Laden mieten: Darauf gilt es bei Ladenlokal & Ladenfläche zu achten

Ob Bäcker, Modeboutique oder Friseur – ein Ladenlokal ist die Voraussetzung für den Betrieb vieler Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen. Erfahren Sie nachfolgend, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie einen Laden mieten. Lernen Sie wichtige Ausstattungsmerkmale, Anforderungen an den Standort und Einflussfaktoren auf die Miethöhe kennen. Beschäftigen Sie sich außerdem mit den Inhalten des Mietvertrags.

Inhaltsverzeichnis

Ladenlokal mieten: Für Einzelhandel, Restaurants und andere Dienstleistungen

Nicht nur Einzelhändler, auch viele Dienstleister und Gastronomen brauchen ein Ladenlokal, um Kunden empfangen und bedienen zu können. Folgende Anforderungen stehen im Mittelpunkt, wenn Gewerbetreibende ein Geschäft mieten:

  • Fachhandel:
    Ob Bekleidungsgeschäft, Buchladen oder Sportausstatter, das Sortiment konzentriert sich auf einen Schwerpunkt. Besonders wichtig sind die passende Lage und die für eine wirkungsvolle Produktpräsentation angemessene Größe.
  • Lebensmittel-Bediengeschäfte:
    Das sind z. B. Bäcker, Fleischer und Spezialitätenhändler. Für den Verkauf von Lebensmitteln muss der Laden bestimmte hygienische Anforderungen erfüllen.
  • Einkaufsmärkte:
    Als Lebensmittel-, Gemischtwaren- oder Fachmärkte bieten diese Geschäfte auf einer großen Gewerbefläche ein umfangreiches Sortiment für die Selbstbedienung.
  • Dienstleister:
    Friseure, Kosmetiksalons, Fitnessstudios und andere Dienstleister möchten ihren Kunden ein angenehmes Ambiente bieten. Die Räume müssen sich für die Ausübung der Dienstleistung eignen.
  • Laden mit Werkstatt:
    Änderungsschneider, Hörgeräteakustiker, Goldschmiede und ähnliche Handwerksberufe brauchen neben dem Raum, in dem sie Kunden empfangen, auch eine Werkstatt.
  • Gastronomie:
    In Restaurants, Cafés und anderen Gastronomiebetrieben müssen neben ausreichend Platz für Gäste eine Küche, Lager- und Kühlmöglichkeiten sowie Gästetoiletten vorhanden sein.

Laden mieten - Zweckgebundene Anforderungen an Ladenlokale

So vielseitig wie die Ansprüche an Ladenlokale sind auch die Angebote auf dem Immobilienmarkt. Erfahren Sie im nächsten Abschnitt, wie Sie diese finden.

Laden zur Miete finden: Das sind die besten Anlaufstellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, nach geeigneten Immobilien zu suchen, wenn Sie einen Laden mieten möchten. Recherchieren Sie möglichst umfassend und nutzen Sie mehrere der folgenden Optionen.

Makler

Sie können sich direkt an das Büro eines regionalen Maklers wenden, der sich auf Gewerbeimmobilien spezialisiert hat. Dieser kennt den Markt und hat in vielen Fällen bereits Kontakt zu Eigentümern, die Mieter für ihre Ladenfläche suchen. Gegebenenfalls recherchiert er nach weiteren Objekten, wenn Sie einen anderen Laden mieten möchten.

Zur Ihrer Erstinformation hält der Makler Exposés mit ausführlichen Beschreibungen und Fotos bereit. Er begleitet Sie zu Besichtigungsterminen und berät Sie bei der Auswahl.

Durch das Engagement eines Maklers sparen Sie den Aufwand für eigene Recherchen. Informieren Sie sich, wer die Maklercourtage nach erfolgreicher Vermittlung zahlt, denn bei der Vermietung von Gewerbeimmobilien gilt weder das Bestellerprinzip noch die Vorschrift, dass die Gebühr in Höhe von ca. zwei bis drei Monatsmieten zwischen Mieter und Vermieter aufzuteilen ist. Nicht selten können Sie aber provisionsfrei einen Laden mieten.

