5 Fragen, die Sie dringend beantworten müssen, bevor Sie starten – Teil 1

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 14 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Sie haben sich also entschlossen, selbstständig sein zu wollen, ein Unternehmen zu gründen. Gratulation! Gerade in der ersten Zeit ist es jedoch wichtig, das Fundament zu schaffen, auf dem man danach bauen will. Ein Unternehmen, das auf einem wackeligen Fundament steht, wird vielleicht kurzfristig gut dastehen, jedoch irgendwann zu schwanken beginnen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich einige Fragen beantworten, bevor Sie starten. In diesem dreiteiligen Blog verrate ich Ihnen, worauf Sie unbedingt achten sollten, um Ihr Business von Grund auf stabil aufzubauen.  

Warum mache ich das? Oder die Frage nach der Motivation

Volle Kraft voraus? Das ist generell eine gute Taktik – wenn man weiß, wohin und vor allem: warum. Haben Sie sich überlegt, warum Sie selbstständig werden (oder sein) wollen?
In meiner Beratertätigkeit erlebe ich es immer wieder, dass die Hauptmotivation die ist, viel Geld zu verdienen und sich eine gewisse Freiheit erlauben zu können. Beides ist durchaus legitim, aber wenn die Zeiten einmal hart werden, sollte eine persönlichere, verbindlichere Motivationssetzung im Vordergrund stehen, die Sie wirklich am Ball hält.

Ob Sie sich in die Selbstständigkeit begeben, um sich dadurch die Freiheit zu schaffen, als digitaler Nomade den Erdball zu bereisen, sich die Möglichkeit schaffen wollen, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bekommen oder ob es um globalere Ziele geht, wie die Welt von Plastikmüll zu befreien – wichtig ist, dass Sie dafür brennen. Denn ohne starke Motivation ist die beste Geschäftsidee nur halb so viel wert.

Am besten, Sie schreiben sich Ihre persönliche Motivation irgendwo auf, an einem Platz, wo Sie sie immer wieder sehen können. Damit Sie auch an Tagen, an denen nicht alles so rund läuft, wie Sie es gerne hätten, darauf zurückgreifen können. Und natürlich liegt es an Ihnen, sie ab und an nachzujustieren.

Robert Kmenta und 5 Fragen, die Sie dringend beantworten müssen

Wo genau will ich hin? Oder die Frage nach dem Ziel

Im Grunde scheint es einfach: Sie wollen an die Spitze! Oder zumindest gute Geschäfte machen. Doch das ist – wie so oft, wenn es um unternehmerische Ziele geht – zu schwammig. Eine klare Vision gehört her! Egal, ob Sie den besten Bio Fairtrade-Kaffee weltweit anbieten oder der Berater mit den meisten Erfolgsgeschichten sein wollen – definieren Sie diese Ihre Vision klar für sich und vor allem: tragen Sie sie auch nach außen!

Ihre Zielsetzung sollte in Ihrer CI (Corporate Identity) aufscheinen. Ihr Auftritt sollte dies bekräftigen und für alle – Kunden, Mitbewerber, aber auch das eigene Team – deutlich sichtbar machen. Je besser es nach außen sichtbar wird, desto bessere Unterstützung haben Sie auf Ihrem Weg. Ihr Logo, Ihre Visitenkarten, Ihre Webseite, Ihre (eventuellen) Mitarbeiter, all diese Faktoren müssen Ihre Ziele widerspiegeln.

Daher ist es auch absolut unerlässlich, dass Sie sich über die Ziele im Klaren sind. Nur wenn Sie wissen, wo Sie hinwollen, hat es Sinn, mit voller Energie reinzugehen. Stellen Sie sich ein Ruderboot vor. Sie rudern wie besessen, haben sich aber nicht den Kopf darüber zerbrochen, wo es eigentlich hingehen soll. Der Effekt: Sie werden schnell dort sein – die Frage ist nur, ob Sie dort überhaupt hinwollten! Oder – wenn verschiedene Kräfte innerhalb eines Unternehmens zum Tragen kommen: Sie werden viel Energie in Ihr Unternehmen stecken und sich unter Umständen nur im Kreis drehen.

Also, lassen Sie uns Ziele definieren!
Wichtig ist es hier, alles wegzulassen, was nicht dazu passt. Wenn Sie den besten Bio Fairtrade-Kaffee vertreiben, dann ist das Ihre USP (Unique Selling Proposition). Genau das, und nicht das ausgefallenste Bier, das freundlichste Personal oder die größten Kuchen. Die können Sie außerdem noch haben, aber gestalten Sie Ihr Ziel, Ihre Vision so simpel und nachvollziehbar wie möglich.

Dies gilt natürlich ebenso für Selbständige, Berater, Coaches, Redner, Grafiker und alle anderen Dienstleister. Ihre Kunden sollen Sie nach einer Weile schon an einem Wort, einer Geste, einer Farbe erkennen. Und damit sind wir schon bei der nächsten Frage:

Wofür stehe ich? Oder die Frage nach der Positionierung

Mehr dazu lesen Sie in Teil 2 dieser dreiteiligen Blog-Serie, den Sie schon bald an dieser Stelle lesen können.

Solange wünsche ich Ihnen alles Gute für Ihre Gründung.

Bis bald,

Ihr
Roman Kmenta

Unternehmer, Autor, Keynote Speaker


Weitere hilfreiche Beiträge

Was ist der Meisterbrief? Der Meisterbrief ist im handwerklichen Bereich die höchste Qualifikation, die man erreichen kann. Sie bescheinigt, dass Sie Mehr lesen...

Selbstständig ohne Meister: Ist das im Handwerk möglich?

Vorbereitungen treffen Bevor man das Geschäft anmelden kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst muss eine Idee vorhanden sein, die auch Mehr lesen...

Sich jeden Traum verwirklichen

Vorwort: Selbstständige mit finanziellen Vorsorgelücke Die Steueroptimierung ist ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. Dieser Bereich gerät immer wieder in den Diskurs, Mehr lesen...

Steueroptimierte Selbstständigkeit: Strategien und Tipps für Unternehmer
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!