Lagerhalle mieten: Leitfaden für Lagerfläche & Gewerbehalle

Viele Unternehmen brauchen Platz für die Lagerung von Material oder Waren. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen, wenn Sie eine Lagerhalle mieten. Von Informationen zu Hallentypen über Recherchetipps für die Suche bis hin zu einer Zusammenfassung wichtiger Anforderungen erhalten Sie viele wertvolle Hinweise. Erfahren Sie außerdem, wovon der Preis abhängt und was Sie beim Mietvertrag beachten müssen.

Inhaltsverzeichnis

Lagerraum mieten: Typen von Hallen und Flächen für das Gewerbe

Eine Lagerhalle dient der Unterbringung von Gütern, die entweder für die Produktion notwendig sind oder verkauft bzw. versendet werden sollen. Ob für Stück- oder Schüttgüter, als Block- oder Regallager, für kurz- oder längerfristige Lagerung – verschiedene Lagertypen erfüllen unterschiedliche Anforderungen.

Wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten, sollten Sie deren Zweck vorab genau definieren. Das sind die bekanntesten Typen:

  • Versandlager:
    Diese gibt es sowohl in produzierenden Unternehmen als auch im Onlinehandel. Hier werden fertige Erzeugnisse oder Waren nicht nur gelagert, sondern auch kommissioniert und für den Versand vorbereitet.
  • Warenlager für den stationären Handel:
    Lagerflächen direkt in Einzelhandelsgeschäften sind meist relativ klein, Großhandelslager hingegen beanspruchen viel Platz und dienen oft gleichzeitig als Verkaufsfläche.
  • Logistikzentrum:
    Versanddienstleister und Transportunternehmen nutzen diese Lager als Umschlagplätze. Sendungen werden hier angeliefert und in die Bestimmungsregion weitergeleitet.
  • Materiallager:
    Ob in produzierenden Betrieben oder der Bau- oder Landwirtschaft, hier werden Material, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Produkte zur Weiterverarbeitung gelagert. Dabei ist bei bestimmten Gütern keine Halle erforderlich, sondern Sie können auch eine freie Lagerfläche mieten.
  • Werkzeug- und Maschinenlager:
    Ob in der Bau- und Landwirtschaft oder in Produktionsbetrieben, für bewegliche Maschinen und Arbeitsmittel müssen Sie ebenfalls einen Lagerplatz mieten.
  • Lagerhalle mit Produktionsbetrieb:
    Um Transportwege kurz zu halten, befinden sich Lager- und Produktionsflächen oft im selben Gebäude.

An der Vielzahl der möglichen Lagertypen erkennen Sie, dass dieses Thema für viele Branchen relevant ist. Es sind im Wesentlichen folgende Unternehmen, die eine Lagerhalle mieten:

  • Produktionsunternehmen
  • Online-Händler
  • stationäre Händler mit hohem Lagerbedarf
  • Versanddienstleister
  • Bauunternehmen
  • Landwirte
  • bestimmte Handwerksbetriebe

Es gibt verschiedene Wege, ein passendes Angebot zu finden, wenn Sie eine Gewerbehalle mieten möchten. Erfahren Sie im nächsten Abschnitt mehr darüber.

Lagerhalle finden: Das sind die besten Anlaufstellen

Sobald Sie sich dazu entschlossen haben, dass Sie eine Halle oder Lagerfläche mieten möchten, können Sie nach konkreten Angeboten suchen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Lagerhalle mieten - Lagerhalle finden - Die besten Anlaufstellen

Makler

Makler, die sich auf Gewerbeimmobilien spezialisiert haben, sind die richtigen Ansprechpartner, wenn Sie Lagerraum mieten möchten. Experten für Real Estate im gewerblichen Bereich verfügen über Fachwissen und Erfahrungen und können Sie beraten.

Ein Nachteil sind mögliche Kosten, wobei es bei der Vermietung gewerblicher Immobilien in Deutschland keine gesetzlichen Vorgaben gibt, wer diese in welcher Höhe zu tragen hat. Es kann sein, dass der Vermieter die vollständige Maklercourtage übernimmt, oder dass sie zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt wird. Üblich sind zwei bis drei Monatsmieten.

Wenn Sie Kontakt zu einem Makler aufnehmen, kann dieser Sie zu Ihrem Anliegen beraten und Ihnen gegebenenfalls Exposés von Lagerhallen vorlegen, mit deren Vermietung er beauftragt wurde. Ist kein passendes Angebot dabei, wird er weiter recherchieren. Wenn eines der Objekte für Sie infrage kommt, begleitet er Sie zu einem Besichtigungstermin.

