Beherrschen unsere Führungskräfte die Management Basics?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 13 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
In Zeiten des anhaltenden Fachkräftemangels haben sich die „Machtverhältnisse“ am Arbeitsmarkt zugunsten qualifizierter Arbeitnehmer verschoben. Diese können sich aus dem breiten Job-Angebot die Stelle heraussuchen, die am besten zu ihnen passt. Wer umworben wird, der definiert seine Anforderungen neu, und zwar umfassender. Dies ist eine Herausforderung für Führungskräfte, die nur mit zufriedenen Mitarbeitern die Unternehmensziele erreichen können. Doch besitzen unsere Führungskräfte dafür die notwendigen Management Basics?  

Neues Bild von einem guten Arbeitsplatz

Gute Dotierung, moderne Arbeitsmittel, Aufstiegsmöglichkeiten und beste Sozialleistungen werden als selbstverständlich vorausgesetzt. Wichtiger werden jetzt Merkmale wie Identifikation mit Job und Unternehmen, die erfahrene Wertschätzung, Grad der Selbstbestimmung, Verantwortungsumfang, Unternehmenskultur und Betriebsklima, Motivation und Zufriedenheit.

Mit diesen Erwartungen steigen auch die Anforderungen an die Führungskräfte im Unternehmen. Neue Mitarbeiter und auch das Stammpersonal fordern Führungskompetenz von Ihren Vorgesetzten ein. Aber wenn es daran mangelt …

„Menschen kommen zu Unternehmen, aber verlassen Vorgesetzte.“ sagt Dr. Reinhard Sprenger, einer der einflussreichsten Managementautoren in Deutschland. Namhafte Arbeitgeber in guter wirtschaftlicher Position scheinen zunächst reizvoll für viele Bewerber. Entwickelt sich jedoch das Verhältnis zum Vorgesetzten in die falsche Richtung, so kann dies auch durch einen sicheren Arbeitsplatz und gute Karrieremöglichkeiten nicht kompensiert werden.

Wenn die Führungskraft es also nicht schafft, den Mitarbeiter zu motivieren und erfolgreich in das Unternehmen, seine Projekte, Arbeitsweisen und Zukunftspläne einzubinden, ist der Verlust der Fachkraft beinahe vorprogrammiert. Damit und mit der Neubesetzung der Position verbundene Aufwände und Kosten könnte man sich in vielen Fällen sparen, wenn man Menschen souverän zu führen weiß, begeistern kann und gerecht fördert.

Management Basics: Was macht eine gute Führungskraft aus?

In einem kürzlich erschienenen Bericht von Spiegel Online ist zu lesen, dass „ein guter Vorgesetzter laut norwegischen Forschern vor allem fünf Eigenschaften braucht: Er muss Stress aushalten, Initiative ergreifen, Innovationen fördern, andere unterstützen und Ziele effektiv erreichen können.“ Eigenschaften, die einige Führungskräfte bereits mitbringen, andere jedoch erst lernen müssen.

Beherrschen unsere Führungskräfte die Management Basics_TB2

Beherrschen unsere Führungskräfte die Management Basics? selbststaendigkeit.de

Im digitalen Zeitalter steht das Management noch vor einer weiteren Herausforderung, wie aus einem Interview der Wirtschaftswoche mit dem Berater Fabian Kienbaum hervorgeht. Demnach seien die Rahmenbedingungen der heutigen digitalen Welt nicht mehr dieselben wie früher. Heute gelte es, Teams zu führen, die aus Mitarbeitern unterschiedlicher Zeitzonen mit unterschiedlichen kulturellen und fachlichen Hintergründen zusammengesetzt seien. Die zunehmende Transparenz der heutigen Unternehmen durch Bewertungsplattformen wie „kununu“ zähle ebenfalls dazu. Hier werden Unternehmen ständig bewertet. Laut Kienbaum wollen Mitarbeiter sich nicht einfach in einer Hierarchie unterordnen und Anordnungen „von oben“ entgegennehmen, sondern mitreden und ernst genommen werden. Selbstverwirklichung und Wertschätzung sind heute wichtiger denn je.

Barbara H. Lutz zitiert in Ihrem Beitrag auf xing.com den HR-Berater Martin Claßen, der von einem „Paradigmenwechsel“ bei den zentralen Antreibern der Generation Y (Jahrgänge 1980 bis 2000) spricht. Nicht das teure Auto sei erstrebenswert, sondern tägliche Wertschätzung, Anerkennung und die Freiheit, sein Leben selbstbestimmt gestalten zu können

Ob eine Führungskraft gut ist, zeigt vor allem die Zufriedenheit der „Geführten“ und die Bilanz der geführten Gruppe. Um fehlbesetzte Führungsposten zu vermeiden, werden bei der Haufe-umantis AG Führungskräfte sogar von den Mitarbeitern gewählt. Hier entscheiden die „Betroffenen“, wer sie leiten soll. Einer grundlegenden Ablehnung dem Vorgesetzten gegenüber wird dadurch entgegengewirkt.

Auch für Führungskräfte ist Weiterbildung das A und O

Wichtig ist also, dass Führungskräfte wissen, worauf es heute beim „Führen“ ankommt, dass sie auf diese vielfältigen Aufgaben vorbereitet sind und eine gewisse „Rundum-Kompetenz“ mitbringen. Denn nicht nur das fachliche Know-how macht einen guten Manager aus, sondern vor allem die Sozialkompetenz entscheidet über den Erfolg als leitende Fachkraft. Unternehmer müssen deshalb in ihre Führungskräfte investieren, insbesondere Weiterbildungen ermöglichen, wenn sie mit Wandel und Fortschritt mithalten, letztlich im Wettbewerb bestehen wollen.

Tatsächlich bietet der Weiterbildungsmarkt eine Reihe von Seminaren und Ausbildungen an, die genau auf diesen Bedarf zugeschnitten sind. Beispielsweise gibt es bei der Seminar AG eine Ausbildung zum internen Konfliktmoderator, in der Leitungskräfte trainieren, wie bei Konflikten unterschiedlicher Art und Ursache vermittelt werden kann. Breiter aufgestellt ist die Ausbildung zum REFA-Organisationsreferenten beim REFA Bundesverband e.V. Hier lernen angehende Führungskräfte die Management Basics, u.a., wie man den aktuellen Herausforderungen des Führungsalltags begegnet. Ein Schwerpunkt bildet die Stärkung der Sozialkompetenz. Dazu gehört, das eigene Verhalten reflektieren und verändern zu können. Dies schafft die Voraussetzung, fachliches Know-how effizient zu kommunizieren und Teams erfolgreich zu leiten.

Nur einem qualifizierten Chef wird es gelingen, die Leistungspotenziale seiner Mitarbeiter für die Unternehmensziele zu erschließen. Diese Mitarbeiter tragen verantwortungsvoll und selbstbestimmt zum gemeinsamen Erfolg der Projekte bei. Ihre Motivation stärkt den Zusammenhalt, die Bindung an das Unternehmen und dessen Image zu einem mitarbeiterorientierten, attraktiven Arbeitgeber.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!