Aktien, Rohstoffe, Devisen: Kann man als Trader selbstständig sein?

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 12 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Dass in den letzten Jahren attraktive Renditen im Aktienhandel erzielt wurden und somit das Geschäft mit den Wertpapieren weitaus lukrativer als diverse andere Anlagen war, ist kein Geheimnis. Aber nicht alle Anleger, die ihr Geld in Aktien investieren, möchten für das Alter vorsorgen und die Rentenlücke schließen - sehr wohl gibt es auch genügend Anleger, die deshalb mit Aktien spekulieren, weil sie sich ihr monatliches Einkommen aufbessern wollen.  

Ein Spiel mit der Ungewissheit

Wenn es durch den Aktienhandel tatsächlich zur Verbesserung der monatlichen finanziellen Situation kommt, dann kann man auch schon darüber nachdenken, den Beruf an den Nagel zu hängen und Trader zu werden. Das größte Problem? Während der Arbeitnehmer weiß, dass er am Ende des Monats sein Geld bekommt, mit dem dann Miete, Versicherungen und Kreditraten bezahlt werden können, kann es dem hauptberuflichen Trader sogar passieren, dass er gar kein Einkommen lukriert. Die monatlichen Fixkosten müssen aber dennoch bezahlt werden. 

Wer glaubt, mit Aktien, Rohstoffen oder Devisen das große Geld machen zu können, sollte sich nicht von den letzten Erfolgen blenden lassen, sondern einmal überprüfen, wie die Jahresbilanz aussieht. Am Ende geht es nämlich nicht um die letzten zehn Trades, sondern um das gesamte letzte Jahr. Wie hoch waren die Gewinne tatsächlich? Wäre es, nur anhand der Gewinne, möglich, alle anfallenden Ausgaben bezahlen zu können? Wobei es nicht nur um die monatlichen Fixkosten geht – schlussendlich mag man als hauptberuflicher Trader auch noch am sozialen Leben teilhaben und in ein Restaurant gehen, sich den neuesten Kinofilm ansehen oder auch neue Möbel für die eigenen vier Wände kaufen. Das kostet natürlich Geld. Wer dann feststellt, dass die jährlichen Einnahmen, die durch den Aktienhandel erzielt wurden, nicht einmal gereicht hätten, die ersten drei Monate zu überleben, sollte seinen Job nicht aufgeben und den Aktienhandel weiterhin als Nebenbeschäftigung sehen.

Aktien, Rohstoffe, Devisen Kann man als Trader selbstständig sein_TB2

Aktien, Rohstoffe, Devisen: Kann man als Trader selbstständig sein? Bildquelle: Selbststaendigkeit.de

Natürlich darf man sich nicht zu sehr vor der Selbständigkeit fürchten – aber die Tatsache, dass der Aktienhandel, vor allem das Traden, durchaus gefährlich sein kann, ist eben ein Faktor, der nicht vergessen werden darf. Hat der Selbständige keine Aufträge, so erhält er kein Geld. Setzt der selbständige Trader auf das „falsche Pferd“, so verliert er Geld, das er jedoch für den Aufbau der monatlichen Einnahmen benötigt hätte. Da rückt der Vorteil der freien Zeiteinteilung erst so richtig in den Hintergrund. Vor allem auch deshalb, weil es keine richtige freie Zeiteinteilung gibt. Es geht um Trends, um Hinweise, um Signale – mitunter wartet man schon einmal ein paar Stunden auf die richtige Bewegung, um dann den großen Gewinn verbuchen zu können. Kommt das Signal an diesem Tag nicht, so wird der nächste Tag ins Auge gefasst.

Können die Voraussetzungen überhaupt erfüllt werden?

Wer sich intensiv mit dem Thema befasst und überzeugt ist, nun selbständiger Trader zu werden, sollte sich die Frage stellen, ob überhaupt alle Voraussetzungen erfüllt werden können. Schlussendlich sollte man als selbständiger Trader eine üppige Summe auf der Seite liegen haben. Denn wenn es einmal nicht so läuft wie gewünscht, dann sind die monatlichen Rechnungen trotzdem zu bezahlen. Selbständige Trader sollten im Vorfeld einen Plan erstellen, der in alle Richtungen geht – was passiert, wenn es gut geht, was passiert, wenn die Selbständigkeit in einer Katastrophe endet und wie geht es weiter, wenn die Gewinne zwar passabel sind, jedoch nicht reichen, um die Selbständigkeit in der gewünschten Art und Weise fortzuführen?

Gäbe es mitunter eine Alternative – könnte man sich auch vorstellen als Börsenmakler selbständig zu werden? Wichtig ist auch, dass der Trader genügend Zeit hat um seiner Arbeit nachgehen zu können – wie gesagt, es gibt immer wieder Signale, die auf sich warten lassen, sodass oft mehrere Stunden vergehen, die man scheinbar „nur vor dem PC“ verbringt.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!