schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Xing erfolgreich nutzen".

Gründer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Xing erfolgreich nutzen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Eine Rentabilitätsvorschau erstellen: Lohnt sich die Gründung?

Die wichtigste Motivation jeder Existenzgründung ist es, auf Dauer wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Ihr Unternehmen soll Ihnen langfristig ein finanziell sorgenfreies Leben ermöglichen. Die Chancen für Ihren Erfolg als Unternehmer können Sie besser abschätzen, wenn Sie eine Rentabilitätsvorschau erstellen. Aber auch Kreditgeber interessieren sich für diese Planungsrechnung.

Inhaltsverzeichnis

Der Rentabilitätsplan – für die erfolgreiche Kreditaufnahme Pflicht

Die Rentabilitätsvorschau zeigt, ob sich eine Existenzgründung in Zukunft rentieren wird. Das ist der Fall, wenn die erwarteten Umsätze und Erträge auf Dauer höher sein werden als die Aufwendungen inklusive des erwarteten Unternehmerlohns. Die Rentabilitätsplanung ähnelt der Gewinn- und Verlustrechnung, nur dass sämtliche Werte auf Prognosen beruhen.

Im Rahmen einer Unternehmensgründung ist es immer empfehlenswert, eine Rentabilitätsvorschau zu erstellen. Diese dient nicht nur dem eigenen Informationsbedürfnis, sondern auch als Nachweis gegenüber Dritten. In den folgenden Situationen werden Sie als Gründer mit Sicherheit eine Rentabilitätsvorschau benötigen.

Beispiel – hier ist eine Rentabilitätsvorschau gefragt:

  • Bei Kreditverhandlungen zur Finanzierung Ihres Vorhabens: Kreditinstitute werden die Rentabilität Ihres Gründungsvorhabens bewerten wollen, bevor Sie Ihnen Geldmittel leihen.
  • Wenn Sie zukünftige Eigenkapitalgeber gewinnen wollen: Mitgesellschafter überlegen sich genau, ob Sie in Ihr Startup investieren werden. Hier gehört die Erstellung einer Rentabilitätsvorschau zur Pflichtübung.

Unabhängig davon können auch etablierte Unternehmen von diesem Planungsinstrument profitieren. Das gilt besonders, wenn Veränderungen anstehen, beispielsweise die Einführung neuer Produkte.

Existenzgründer erstellen eine Rentabilitätsvorschau in der Regel für die ersten drei Jahre. Denn spätestens nach dieser Frist sollte sich das Vorhaben rentieren. Allerdings sollten Sie zumindest im ersten Jahr Ihrer Existenzgründung die Planungsrechnung monatsweise aufschlüsseln.

Rentabilitätsplan-Tool erhalten

Die Rentabilitätsvorschau – Bestandteil der Business- und Finanzplanung

Die Rentabilitätsvorschau ist Teil des Finanzplans, den Sie für Ihren Businessplan anfertigen. Diese umfasst weiterhin:

  • Umsatzplan
  • Kostenplan
  • Liquiditätsplan (Kapitalbedarfsplan)
  • Finanzierungsplan
  • Investitionsplan

Die Teilpläne im Finanzplan

Diese Teilpläne umfasst der Finanzplan, Selbststaendigkeit.de

Indem Sie eine Rentabilitätsvorschau erstellen, beschäftigen Sie sich intensiv mit Ihren unternehmerischen Möglichkeiten. Sie können besser einschätzen, ob Ihre Ziele realistisch sind. Wenn Sie die Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, dient der Plan als Richtschnur. Stärkere negative Abweichungen zeigen Handlungsbedarf.

Die Umsatzplanung als schwierigster Teil der Vorschau

Wenn Sie eine Rentabilitätsvorschau erstellen, müssen Sie zunächst die voraussichtlichen Umsätze planen. Dabei dürfen Sie sich nicht nur an Ihren vorhandenen Kapazitäten orientieren, sondern vorrangig an der erwarteten Nachfrage nach Ihren Produkten oder Leistungen. Legen Sie dabei die Ergebnisse Ihrer Marktanalyse, Wettbewerbsanalyse und SWOT-Analyse zugrunde.

Orientieren Sie sich bei der Planung an den Umsätzen vergleichbarer Unternehmen. Als Recherchequellen für diesen Zweck eignen sich beispielsweise Branchenberichte verschiedener Banken und Berufsverbände oder der IHK. Beachten Sie aber auch, dass individuelle Gegebenheiten wie der Standort oder spezielle Zielgruppen ebenfalls Einfluss auf den Umsatz haben. Und natürlich sollten Sie beim Benchmark mit vergleichbaren Unternehmen auch immer im Kopf behalten, dass ihre Wettbewerber unter Umständen schon mehrere Jahre am Markt vertreten sind, sich also bereits etabliert haben. Ein belastbarer Vergleich Ihrer Plan-Umsätze mit denen der Konkurrenz kann deswegen schwierig und nicht immer aussagekräftig sein.

Wenn Sie den Rentabilitätsplan zur Beantragung von Fördermitteln oder Krediten erstellen, erläutern Sie die Ertragsvorschau in nachvollziehbarer Form. Plausible und realistische Planungen sind gute Voraussetzungen für eine positive Beurteilung. Die Berechnung der erwarteten Umsätze könnte so aussehen:


Beispiel Umsatzplanung:

Erst schätzen Sie die Absatzmengen im Prognosezeitraum ab.

Absatzplanung in Stück 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Produkt A 1.950 2.900 4.050
Produkt B 105 695 1.550
Produkt C 55 75 110
Summe 2.110