Internet

Wer Gewerbefläche vermieten möchte, ob als Eigentümer oder Makler, inseriert oft auf entsprechenden Internetportalen. Sie können dort für Ihre Suche verschiedene Filter nutzen und finden passende Objekte mit Beschreibungen. Diese Portale bieten sich an, wenn Sie einen Laden mieten möchten:

Immobilienscout24

ImmoScout 24

Hier können Sie deutschlandweit aus mehr als 14.000 Einzelhandels- und 5.000 Gastronomieimmobilien wählen. Nach eigenen Angaben findet im Schnitt jeder zehnte Interessent innerhalb einer Woche ein geeignetes Objekt.

Immonet

Immonet

Das Portal wird von der Immowelt Group betrieben. Es präsentiert ca. 5.500 Mietangebote für Einzelhandelsimmobilien und 1.000 für die Gastronomieobjekte in Deutschland.

Immowelt

Immowelt

Auch diese Plattform gehört zur Immowelt Group. Sie bietet eine ähnlich große Auswahl an Einzelhandels- und Gastronomieimmobilien wie immonet.de.

Die Recherche erfordert einigen Aufwand, aber Sie finden auf diesen Weg auch Angebote von Eigentümern, die provisionsfrei ohne Makler vermieten möchten.

Kleinanzeigen

Vermieter inserieren nicht nur auf Immobilien-Portalen, sondern suchen oft auch mithilfe von Kleinanzeigen. Ob im Internet oder in Zeitungen und Magazinen, nutzen Sie auch diese Recherchemöglichkeit. Vielleicht haben Sie auch Glück mit einer eigenen Anzeige.

Direkte Suche an bevorzugten Standorten

Wenn Sie sich bereits auf geeignete Standorte für Ihr Geschäft festgelegt haben, suchen Sie diese auf. So sehen Sie, wo Ladenlokale leer stehen und Mieter gesucht werden. Auf diese Weise können Sie sich auch gleich einen ersten Eindruck von den Räumlichkeiten und der Umgebung verschaffen, bevor Sie einen Laden mieten.

Ladenlokal mieten: Richtige Ladenfläche, Ausstattung & Co.

Noch vor der Suche nach geeigneten Objekten sollten Sie die Anforderung an das Ladenlokal definieren. Bedenken Sie dabei die folgenden Faktoren.

Flächengröße und -aufteilung

Orientieren Sie sich nicht nur an der Gesamtfläche, wenn Sie einen Laden mieten möchten. Denn nicht alles davon können Sie direkt als Verkaufsfläche nutzen. Sie brauchen auch Lagerräume und ein Büro. Bei vielen Geschäften sind diese bereits abgetrennt, bei anderen können Sie selbst flexibel Wände einfügen.

Neben der Größe ist auch der Grundriss wichtig. Denn dieser beeinflusst die Möglichkeiten, wie Sie Ihre Waren präsentieren oder Dienstleistungen ausüben können.

Schaufenster und Werbeerlaubnis

Schaufenster, die Sie wirkungsvoll gestalten können oder die einen Blick in Ihr Geschäft erlauben, wecken die Aufmerksamkeit der Kunden. Legen Sie Wert auf ausreichend große Flächen für die Präsentation, wenn Sie einen Laden mieten.

Fragen Sie den Vermieter, inwiefern Sie im und am Gebäude werben dürfen, z. B. mit Schildern oder Leuchtreklame. Außenwerbung im öffentlichen Raum muss zudem vom Ordnungsamt genehmigt werden. Das betrifft auch Kundenstopper und vor dem Geschäft präsentierte Waren. Erkundigen Sie sich, ob es in dieser Hinsicht Einschränkungen gibt.

Zustand und Energieausweis

Achten Sie auf den Zustand der Bausubstanz, Wärme- und Schalldämmung oder eventuelle Mängel wie Schimmelbildung, bevor Sie einen Laden mieten. Für die Immobilie sollte es einen gültigen Energieausweis geben. Bedenken Sie, dass schlechte Dämmung hohe Heizkosten zur Folge hat.

