Home » News » Interviews » Mit Venuzle Sport einfacher organisieren

Mit Venuzle Sport einfacher organisieren

SportlerInnen können über das Portal von Venuzle freie Sport- und Freizeitangebote direkt online buchen. Im Hintergrund arbeitet eine durchdachte Software, die den Verwaltungsaufwand für die Sportanbieter minimiert und Word, Excel und Outlook ersetzt.

 Was waren Eure Top 3 Learnings?

  • Der Markt muss genau angesehen werden – nicht davon ausgehen, nur weil ihr euer Produkt gut findet, würden es auch alle brauchen.
  • Bevors richtig losgeht (aber auch danach) holt euch Feedback und Input von möglichen Kunden, fragt nach, ob das, was ihr vorhabt passen könnte bzw. ob sie das auch kaufen würden.
  • Es gibt immer Höhen und Tiefen – da muss man durch.

Was steckt hinter Venuzle?

Wir verkaufen Lizenzen unseres Verwaltungstools für Sport- und Freizeitanbieter. Zudem erheben wir Buchungsprovisionen bei Onlinebuchungen über unser Portal. Buchende SportlerInnen zahlen nichts für unseren Service – das war uns immer sehr wichtig.

venuzle, venuzle.at, Wolfgang Lang, Thomas Burgstaller, Bernhard Bauer, Philip Webersink, Marco Horn, Andreas Schadler

Das Venuzle Team, venuzle.at

Wer ist Eure Zielgruppe und wie erreicht Ihr sie?

Unsere Hauptzielgruppen sind Sport- und Freizeitanbieter aller Art wie z.B. von Kommunen und Städten über Vereine, Kursanabieter und Sportanlagen ist alles dabei.

Für das Sportportal setzen wir auf Social Media Marketing, Content Marketing und SEO. Die Verwaltungssoftware wird eher klassisch mit E-Mail-Marketing, Direktmarketing und der Website beworben, da ein Großteil unserer diesbezüglichen KundInnen nicht so internetaffin ist. Hier sind wir aber gerade auch dabei, verstärkt in SEO, SEM und Affiliate-Systeme zu investieren, um den Vertrieb besser unterstützen zu können. Natürlich sind wir auch immer wieder auf Messen vertreten. Auch spezielle Events wie zum Beispiel Streetball- und Fußballturniere oder Sportevents werden durch uns bedient oder gar gehostet. Also eine gute Mischung aus klassischen und modernen Marketingmaßnahmen.

Wie ist die Idee zu Venuzle entstanden?

Venuzle sollte eine Anlehnung an das englische Wort „Venue“ sein. Das bedeutet so viel wie Veranstaltungsort oder Austragungsstätte. Wir haben aber dann gesehen, dass der Name in den Köpfen der Leute hängen bleibt. Sie machen sich Gedanken wie man den Namen wohl aussprechen mag oder was es bedeuten sollte…

Was macht Venuzle einzigartig?

Die Verwaltungssoftware ist sehr vielseitig und dennoch einfach zu bedienen, egal ob Platzvergabe, Organisieren von Kursen oder Anbieten von Trainingsstunden, der Sport Manager ist das Universalwerkzeug, das alle Anforderungen einer Sportstätte abdeckt. Rechnungslegung, Mitglieder-, Kunden- und Terminverwaltung, Online-Buchung sowie Online-Bezahlung etc. – da ist einiges möglich. Sogar Anbindungen an SAP und andere Buchhaltungssysteme sind kein Problem.

Gleichzeitig vergessen wir aber auch nicht die SportlerInnen – über das Portal kann man einfach nach freien Angeboten suchen oder auch MitspielerInnen finden.

Wie sah es zu Beginn mit der Finanzierung Eures Startups aus?

Wir hatten am Anfang bereits einen größeren Auftrag –allerdings ist es bis heute kein Selbstläufer. Wir haben regelmäßigen Umsatz und können unsere Mitarbeiter bezahlen. Allerdings könnten wir ohne Investoren aktuell noch nicht unsere Ziele verwirklichen.

Hast Du Dich sofort Vollzeit selbstständig gemacht?

Nein – ca. 1,5 Jahre habe ich Vollzeit an der Technischen Universität gearbeitet und zudem meine Dissertation geschrieben –da blieb nicht mehr so viel Zeit für Venuzle. Danach bin ich aber Vollzeit eingestiegen.

venuzle, venuzle.at, Wolfgang Lang, Thomas Burgstaller, Bernhard Bauer, Philip Webersink, Marco Horn, Andreas Schadler

Effizientes Verwalten Ihrer Sportstätten und Kurse – mit einer modernen und leicht zu bedienenden Software, venuzle.at

Wie sieht aktuell Deine Arbeitswoche aus?

Um die 60 Stunden werden es wohl sein – nicht mitgerechnet diverse Veranstaltungen. Auch Wochenenden werden zum Arbeiten genutzt – außer man nimmt sich bewusst Zeit und schaltet beim Skifahren oder sonstigem Sport mal ab. Wichtig für mich sind auch Urlaube – da kann man seine Akkus wieder aufladen – so alle 6-8 Monate geht’s für 2 Wochen irgendwo hin.

Wo soll Venuzle in 5 Jahren stehen?

In den nächsten Jahren wollen wir unser Angebot und Netzwerk stark ausbauen. Die Internationalisierung ist ein großes Thema, braucht aber auch eine Anschubfinanzierung, die wir bis Ende 2017 versuchen aufzustellen. In 5 Jahren wollen wir der führenden Anbieter von Sportbuchungssoftware in Europa sein – sowohl im kommunalen als auch im privaten Bereich. Einen Blick wollen wir aber auch schon auf den nordamerikanischen Markt werfen…

Ein Ziel dabei ist eine gesunde Firmengröße zu erreichen, und so viel Umsatz zu machen, damit unsere Mitarbeiter und wir Gründer gut davon leben können.

Wolfgang, welchen Ratschlag würdest Du anderen Startups geben?

Finde das richtige Team – alleine wird’s schwer.

Herzlichen Dank für das Interview! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und freuen uns jetzt schon darauf Neues von Dir und Venuzle zu hören!

Venuzle

Venuzle

Startup: Venuzle ist eine Onlineplattform, die SportlerInnen und Betreibern von Sportanlagen vernetzt und viel Arbeitsaufwand abnimmt. Auf der einen Seite also ein Sportportal für SportlerInnen die beispielsweise einen Tennisplatz oder Kurs suchen und diesen dann mit wenigen Klicks über die Website buchen können. Auf der anderen Seite bieten wir Sportstättenbetreibern eine Verwaltungssoftware an, über die sie ihre Rechnungslegung, Buchhaltung und das Kunden- und Vereinsmanagement abwickeln können. Sportstätten haben die Verwaltung zuvor meist mit Handkalendern und über Telefon erledigt, wir bringen sie mit unserer Software nun ins 21. Jahrhundert. Mittlerweile wird die Software auch zur Verwaltung von Kommunen und Klassenräumen genutzt. Kurz gesagt ist Venuzle also ein Sportportal und ein SaaS(Software as a Service)- Anbieter. Gründer: Das Founderteam besteht aus Wolfgang Lang (CEO), Thomas Burgstaller (CTO) und Bernhard Bauer (CFO). Dann sind da noch Philip Webersink (Marketing), Marco Horn (Coder) und Andreas Schadler (Vertrieb) zu nennen – die schon fast seit Anfang an Teil des Teams sind. Wir kommen alle aus verschiedenen Branchen (Baubranche, Bildung, Technik) oder direkt von der Universität Homepage: sport-manager.venuzle.at