Internet

Wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten, können Sie auch auf Internetportalen suchen, die auf Real Estate spezialisiert sind. Auf folgenden Seiten finden Sie Mietangebote für Gewerbeimmobilien:

Immobilienscout24.de

ImmoScout 24
Auf diesem Portal finden Sie deutschlandweit etwa 17.000 Mietangebote für Gewerbehallen. Beispielsweise können Sie aus knapp 5.000 Objekten in NRW und aus ca. 700 in Sachsen wählen.

Immonet.de

Immonet
Hier haben Sie die Wahl aus rund 11.000 Angebote für Lager- und Produktionshallen innerhalb Deutschlands. In Bayern werden z. B. rund 1.400 und in Mecklenburg-Vorpommern ungefähr 130 Hallen zur Miete angeboten.

Immowelt.de

Immowelt
Das Gesamtangebot umfasst knapp 10.000 Hallen innerhalb Deutschlands. So stehen in Baden-Württemberg etwa 1.000 und in Schleswig-Holstein ungefähr 400 Miethallen zur Wahl.

Um die Vereinbarung von Besichtigungsterminen müssen Sie sich selbst kümmern. Mitunter handelt es sich bei den Anbietern ebenfalls um Makler, die mit der Vermietung der Objekte beauftragt wurden. Als Mieter brauchen Sie in den meisten Fällen jedoch keine Maklerprovision zu zahlen.

Rechnen Sie für die Suche über Internetportale mit einem höheren Rechercheaufwand als bei der Beauftragung eines Maklers. Dafür ist die Auswahl an geeigneten Objekten größer.

Kleinanzeigen

Auch wenn Internetportale Vermietern gute Möglichkeiten bieten, ihre Objekte zu präsentieren, so nutzen einige lieber Kleinanzeigen, um Mieter zu finden. Ob in Printmedien oder in den eBay-Kleinanzeigen, wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten, kann sich auch die Recherche in diesen Quellen lohnen.

Persönliches Netzwerk

Denken Sie an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis, wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten. Informieren Sie Ihr Umfeld über Ihr Anliegen. Möglicherweise will dort jemand ein passendes Objekt vermieten oder kennt eine günstige Möglichkeit.

Lagerhalle mieten: Ansprüche an Lagerfläche, Standort, Bodenbelag & Co.

Welche Anforderungen eine Lagerhalle erfüllen muss, hängt von ihrem Zweck ab. Überlegen Sie deshalb gut, was Sie brauchen, bevor Sie ein Lager mieten, und bedenken Sie dabei die im Folgenden beschriebenen Punkte.

Größe

Ein wichtiges Maß ist die Fläche, die Sie auf der Basis Ihres Lagerbedarfs kalkulieren. Bedenken Sie auch, ob Ihr Unternehmen in nächster Zukunft eine größere Lagerfläche brauchen wird, und planen Sie das mit ein. Denn wenn Sie eine Lagerhalle mieten, können Sie diese nicht ohne weiteres vergrößern.

Achten Sie auch auf die Höhe der Halle. Falls Sie beispielsweise Hochregale aufbauen möchten, müssen diese in das Gebäude passen. Beheizte Hallen sollten aber auch nicht unnötig hoch sein, damit das Heizen nicht zu teuer wird.

Ausstattung

Wenn Sie schwere Güter lagern oder in der Halle Transporttechnik verwenden, achten Sie auf die Belastbarkeit des Bodenfundaments. Prüfen Sie auch den Bodenbelag, bevor Sie eine Lagerhalle mieten.

Sind alle notwendigen Anschlüsse wie Wasser, (Stark)Strom und Internet vorhanden? Gibt es Rampen, mehrere Tore und einen Lastenfahrstuhl? Ist das Lager beheizbar und gut gedämmt? Einige Hallen beinhalten auch ein Büro sowie Sanitär- und Pausenräume. Das ist wichtig, wenn die Halle regelmäßiger Arbeitsplatz für Ihre Mitarbeiter ist.

Tipp: Sicher ist nicht jedes dieser Ausstattungsmerkmale für Sie relevant. Überlegen Sie deshalb genau, was Sie brauchen, bevor Sie eine Lagerhalle mieten.