Mitunter sind zu vermietende Geschäfte sehr renovierungsbedürftig. Wenn der Mietpreis dafür entsprechend günstig ist, kann es sich lohnen, das Ladenlokal selbst in Ordnung zu bringen. Legen Sie auch Wert auf den äußeren optischen Eindruck des Gebäudes, denn dieser kann Ihre Kunden anziehen oder abschrecken.

Sicherheits- und Hygieneanforderungen

Wichtig und in Deutschland offiziell geregelt sind die Anforderungen an den Brandschutz wie Fluchtwege und Rauchmelder. Auch gegen Einbruch sollten Sie sich ausreichend schützen können. In Einkaufszentren gibt es dafür zentrale Sicherheitssysteme wie Alarmanlagen und Kameraüberwachung.

Für die Gastronomie und den Lebensmittelhandel gelten zudem besondere Vorschriften, was die Hygiene angeht. Achten Sie z. B. auf geflieste Böden und Wände in den sensiblen Bereichen und eventuell einen Kühlraum sowie geeignete Strom- und Wasseranschlüsse.

Parkplätze und Lieferantenzugang

Parkplätze in der Nähe des Ladens sind aus Sicht Ihrer zukünftigen Kunden ein Pluspunkt, aber nicht für jedes Geschäftsmodell unbedingt notwendig.

Wenn umfangreiche Lebensmitteleinkäufe oder sperrige Gegenstände zu transportieren sind, geht es allerdings nicht ohne. Von Vorteil sind auch Parkmöglichkeiten für Sie selbst und Ihre Mitarbeiter.

Bedenken Sie aber, dass ausreichend Platz für Lieferantenfahrzeuge bleiben muss. Wenn Sie auf regelmäßige umfangreichere Lieferungen angewiesen sind, sollten geeignete Zufahrtswege und ein Lieferanteneingang vorhanden sein.

Den richtigen Standort für Ihr Ladenlokal finden

Der Standort ist ein besonders wichtiges Entscheidungskriterium, wenn Sie einen Laden mieten. Denn die Kunden müssen zu Ihnen kommen, damit Sie genügend Umsatz erzielen. Bedenken Sie deshalb folgende Punkte:

Laden mieten - Diese Punkte sind bei der Standortwahl zu beachten

  • Einzugsgebiet:
    Die Größe Ihres Einzugsgebietes wirkt sich auf die Anzahl der Kunden aus. Analysieren Sie, von wo diese voraussichtlich kommen werden, um bei Ihnen zu kaufen.
  • Bedarf:
    Überlegen Sie, an welchen Standorten erhöhter Bedarf für Ihr Angebot besteht. Beispielsweise kann es von Vorteil sein, in der Nähe von Arztpraxen ein Sanitätshaus oder eine Apotheke zu eröffnen.
  • Kaufkraft:
    Beziehen Sie auch die Kaufkraft im Einzugsgebiet in Ihre Analyse ein. Ein Geschäft für Luxusartikel wird nur dort den gewünschten Erfolg bringen, wo Kunden mit entsprechend viel Geld wohnen.
  • Stamm- oder Laufkundschaft:
    Werden Sie auf Laufkundschaft angewiesen sein oder bedienen Sie eine Nische, in der Sie sich einen Kundenstamm aufbauen können? Ist Ersteres der Fall, müssen Sie für Ihr Ladenlokal einen Standort mit hoher Kundenfrequenz wählen.
  • Erreichbarkeit:
    Auf welche Weise Ihr Geschäft erreichbar sein sollte, ob mit öffentlichem Verkehrsmitteln oder dem Auto, hängt auch vom Sortiment ab. Lebensmittelmärkte für den Großeinkauf oder Läden mit großen oder sperrigen Waren steuern Kunden lieber mit dem eigenen Fahrzeug an. Geschäfte für Kleidung, Bücher oder andere leicht zu transportierende Artikeln werden auch zu Fuß und unter Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel aufgesucht.
  • Angebote im Umfeld:
    Ein für Kunden attraktives Umfeld mit einem guten Einzelhandels-Branchenmix, gastronomischen Angeboten und Dienstleistern bietet die Chance auf ausreichend Laufkundschaft.
  • Konkurrenzsituation:
    Direkte Konkurrenz in der Nähe kann das Geschäft auch beleben, da interessierte Kunden angezogen werden und so Ihren Laden entdecken. Wenn das Angebot durch zu viele ähnliche Sortimente jedoch den lokalen Bedarf übersteigt, wählen Sie lieber einen anderen Standort.
  • Vorgaben durch Einzelhandelskonzept:
    Informieren Sie sich, ob es für den jeweiligen Standort ein Einzelhandelskonzept gibt und ob Sie eine Genehmigung bekommen werden, bevor Sie einen Laden mieten. Einzelhandelskonzepte sollen die Versorgungssicherheit und die Vielfalt des Einzelhandels in der jeweiligen Kommune oder Region gewährleisten, weshalb es Einschränkungen in der Wahl des Geschäftsmodells geben kann.
  • Mietpreis:
    Der Mietpreis hängt sehr stark vom Standort ab, sodass Sie wahrscheinlich zwischen idealen Bedingungen und bezahlbarer Miete abwägen müssen.
  • Geplante Baumaßnahmen:
    Informieren Sie sich, ob Bauarbeiten in der Nähe des Standortes geplant sind. Allein eine längere Straßensperrung oder andere Bauprojekte, die den Weg zu Ihnen erschweren, können existenzbedrohende Umsatzeinbußen zur Folge haben.

