6 Tipps wie Sie den richtigen Firmennamen für Ihr Startup finden

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 14 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Sie möchten ein Unternehmen gründen? Und wie soll es heißen? Gute Frage, nächste Frage? Wir helfen Ihnen, den perfekten Namen für Ihr Startup zu finden. Erfahren Sie hier, was bei der Namensgebung zu beachten ist und was einen guten Namen ausmacht. Unsere 6 Tipps sorgen dafür, dass Ihr geplantes Startup schon bald nicht mehr namenlos ist.  

Tipp 1: Genügend Zeit einplanen

Der erste Eindruck zählt. Das gilt auch beim Firmennamen. Zu Beginn der Firmengründung müssen Sie sich für einen Namen festlegen, diesen bestenfalls behalten und als Marke ausbauen. Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit mit der Namensfindung, denn es steckt meist mehr dahinter als die meisten Firmengründer zunächst vermuten. Oftmals hilft regelmäßiges Brainstorming – gerne auch mit Freunden, der Familie oder Geschäftspartnern. Diese kennen Ihr Firmenkonzept meist besser als außenstehende Agenturen.

Tipp 2: Den richtigen Rechtsformzusatz im Auge behalten

Denken Sie daran, dass Ihr Firmenname auch einen Rechtsformzusatz enthalten muss. Schließlich müssen die Haftungsverhältnisse Ihres Unternehmens erkennbar sein. Allerdings können sie hier auch allgemeingültige Abkürzungen gebrauchen, so wie die Folgenden:

  • Einzelkaufleute haben die Bezeichnung „eingetragener Kaufmann“, „eingetragene Kauffrau“ oder eine der Abkürzungen „e. K.“, „eK“, „e. Kfm.“ oder „e. Kfr.“
  • eine offene Handelsgesellschaft die Abkürzung „oHG“
  • eine Kommanditgesellschaft „KG“
  • eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung die Bezeichnung „GmbH“
  • eine Aktiengesellschaft „AG“
  • In den Fällen, in denen in einer offenen Handelsgesellschaft oder Kommanditgesellschaft keine natürliche Person persönlich haftet, muss die Haftungsbeschränkung in der Firma zum Beispiel durch den Zusatz „GmbH & Co. KG“ oder „GmbH & Co. oHG“ erkennbar sein.

Tipp 3: Einen Namen mit Mehrwert kreieren

Achten Sie darauf, dass Ihr gewünschter Firmenname einen hohen Wiedererkennungswert hat. Meiden Sie zweideutige Firmierungen. Schnell wird sonst ein schlechtes Licht auf Ihr seriöses Startup geworfen. Beliebt sind zweifelsohne Firmennamen, die den eigenen Namen beinhalten. Auch liegen Sie mit einer Namensgebung richtig, die das Angebot des Unternehmens wiederspiegelt. Gestattet sind aber auch phantasievolle Namen, die das menschliche Kopfkino anregen.

Nicht nur geschrieben sollte Ihr Firmenname gut aussehen, sondern auch die Aussprache sollte leicht über die Lippen gehen. Probieren Sie es also aus und sprechen Sie den favorisierten Namen für Ihr Startup mehrmals aus. Schließlich melden Sie sich so künftig auch am Telefon und stellen sich darüber hinaus Geschäftspartnern und Kunden persönlich vor. Zusammenfassend: Der Name sollte weder langweilig noch zu extravagant sein. Eine Mischung macht das gewisse Etwas aus.

6 Tipps wie Sie den richtigen Firmennamen für Ihr Startup finden_TB

6 Tipps wie Sie den richtigen Firmennamen für Ihr Startup finden, Selbststaendigkeit.de

Tipp 4: Den Namen rechtlich prüfen lassen

Ist der Name für Ihr Startup erst einmal gefunden, sollten Sie diesen rechtlich prüfen lassen. Gibt es den Namen so oder in ähnlicher Form bereits, werden Rechte Dritter verletzt. Es drohen hohe Strafen. Der richtige Ansprechpartner ist das Deutsche Patent- und Markenamt. Sind Sie unsicher, fragen Sie einen professionellen Anwalt um Rat. So sind Sie auf der sicheren Seite und können besten Gewissens Flyer drucken, eine Website gestalten und Werbung schalten.

Tipp 5: Den gewählten Firmennamen schützen

Vergessen Sie nicht, den Firmennamen, für den Sie sich letztendlich entschieden haben, zu schützen. Die hier thematisierte „Firma“ ist ein Unternehmenskennzeichen (§ 5 Abs. 2 MarkenG), an dem ohne den Formalakt einer Anmeldung und Eintragung (wie zum Beispiel bei der Registermarke) durch rein tatsächliche Benutzung ein Kennzeichenrecht entstehen kann. Bei von Haus aus unterscheidungskräftigen Bezeichnungen gilt das mit Beginn der Benutzung, ansonsten erst, wenn das Zeichen „innerhalb beteiligter Verkehrskreise als Kennzeichen des Geschäftsbetriebs“ Geltung erlangt hat.

Vor Aufnahme der Firmenbenutzung im geschäftlichen Verkehr sind Recherchen nach älteren Rechten unabdingbar und stets von Fachleuten durchzuführen, auch wenn das etwas kostet. Verletzt die eigene Firma ein älteres Kennzeichenrecht, können dagegen zivilrechtliche Ansprüche geltend gemacht werden, zum Beispiel auf Unterlassung der Benutzung des eigenen Zeichens, Schadensersatz und Auskunft oder gegebenenfalls Warenrückruf oder Warenvernichtung. Das wird in der Regel teurer als eine fachkundige Vorabrecherche, insbesondere wenn das eigene Zeichen bereits diverse Werbeträger ziert.

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) ist dafür allerdings nicht ansprechbar. Es erbringt zum einen keine Rechtsberatung und führt zum anderen nicht einmal dann Recherchen nach etwaigen Kollisionszeichen durch, wenn dort die Eintragung einer Marke für Waren und/oder Dienstleistungen beantragt wird. Das hat ein Markenanmelder nicht nur bei DPMA-Anmeldungen selbst zu besorgen, sondern auch bei HABM-Anmeldungen von EU-weit geltenden Gemeinschaftsmarken (und in vielen, vermutlich den meisten, internationalen Markensystemen).

Für IHK-Mitglieder kann es da schon interessanter sein, mal bei der örtlichen IHK nachzufragen, ob ein Service, wie ihn zum Beispiel die IHK München anbietet, auch dort geboten wird: „Einen – für Mitgliedsunternehmen kostenlosen – Service für Marken-Recherchen bietet die IHK München an. Dieser Service umfasst die Suche nach identischen und ähnlichen, eingetragenen Marken in Deutschland, der Schweiz, Europa (Gemeinschaftsmarken) und international (IR-Marken).“

Tipp 6: Zukunftsweisende Namensgebung

Sie starten heute mit Ihrem Startup regional, vielleicht sogar deutschlandweit. Läuft Ihr Unternehmen aber gut an, ist eine Expansion ins Ausland möglich. Wägen Sie daher schon bei der jetzigen Namensfindung ab, ob ein internationales Tätigkeitsfeld für Sie in Frage kommt. Falls ja, sollten Sie über einen international funktionierenden Firmennamen nachdenken: eventuell in englischer Sprache.

Wir hoffen Ihnen mit unseren 6 Tipps geholfen zu haben. Haben Sie noch weitere Fragen? Dann können Sie sich auch direkt an unser Beraterteam wenden. Hier geht's entlang.


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!