Besondere Anforderungen

Empfindliche Güter müssen bei bestimmten Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten gelagert werden. Prüfen Sie, ob die Bedingungen dafür gegeben sind. Mitunter sind Kühlräume erforderlich, oder es müssen bestimmte Lichtbedingungen vorhanden sein, z. B. für Pflanzen.

Ein anderes Thema in diesem Bereich sind Gefahrstoffe. Einige Materialien sind leicht brennbar, explosiv oder können bei unsachgemäßer Lagerung Schäden verursachen. Die Anforderungen an die Lagerung von Gefahrstoffen sind deshalb gesetzlich geregelt. Prüfen Sie die Voraussetzungen, wenn Sie dafür eine Lagerhalle mieten.

Sicherheit

Die Sicherheit betrifft zum einen den Brandschutz. Das heißt, wenn Sie eine Lagerhalle mieten, muss diese alle brandschutztechnischen Anforderungen erfüllen. Fluchtwege sind ebenso wichtig wie Rauchmelder und für die Gebäudedämmung dürfen keine leicht brennbaren Materialien verwendet worden sein.

Aber auch Schutz vor Einbrüchen und Diebstahl ist wichtig. Dazu gehören sichere Schließsysteme, gesicherte Zugänge und eventuell Videoüberwachung. Wie hoch die Sicherheitsanforderungen in dieser Hinsicht sein müssen, hängt auch von der Art der gelagerten Güter ab.

Standort und Verkehrsstruktur

Für Logistikzentren und Hallen mit regelmäßigem Lieferverkehr ist eine gute Verkehrsanbindung wichtig. Günstig sind kurze Wege zu Autobahnen, Bahnhöfen und Häfen. LKW und Transporter sollten problemlos an- und abfahren können und ausreichen Platz zur Verfügung haben.

Für die in der Halle beschäftigten Mitarbeiter ist es wichtig, dass ausreichend Parkplätze vorhanden sind. Günstig sind Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr.

Gewerbehalle mieten: Was kostet es?

Die regelmäßigen Kosten sind ein besonders wichtiges Entscheidungskriterium, wenn Sie eine Lagerhalle mieten wollen. Erfahren Sie, wovon diese abhängen, und mit welcher Höhe Sie rechnen müssen.

Lagerhalle mieten - Gewerbehalle mieten - Das sind die Kostentreiber

Wovon hängen die Kosten ab?

Der monatliche Mietpreis ist der wichtigste Kostenfaktor. Dieser wird von folgenden Faktoren bestimmt:

  • Standort:
    Da die Nachfrage nach Lagerhallen in wirtschaftlich gut strukturierten Gebieten am größten ist, müssen Sie dort auch mit den höchsten Preisen je Quadratmeter rechnen. In der Nähe großer Städte ist Lagerfläche tendenziell teurer als in ländlichen Gebieten.
  • Bausubstanz:
    Wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten, können Sie in vielen Fällen auf eine Leichtbauhalle zurückgreifen. Diese ist im Normalfall günstiger als eine massiv gebaute Immobilie.
  • Alter und Zustand:
    Preise je qm für Neubauten sind höher als für ältere Lagerhallen. Aber auch der Zustand spielt eine Rolle, denn alte Gebäude können durchaus gut erhalten und saniert sein.
  • Ausstattung:
    Sind Rampen vorhanden? Gehören Büro- und Sanitärräume zur Lagerhalle? Gibt es einen Kühlraum? Die vorhandene Ausstattung hat großen Einfluss auf den Mietpreis.
  • Größe:
    Je größer die Hallenfläche ist, desto mehr müssen Sie dafür bezahlen. Allerdings ist der Preis pro qm bei großen Hallen tendenziell geringer.
  • Lage und Infrastruktur:
    Wo eine gute Verkehrsanbindung vorliegt, ist die Nachfrage nach Lagerflächen besonders groß. Dort ist auch mit höheren Preisen zu rechnen.
Hinweis: Zu den regelmäßigen Ausgaben gehören auch die Betriebskosten. Denken Sie bei der Auswahl des Objekts daran, denn wenn Sie beispielsweise eine schlecht gedämmte Halle beheizen müssen, kann das sehr teuer werden. Die Vermieter geben meist Auskunft über die üblichen Betriebskosten.

Spannweite für den Preis

Wenn Sie eine Lagerhalle mieten, zahlen Sie in vielen Fällen 5 bis 6 € pro m². Da die Preise nicht überall gleich sind und von vielen Faktoren abhängen, müssen Sie mit einer Spannweite von ca. 2 € bis 10 € pro m² rechnen.