Sie sehen, dass bei der Wahl des Standortes viel zu bedenken ist. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit für eine gründliche Standortanalyse.

Was es kostet, ein Geschäft zu mieten

Wenn Sie einen Laden mieten, ist die regelmäßige monatliche Mietzahlung der größte Kostenfaktor. Bedenken Sie auch die Betriebskosten und Nebenkosten, die extra abgerechnet werden, z. B. für Strom oder extra Miete für Parkplätze. Vergessen Sie auch nicht die einmaligen Kosten für Ausbau und Renovierung, bevor Sie ein Ladengeschäft mieten.

Wovon hängen die Kosten ab?

Mit welchen Kosten Sie beim Mieten einer Ladenfläche rechnen müssen, hängt von mehreren Faktoren ab. Das sind die wichtigsten Einflüsse:

  • Region:
    In strukturschwachen Regionen mit hohem Leerstand sind die Mietpreise tendenziell günstiger als in den Metropolen und Gegenden mit hoher Kaufkraft.
  • Standort:
    Der konkrete Standort hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Miete. In der hoch frequentierten Fußgängerzone im Stadtzentrum zahlen Sie eine deutlich höhere Miete als bei einer weniger attraktiven Lage.
  • Fläche:
    Für einen größeren Laden müssen Sie grundsätzlich mit höheren Kosten rechnen. Allerdings ist bei großen Objekten der Preis pro m² oft günstiger.
  • Ausstattung:
    Anschlüsse, sanitäre Anlagen, geeigneter Fußboden – wenn alles Notwendige bereits in gutem Zustand vorhanden ist, zahlen Sie tendenziell mehr Miete. Falls Sie nicht nur die Räume mieten, sondern auch Einrichtungen und Anlagen, mit denen Sie arbeiten werden, spricht man von Pacht. Das ist z. B. oft in der Gastronomie der Fall, wenn Küche und Gaststube vollständig ausgestattet übernommen werden.
  • Bausubstanz:
    Ob es sich um einen Neu- oder gut sanierten Altbau bzw. ein Gebäude mit hohem Renovierungsbedarf handelt, wirkt sich ebenfalls auf die Miethöhe aus.
Hinweis: Letztendlich ergibt sich der Mietpreis auch aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Deshalb existieren auch relativ große Unterschiede zwischen einzelnen Regionen.

Spannweite für die Kosten

Wenn Sie einen Laden mieten möchten, ist die Spannweite für den Preis pro m² sehr groß. Dieser kann in Gegenden mit hohem Leerstand bei 8 € liegen, in den angesagten Einkaufsmeilen der Metropolen aber auch bei 100 €. Im Durchschnitt müssen Sie mit ca. 25 € rechnen.

