Aktien im Betriebsvermögen – Steuerliche Aspekte

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 12 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Ob als zweites Standbein oder Teil der Altersvorsorge: Viele Selbstständige halten Aktien. Für Selbstständige gelten jedoch besondere Regeln: Während die Gewinne aus Aktien im Privatvermögen immer zu den Einkünften aus dem Kapitalvermögen zählen, so werden sie jedoch aus steuerlicher Sicht als betriebliche Einkünfte wahrgenommen, sofern sie einen Teil des Betriebsvermögens bilden. Alle Selbstständigen, die Einkünfte mittels einer langfristigen Handels-Strategie erzielen möchten, sollten daher besonders vorsichtig sein. Aufgrund der Tatsache, dass es gravierende Unterschiede bei der Besteuerung gibt, sollte man im Vorfeld berücksichtigen, ob es sich mitunter lohnt, wenn die Aktien im Betriebs- oder im Privatvermögen aufbewahrt werden.  

Worauf zu achten ist, wenn man Aktien in das Betriebsvermögen miteinfließen lässt

Seit dem Jahr 2009 werden die Erträge aus Kapitalerträgen mit der Abgeltungssteuer besteuert – diese beträgt derzeit 25 Prozent, zuzüglich Solidaritätszuschlag und/oder auch Kirchensteuer. Des Weiteren können Aktionäre seit dem Jahresende 2008 auch keine Werbungskosten mehr geltend machen. Nur noch der Sparer-Pauschbetrag, der 801 Euro für Ledige und 1.602 Euro für Verheiratete beträgt, kann abzogen werden.

Jedoch ist zu beachten, dass die Abgeltungssteuer nur die Kapitaleinkünfte aus Aktien betrifft, die sich im Privatvermögen des Anlegers befinden. Handelt es sich um Aktien im Betriebsvermögen, so müssen nur 60 Prozent der erzielten Kapitalerträge versteuert werden – 40 Prozent bleiben somit also komplett steuerfrei. Hier spricht man vom sogenannten Teileinkünfteverfahren. Dabei ist der persönliche Grenzsteuersatz des Betriebsinhabers von Bedeutung.

Einen Sparer-Pauschbetrag gibt es für Selbständige jedoch nicht. Die Selbständigen können aber noch die Werbungskosten geltend machen. Dabei gilt es aber zu unterscheiden, ob es sich um Anschaffungskosten oder Werbungskosten handelt. Klassische Werbungskosten sind etwa die Depotgebühren und auch die Verwaltungskosten. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass der Werbekostenabzug im Zuge des Teileinkünfteverfahrens auch auf 60 Prozent reduziert wird. All jene Kosten, die in Verbindung mit den Zinsen stehen, so etwa Aktienkredite, können noch zu 100 Prozent steuerlich geltend gemacht werden.

Aktien im Betriebsvermögen – Steuerliche Aspekte_TB2

Aktien im Betriebsvermögen – Diese steuerlichen Aspekte sollten Sie kennen, Quelle: Depositphotos.com

Verluste müssen ebenfalls angegeben werden

Eine Besonderheit ist der Gewinn aus einer Veräußerung von einer Beteiligung an einer AG oder GmbH im Privatvermögen. Dieser Fall trifft bereits dann zu, wenn mindestens 1 Prozent aller Anteile gehalten wurde. Zu beachten ist, dass der Gewinn dann nicht zu den Einkünften aus dem Kapitalvermögen hinzugerechnet werden darf, sondern ausschließlich zu den Einkünften aus der selbständigen Tätigkeit zählt.

Verluste, die im Zuge derartiger Veräußerungen gemacht werden, unterliegen – seit dem Jahr 2011 – ebenfalls dem Teileinkünfteverfahren und können steuerlich auch nur mit maximal 60 Prozent versteuert werden. Hat die Bank die Abgeltungssteuer bereits im Zuge des Zuflusses der Kapitalerträge einbehalten, so kann man diese auf die festzusetzende Einkommensteuer anrechnen. In diesem Fall muss der Aktionär dem zuständigen Finanzamt die Steuerbescheinigung des Kreditinstituts vorlegen.

Eine mögliche Alternative: GmbH gründen

Steuersparend kann es vor allem dann sein, wenn die Aktien zum Teil im Betriebsvermögen und zum Teil im Privatvermögen gehalten werden. Mitunter ist es auch empfehlenswert, wenn für die Kapitalanlage eine gesonderte GmbH gegründet wird.

Vor allem dann, wenn es sich um ein größeres Vermögen handelt, sollte diese Möglichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Schlussendlich können sodann jene Betriebsausgaben, die in Verbindung mit den Aktienkäufen stehen, nämlich steuerlich geltend gemacht werden. Diese Möglichkeit steht Privatpersonen nicht zur Verfügung.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief?Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie in Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!