In der Nähe von Schwerin können Sie beispielsweise für 3 € pro m² eine einfache Leichtbauhalle mieten. Bei einer Fläche vom 500 m² ergibt das eine monatliche Miete von 1.500 €. In Berlin kostet eine massive Halle mit Büro, die sich auch für die Produktion und den Verkauf eignet, 9 € pro m² und Monat. Bei einer Fläche von 2.000 m² sind das 18.000 € Miete.

Lagerhalle mieten vs. Halle kaufen

Wenn Sie eine Lagerhalle kaufen, müssen Sie mit einem Preis von ca. 300 bis 1.500 € pro m² rechnen, je nach Art und Lage der Immobilie. In München zahlen Sie z. B. für vergleichbare Hallen 1.000 € pro m² für einen Kauf und 9 € pro m² als Monatsmiete. Eine Halle mit 1.500 m² würden Sie demnach für 1,5 Mio. € kaufen oder für 13.500 € pro Monat mieten.

Nach knapp 10 Jahren hätten Sie mit Ihren Mietzahlungen theoretisch ungefähr den Kaufpreis inklusive der Zinsen für eine Vollfinanzierung bezahlt. Bei einer langfristigen Nutzung ist ein Kauf demnach rentabler als die Miete. Allerdings spielen bei der Entscheidung noch weitere Faktoren eine Rolle. In folgenden Fällen ist die Miete vorteilhafter:

  • Sie haben nicht genügend eigene finanzielle Mittel und die Fremdfinanzierung der Kaufsumme ist zu riskant. Obwohl die Immobilie der Bank als Sicherheit dient, kann sich ein Unternehmen damit zu stark verschulden bzw. seine Kreditwürdigkeit für andere notwendige Investitionen verlieren.
  • Sie möchten nur für einen kurzen Zeitraum eine Lagerhalle mieten oder sind sich nicht sicher, wie lang Sie diese nutzen werden. Achten Sie in diesem Fall auf eine kurze Vertragsdauer oder die Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung.

Ob geplant oder ungeplant, es ist möglich, dass Sie die Halle bereits in naher Zukunft nicht mehr brauchen. Als Eigentümer sollten Sie diese dann zumindest ohne Verlust weiterverkaufen oder vermieten können. Stehen die Chancen dafür eher schlecht, z. B. weil sich die regionale Infrastruktur oder der Immobilienmarkt ungünstig entwickeln, sehen Sie lieber von einem Kauf ab.

Für eine Entscheidung gegen die Miete kann es verschiedene Gründe geben. In diesen Situationen sollten Sie eine Lagerhalle kaufen:

  • Die Finanzierung ist kein Problem.
  • Der regionale Immobilienmarkt entwickelt sich so gut, dass Sie die Halle mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem guten Preis verkaufen oder selbst vermieten könnten, falls Sie diese eines Tages nicht mehr brauchen, ob geplant oder ungeplant. Sie planen bauliche Veränderungen, die bei vermieteten Immobilien oft nicht erlaubt sind.
  • Sofern Sie ein ausreichend großes Grundstück erworben haben, möchten Sie sich die Möglichkeit offen halten, die Halle später zu erweitern.
Achtung: Sowohl die regelmäßigen Mietzahlungen als auch die Abschreibungen auf eine gekaufte Halle mindern das Betriebsergebnis und damit die Steuerlast. Was im Einzelfall günstiger ist, muss individuell berechnet werden.

Mietvertrag: Darauf sollten Sie achten

Im Vergleich zur Vermietung von Wohnraum gibt es in Deutschland im Gewerbemietrecht weniger gesetzliche Regulierungen. Achten Sie deshalb bei der Vertragsverhandlung vor allem auf folgende Punkte:

  • Miethöhe:
    Sie vereinbaren nicht nur die Höhe der Miete, sondern auch mögliche Anpassungen. Günstig für Sie ist eine feste Miete, die während der Vertragslaufzeit nicht erhöht wird.
  • Betriebskosten:
    Die Betriebskosten sollten im Vertrag einzeln aufgeschlüsselt werden. Denn bei Gewerbeimmobilien kann der Vermieter mehr Kosten umlegen als bei der Wohnungsvermietung.
  • Mietdauer:
    Mietverträge für Gewerbeimmobilien sind im Normalfall befristet. Die Mietdauer sollte nicht zu lang angelegt sein, damit Sie flexibel bleiben. Allerdings gilt das dann auch für den Vermieter.
  • Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung:
    Befristete Mietverträge können im Gegensatz zu unbefristeten nicht ordentlich gekündigt werden. Da ungeplante Entwicklungen im geschäftlichen oder persönlichen Bereich jedoch nicht ausgeschlossen sind, sollte der Mietvertrag ein Kündigungsrecht für diese genau definierten Situationen enthalten.
  • Bauliche Veränderungen:
    Vereinbaren Sie, welche baulichen Veränderungen der Vermieter erlaubt. Trotzdem sind Sie beim Auszug grundsätzlich zum Rückbau verpflichtet.
  • Nutzungszweck:
    Im Mietvertrag sollte der konkrete Nutzungszweck festgeschrieben sein. Denn dann können Sie vom Vermieter erwarten, dass ihm die notwendige Nutzungsgenehmigung vom Bauamt vorliegt.