Beispielsweise könnten Sie in der Innenstadt von Neubrandenburg in einem gut sanierten Altbau ein Geschäft mieten, für das Sie pro Monat ohne Nebenkosten 1.300 € für 100 m² Fläche zahlen, also 13 € pro m². In einer sehr guten Lage im Zentrum von Köln müssten Sie für ein vergleichbares Objekt mit 50 € pro m² rechnen, also mit 5.000 € für 100 m².

Ladenfläche mieten vs. Ladenlokal kaufen

Rechnen Sie je nach Lage und Attraktivität des Objekts mit Kaufpreisen zwischen ca. 2.000 und 8.000 € pro m², wenn Sie ein Ladenlokal kaufen wollen. Das folgende vereinfachte Beispiel stellt die finanziellen Belastungen des Kaufs und der Miete gegenüber:

  • Kaufobjekt: 100 m² bei 3.000 € pro m² ergibt einen Kaufpreis von 300.000 €
  • vergleichbares Mietobjekt: 100 m² bei 15 € pro m² und Monat ergibt eine Monatsmiete von 1.500 €
  • Vollfinanzierung der 300.000 € mit Monatsraten von 1.500 € bei einem Zinssatz von 2 Prozent: ca. 20 Jahre Darlehenslaufzeit bis zur vollständigen Bezahlung

Beachten Sie bei einem Kauf zusätzlich die Kosten für Notar, Grundbucheintrag und Grunderwerbsteuer.

Ob Miete oder Kauf günstiger ist hängt jedoch von mehreren Faktoren ab. In folgenden Situationen spricht mehr dafür, dass Sie den Laden mieten:

  • Sie betrachten das Ladenlokal als Übergangslösung oder halten es aus anderen Gründen für möglich, dass Sie in naher Zukunft einen neuen Standort suchen werden. Achten Sie in diesem Fall aber auch darauf, dass Ihr Mietvertrag eine vorzeitige Kündigung zulässt.
  • Sie haben nicht genügend Eigenkapital und erhalten kein Darlehen oder möchten Ihre Kreditwürdigkeit nicht aufgrund einer zu hohen Verschuldung verlieren. Einen Geschäftskredit für eine Immobilie zu bekommen ist zwar meist nicht das Problem, weil diese als Sicherheit dient. Für Ihre sonstigen Investitionen brauchen Sie aber ebenfalls Fremdkapital.
  • Es handelt sich um ein stark sanierungsbedürftiges Gebäude, in das Sie auf Dauer viel investieren müssten.
  • Die Immobilie unterliegt eher einem Wertverlust als einer Wertsteigerung. Das kann z. B. in strukturschwachen Regionen mit hohem Leerstand und einer ungünstigen Infrastruktur der Fall sein.

Oft ist aber auch der Kauf einer Geschäftseinheit oder des gesamten Gebäudes sinnvoll. Dafür sprechen vor allem folgende Voraussetzungen:

  • Es ist mit einer Wertsteigerung zu rechnen, sodass sich der Erwerb der Ladenfläche nicht nur als Grundlage für Ihr Gewerbe, sondern auch als Wertanlage betrachten lässt.
  • Sie können den Kauf der Immobilie problemlos finanzieren, ob mit Eigen- und/oder Fremdkapital.
  • Bei der baulichen Anpassung des Ladenlokals an Ihre Erfordernisse möchten Sie sich nicht von den Vorgaben eines Vermieters einschränken lassen.
Beachten Sie: Welche Variante aus steuerlicher Sicht für Sie günstiger ist, lässt sich nicht pauschal sagen und muss individuell berechnet werden. Sowohl die jährlichen Abschreibungen bei einem Kauf als auch die Mietzahlungen mindern das steuerpflichtige Betriebsergebnis.

