Riester-Rente für Selbstständige? Bildquelle: Depositphotos.com

Selbstständige mit unmittelbar förderberechtigtem Partner

Die meisten Selbstständigen sind nicht förderberechtigt, einige haben aber einen unmittelbar förderberechtigten Ehe- oder Lebenspartner. In diesem Fall spricht viel für einen sogenannten Huckepack-Vertrag. Der Partner schließt einen gewöhnlichen Riester-Vertrag ab und stellt sicher, dass seine Beiträge und die Förderbeträge 4 % des Bruttoeinkommens erreichen. Der Partner vereinbart einen weiteren Riester-Vertrag und bezahlt mindestens den Sockelbetrag von 60 Euro im Jahr. In diesem Fall freut sich auch der Selbstständige über die jährliche staatliche Grundzulage von 175 Euro, obwohl er nur einen geringen Eigenbeitrag leistet. Zudem können Partner mit Kindern beschließen, dass der Selbstständige die Kinderzulagen verbucht. Dieses Vorgehen eignet sich, wenn diejenige Person kaum Rentenansprüche gesammelt hat.

Riestern ohne staatliche Zulagen: Steuervorteile versus hohe Kosten

Wenn Selbstständige keine Chance auf die staatliche Riester-Förderung haben, können sie dennoch einen Vertrag abschließen. Das steht jedem frei. Sie sollten aber eingehend die Vor- und Nachteile abwägen. Auf WeltSparen lässt sich eine ganze Palette an Vorteilen einsehen. Als Pluspunkt verdient die steuerliche Behandlung Erwähnung. Im Gegensatz zu normalen Fondssparplänen verlangt der Staat während der Ansparphase keine Steuern auf Erträge. Bei der Riester-Rente gibt es eine nachgelagerte Besteuerung in der Auszahlungsphase. Für viele bedeutet das eine finanzielle Ersparnis: Im Alter verzeichnen sie geringere Einkünfte als im Erwerbsleben, entsprechend wenig Steuern zahlen. Jeder sollte das individuell durchrechnen.

Dem stehen als Nachteil die hohen Kosten von Riester-Verträgen gegenüber. In der Regel fordern die Anbieter deutlich höhere Gebühren als bei gewöhnlichen Vorsorgeprodukten. Wer die staatlichen Zulagen erhält, profitiert insgesamt von einem beeindruckenden Plus. Die Gebühren fallen kaum ins Gewicht. Selbstständige ohne Förderanspruch sollten darauf jedoch ein Augenmerk legen und lieber eine andere Form der privaten Altersvorsorge vorziehen. Speziell Selbstständige mit höherem Einkommen sollten die staatlich geförderte Rürup-Rente wählen. Sie können ihre Beiträge umfangreich von der Steuer absetzen.

Über den abgebildeten Link finden Sie weitere Informationen über Versicherungen für Selbstständige.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief?Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie in Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!