Tipps zum Goldkauf – Menge, Kaufzeitpunkt und Stückelung

Verfasst von Roul Radeke. Zuletzt aktualisiert am 9 Januar, 2024
Lesezeit Minuten.
Finanzexperten raten Anlegern vor allem in Krisenzeiten zu einem angemessenen Anteil an Gold im Portfolio. Das liegt nicht nur an seiner langfristigen Wertstabilität und seiner Flexibilität, sondern auch an zahlreichen weiteren Vorteilen. Will man voll von den Vorzügen der Anlageform profitieren, muss man beim Kauf aber einige Dinge beachten. Hier gibt es die wichtigsten Tipps im Überblick.  

Wie viel Gold sollte man im Portfolio haben?

Auch wenn es sich bei Gold um eine sehr sichere Anlage und einen verlässlichen Inflationsschutz handelt, sollte es wie alle anderen Investment-Klassen nur einen Teil des Portfolios ausmachen. Finanzexperten empfehlen einen Anteil von 10 bis 25 % des Gesamtvermögens. Entscheidend ist dabei das eigene Risikoprofil. Für wen bei der Anlage der Sicherheitsaspekt im Vordergrund steht, der nähert sich an die 25 % an. Während wirtschaftlicher Umbruchzeiten oder Krisen kann auch ein höherer Anteil ratsam sein. Hier sollte vorab mit einem Experten wie der GLOBAL GOLD AG eine individuelle Anlagestrategie entwickelt werden.

Der richtige Kaufzeitpunkt

Ein zweiter wichtiger Aspekt des Goldkaufs ist der Zeitpunkt. Ein Blick auf die Webseite der London Bullion Market Association (LBMA) zeigt, dass der Goldpreis Schwankungen unterworfen ist, weshalb Anleger ein Interesse daran haben, nicht zu viel für ihr Edelmetall zu bezahlen. Experten empfehlen in diesem Zusammenhang, sich den Cost-Average-Effekt zunutze zu machen. Er sagt aus, dass man dann am effektivsten investiert, wenn man regelmäßig für kleinere Beträge Gold kauft.

Ist der Preis gerade höher, bezahlt man mehr, ist er niedriger, weniger. Auf diese Weise gleichen sich die Preise langfristig an, sodass man insgesamt einen stabilen Durchschnittspreis zahlt und keine Zeit ungenutzt mit dem Warten auf den vermeintlich günstigsten Einstiegspreis verstreichen lässt.

Tipps zum Goldkauf – Menge, Kaufzeitpunkt und Stückelung_TB2

Tipps zum Goldkauf – Menge, Kaufzeitpunkt und Stückelung, Bildquelle: Depositphotos.com

Die optimale Stückelung

Wer in Gold investiert, kann sich zwischen verschiedenen Formen entscheiden. Am weitesten sind Barren und Münzen verbreitet. Ein Überblick über die wichtigsten Unterschiede.

Barren

Die in verschiedensten Größen und Gewichtsklassen erhältlichen Barren sind bei Anlegern am beliebtesten. Mini-Barren mit gerade einmal 0,5 g sind ebenso erhältlich wie mittelgroße Ausführungen von 250 g und schwere Barren mit einem Gewicht von 1 kg und mehr.

Ein wesentlicher Vorteil von Barren besteht darin, dass ihre Herstellung einfacher ist als die von Münzen. Da arbeitsintensive Schritte wie das Prägen entfallen, kauft der Anleger zu einem günstigeren Preis. Ein Nachteil besteht allerdings darin, dass Barren nicht so leicht veräußert werden können wie Münzen. Wenn man lediglich einen Teil seines Portfolios auflösen will, muss man das Gold zunächst trennen, was wiederum mit Kosten verbunden ist.

Münzen

Münzen überzeugen mit ihrer einfachen Teilbarkeit. Besteht ein kurzfristiger Liquiditätsbedarf, können einzelne Münzen unkompliziert veräußert werden. Darüber hinaus können einige Münzen Sammlerstatus erreichen, wodurch sich neue Rendite-Möglichkeiten ergeben. Nachteilig ist der etwas höhere Preis durch den zusätzlichen Arbeitsschritt des Prägens. Bei Münzen entscheidet man sich am besten für weltweit anerkannte Sammlermünzen wie Krügerrand, Maple Leaf und American Eagle. Hier erhält man eine verlässliche Zertifizierung über die Echtheit der Münzen.

Grundsätzlich ist eine Kombination beider Anlageformen zu empfehlen. So profitiert man einerseits von der höheren Flexibilität der Münzen, andererseits aber auch von dem günstigeren Preis der Barren.


Weitere hilfreiche Beiträge

Die Rolle von Immobilieninvestitionen bei der KosteneffizienzImmobilieninvestitionen spielen eine entscheidende Rolle in der Kosteneffizienzstrategie eines jeden KMU. Der strategische Erwerb von Mehr lesen...

Kosten sparen leicht gemacht: Effektive Budgetstrategien für Ihr KMU

Januar: Planung und Budgetierung Der Januar ist der ideale Monat, um Ihr finanzielles Jahr zu planen und ein Budget zu erstellen. Mehr lesen...

Checkliste für das Finanzjahr: Monatliche Pflichten für Selbstständige

Was bedeutet „aktive Rechnungsabgrenzung“? „Aktive Rechnungsabgrenzung“ mag nach einem komplizierten Begriff klingen, aber im Grunde genommen handelt es sich dabei lediglich Mehr lesen...

ARAP: Gewinnermittlung durch aktive Rechnungsabgrenzung verständlich erklärt
Jetzt mit Roul Radeke, dem Autor dieses Beitrags vernetzen:

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer von Selbststaendigkeit.de. Das Onlineportal bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching) sowie digitale Produkte für die Selbstständigkeit.

Die wichtigsten Artikel und mehr direkt in Ihr Postfach!
  • Unverzichtbares Gründerwissen
  • Wertvolle Tipps für Selbstständige
  • Exklusive Angebote für Ihr Business
* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Success message!
Warning message!
Error message!