5 Tipps für eine erfolgreiche Ladenbesichtigung

Wenn Sie im Rahmen Ihrer Recherche einige interessante Objekte entdeckt haben, vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin. Sehen Sie sich alles genau an, bevor Sie den Laden mieten, und stellen Sie dem Vermieter die richtigen Fragen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Vier-Augen-Prinzip:
    Gehen Sie in Begleitung zur Besichtigung. Im Idealfall ist das eine Person mit Expertise, die den Zustand der Bausubstanz richtig einschätzen, die Maße überprüfen und die Wärmedämmung beurteilen kann.
  • Bauliche Änderungen:
    Wenn Sie während der Besichtigung feststellen, dass Sie bauliche Änderungen vornehmen müssen, fragen Sie den Vermieter, ob das möglich ist.
  • Betriebskosten:
    Erbitten Sie Auskunft und möglichst auch Nachweise über die voraussichtlichen Betriebskosten.
  • Mängelbeseitigung:
    Falls Sie Mängel festgestellt haben, klären Sie bereits bei der Besichtigung, ob und bis wann der Vermieter diese beseitigen wird.
  • Geplante Baumaßnahmen:
    Fragen Sie, ob im Gebäude oder in der Umgebung in nächster Zukunft Baumaßnahmen geplant sind. Denn das kann sich negativ auf die Attraktivität Ihres Geschäfts auswirken.

Sie haben sich für ein Ladenlokal entschieden? Dann kommt es darauf an, günstige Vertragsbedingungen auszuhandeln, bevor Sie das Geschäft mieten.

Mietvertrag: Darauf sollten Sie achten

Gewerbliche Vermietungen sind in Deutschland nicht so stark reguliert wie die Vermietung von Wohnraum. Vieles ist Verhandlungssache. Achten Sie aus diesem Grund besonders sorgfältig auf die Vertragsinhalte, damit Sie als Mieter keine Nachteile erleiden. Das sind wichtige Bestandteile des Vertrags, wenn Sie einen Laden mieten:

Laden mieten - Diese Punkte sind beim gewerblichen Mietvertrag wichtig

  • Laufzeit:
    Gewerbemietverträge werden oft befristet geschlossen. Das bedeutet, sowohl Mieter als auch Vermieter sind daran gebunden. Es kann ein Optionsrecht für den Mieter vereinbart werden, mit dem dieser kurz vor Ablauf die Weiterführung des Vertrags zu gleichen Bedingungen verlangen kann. Ist der Vertrag hingegen unbefristet, muss laut § 580a Abs. 2 BGB eine ordentliche Kündigung zum Ablauf eines Kalendervierteljahrs spätestens am dritten Werktag des vorhergehenden Kalendervierteljahres erfolgen.
  • Sonderkündigungsrecht:
    Ein befristeter Vertrag mit einer langen Laufzeit kann zum Problem werden, wenn Sie den Laden vor Ablauf nicht mehr benötigen. Vereinbaren Sie deshalb konkrete Sonderkündigungsrechte, z. B. für den Fall dass Sie aus gesundheitlichen oder anderen Gründen das Geschäft aufgeben müssen.
  • Nachmieter:
    Die Gefahr der vorzeitigen Geschäftsaufgabe können Sie auch dadurch mildern, dass Sie für sich das Recht vereinbaren, vor Ablauf der Vertragslaufzeit den Laden an einen Nachmieter zu übergeben.
  • Miethöhe:
    Vereinbart wird nicht nur die Höhe, sondern auch zukünftige Anpassungen. Eine Festmiete bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Der Vertrag sollte auch festschreiben, welche Betriebskosten umgelegt werden.
  • Zweck:
    Der Zweck Ihres Geschäfts und der Nutzungsumfang sind ebenfalls Vertragsbestandteil.
  • Bauliche Veränderungen:
    Vereinbaren Sie, welche baulichen Veränderungen vorgenommen werden dürfen. Bedenken Sie aber, dass Sie diese grundsätzlich beim Auszug wieder zurückbauen müssen.

Weitere mögliche Vertragsbestandteile sind unter anderem Instandhaltungspflichten, Konkurrenzschutz oder das Recht auf Untervermietung.

Fazit: Besonders auf den Standort achten

Viele Aspekte sind wichtig, wenn Sie einen Laden mieten. Eine große Bedeutung kommt dabei dem richtigen Standort zu. Denn im Gegensatz zu anderen Unternehmen sind Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe auf den direkten Kontakt zu Kunden angewiesen.

Während in einigen Regionen ein großes Angebot an Flächen für Handel und Dienstleistung vorhanden ist, kann es andernorts schwierig sein, ein geeignetes Objekt zu finden. Die Spanne für Mietpreise ist entsprechend groß.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.