Sie haben bisher schon viel zum Thema „Lagerhalle mieten“ erfahren und können jetzt mit der konkreten Planung beginnen.

Schritt für Schritt zum eigenen Lagerplatz

Gehen Sie systematisch vor, wenn Sie eine Lagerhalle mieten wollen. Folgender Ablauf ist empfehlenswert:

Lagerhalle mieten - Wichtige Schritte auf dem Weg zum eigenen Lagerplatz

  1. Zweck definieren:
    Überlegen Sie, wofür Sie die Halle brauchen, auch auf längere Sicht. Welche Güter möchten Sie lagern und welche Arbeiten sollen dort erledigt werden?
  2. Anforderungen festlegen:
    Aus dem Zweck leiten Sie die Anforderungen ab.
  3. Recherche:
    Recherchieren Sie im Internet, fragen Sie im Bekanntenkreis nach und nehmen Sie eventuell die Unterstützung eines Maklers in Anspruch.
  4. Besichtigung:
    Suchen Sie möglichst mehrere geeignete Objekte aus und vereinbaren Sie Besichtigungstermine.
  5. Aushandeln der Vertragsbedingungen:
    Verhandeln Sie mit dem Vermieter die Vertragskonditionen.
  6. Abschluss des Mietvertrags:
    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Mietvertrag alle wichtigen Fragen regelt, lassen Sie ihn vor dem Unterschreiben anwaltlich prüfen.

Bestimmte Güter können Sie übrigens auch im Freien lagern oder es genügt der Schutz durch ein Zelt. Dann müssen Sie nur einen Lagerplatz mieten. Lernen Sie im nächsten Abschnitt noch einige andere Möglichkeiten kennen.

Lagerhalle mieten – die Alternativen

Nicht für jeden Zweck müssen Sie gleich eine ganze Lagerhalle mieten. Wenn Sie z. B. mit einem kleinen Onlineversand in die Selbstständigkeit starten oder generell nicht viel Lagerfläche brauchen, können Sie eventuell auf Alternativen zurückgreifen.

Vielleicht haben Sie zu Hause eine ungenutzte Garage, ein leeres Zimmer oder ausreichend große Keller- und Dachbodenräume. Der Vorteil dieser Lagermöglichkeiten besteht darin, dass keine zusätzlichen Kosten anfallen. Allerdings haben Sie dann weniger Stauraum für persönliche Gegenstände und Ihre Wohnqualität kann leiden.

In einigen Städten gibt es die Möglichkeit der Selbsteinlagerung. Sie mieten eine abschließbare Box in einem Selfstorage-Center, zu der Sie jederzeit Zugang haben. Diese Lagerplätze sind sicherheitstechnisch geschützt und angemessen klimatisiert. Die Miete ist jedoch meist relativ hoch.

Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe leer stehende Geschäfte oder andere Gewerberäume, die Sie kurzzeitig als Lagerräume anmieten können. Wenn der Eigentümer Probleme hat, die Räumlichkeiten zu vermieten, können Sie eventuell einen günstigen Mietpreis aushandeln.

Fazit: Anforderungen genau definieren und geeignetes Lager mieten

Viele Unternehmen müssen Waren, Material oder Zwischenprodukte lagern. Dafür sind geeignete Flächen und Gebäude erforderlich, die mitunter auch noch als Produktions-, Kommissionierungs- oder Verkaufsstandort dienen sollen.

Um den notwendigen Stauraum zu schaffen, können Sie eine Lagerhalle mieten oder kaufen. Da die Anforderungen an solche Immobilen sehr unterschiedlich sind, müssen Sie genau überlegen, wofür Sie die Halle brauchen, und welche Eigenschaften sie haben muss.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.