schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Xing erfolgreich nutzen".

Gründer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Xing erfolgreich nutzen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden
Selbststaendigkeit.de > News > News / Interviews > Die ergonomische Stehmatte...
Martin Sprenger, Markus Hackner

Die ergonomische Stehmatte von StandSmart hilft Rückenbeschwerden vorzubeugen


Tim Cook hat neulich Sitzen als den neuen Krebs bezeichnet. Deshalb erhalten alle Büromitarbeiter bei Apple nun einen höhenverstellbaren Schreibtisch. Damit die Zeit, in der man am Schreibtisch steht, möglichst angenehm und ergonomisch ist, bietet StandSmart eine innovative Fußmatte an. Mikrobewegungen helfen, die Durchblutung der Beine zu fördern, um schweren Beinen vorzubeugen, und Gelenke und Rücken zu entlasten. Das angenehme Stehgefühl motiviert den Mitarbeiter, öfter im Stehen zu arbeiten und so das Verhältnis zwischen Sitzen und Stehen zu verbessern.

Was ist Euer Top-Tipp für andere Existenzgründer?

Das Vertrauen darauf, dass sich der Erfolg einstellen wird, wenn Du kontinuierlich und systematisch Kundenakquise betreibst. Ein schneller Erfolg ist nicht zu erwarten. Wenn das Produkt jedoch gut ist und Du fokussierst und ausdauernd an die Vermarktung ran gehst, besteht eine hohe Aussicht auf Erfolg.

Was waren Eure Top 3 Learnings?

  • Sehr wichtig ist es, eine genaue Kundensegmentierung vorzunehmen und herauszufinden, welche Deine Zielgruppe ist. Du musst Dich auf die Kundengruppe fokussieren, die am besten zu Deinem Produkt passt und Dich leichte Umsätze generieren lässt. Sonst verschwendest Du zu viel Zeit und Geld für die Akquise von Kunden, die nicht viel Umsatz bringen oder erst sehr viel später.
  • Außerdem ist Durchhaltevermögen wichtig. Potentielle Kunden brauchen oft Betreuung über einen langen Zeitraum, bis sie Vertrauen ins Produkt und in das Startup gewinnen und dann bestellen. 
  • Keine Angst davor, große Firmen anzusprechen. Die kochen auch nur mit Wasser. Zwar mahlen die Mühlen dort etwas langsamer, viele freuen sich aber über neuen Input.

Womit verdient Ihr Euer Geld?

Wir verkaufen ein physisches Produkt über den Groß- und Einzelhandel. Das klingt in Zeiten der Digitalisierung erst einmal unspektakulär. Allerdings ist die Vermeidung von Schäden durch zu viel Sitzen und der Bedarf nach gesundem Stehen nachgewiesener Weise so groß, dass wir hier ein enormes Potential sehen.

Wer ist Eure Zielgruppe und wie erreicht Ihr sie?

Unsere Zielgruppe sind Büroausstatter, Büroplaner und Fachhändler für ergonomische Möbel. Wir erreichen diese durch Kaltakquise, Messen und Einkaufsgemeinschaften.

standsmart

Die StandSmart Gründer Martin Sprenger und Markus Hackner, standsmart.de

Wie geht Ihr mit der Fixkostenproblematik um?

Um die fixen monatlichen Kosten bzw. Personalkosten möglichst gering zu halten, haben wir so viel wie möglich outgesourct. Die Buchhaltung übernimmt der Steuerberater und rechnet nach Aufwand ab. Ein Telefonsekretariat nimmt eingehende Anruf entgegen und leitet sie an die entsprechenden Mitarbeiter weiter. So sparen wir uns eine permanente Telefonistin. Ein Logistiker kümmert sich um die Kommissionierung, Verpackung und den Versand. Er erhält die Informationen automatisiert aus unserem ERP.  

Wie ist die Idee zu StandSmart entstanden?

Dass zu viel Sitzen ungesund und mehr Stehen im Büro gut ist, ist bei den meisten angekommen. Viele Firmen können sich in Zeiten des Fachkräftemangels keine langen Ausfälle von Mitarbeitern aufgrund von Rückproblemen leisten. Wenn man steht, dann sollte man angenehm und gesund stehen. Auf einer ergonomischen Matte zu stehen, die Gelenke und Rücken entlastet und schwere Beine verhindert, wäre also smart. So ist der Name entstanden.

Was ist das Einzigartige an StandSmart?

StandSmart setzt auf ein seit Jahrzenten in der Industrie bewährtes Material, um den ergonomischen Effekt über viele Jahre gewährleisten zu können. Zudem verwenden wir ein Produktionsverfahren „aus einem Guss“ und verzichten bewusst auf einen mehrschichtigen Aufbau, um Klebestellen zu vermeiden. Denn bei Tests haben wir festgestellt, dass Klebestellen ein Risiko hinsichtlich Langlebigkeit darstellen können. Es gibt Produkte auf dem Markt, die mit mehreren Schichten arbeiten, teilweise mit PVC Überzügen. Wir haben einen anderen Qualitätsanspruch. Außerdem können Klebestellen, die aufreißen, ein Sicherheitsrisiko hinsichtlich Stolpern, Ausrutschen und Arbeitssicherheit darstellen. Unsere Matte ist vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zertifiziert. Das hilft den Unternehmen, die Vorschriften einzuhalten und Versicherungsschutz zu bekommen.

Habt Ihr direkt nach der Firmengründung Geld verdient?

Durch einige Investitionen in Anlagen und Sales & Marketing verdienen wir noch kein Geld. Wir generieren zwar Umsätze und konnten in ein paar Monaten bereits einen kleinen Überschuss erzielen, allerdings sind die Investitionen noch nicht abbezahlt. Wir leben also noch von unseren Ersparnissen. Glücklicherweise haben wir beiden Gründer vorher gut verdient und konnten etwas zurücklegen.

Habt Ihr Euch sofort Vollzeit selbstständig gemacht?

Nein, die ersten 6 Monate hatten wir beide noch unsere normalen Jobs als Angestellte, die wir bereits 3 Monate nach der Gründung gekündigt haben. Seit Februar engagieren wir uns beide zu 100% für den Aufbau der eigenen Firma. Um den Anspruch auf Gründungszuschüsse jeglicher Art zu bekommen, sollte man jedoch besser erst nach der Beantragung dieser Zuschüsse eine Firma offiziell gründen.

Wie läuft aktuell Eure Arbeitswoche?

50-60 Stunden-Woche. Viele Termine für Akquise, Kundenbetreuung und Marktaufbau. Darüber hinaus einige Status und Strategie-Meetings unter den beiden Gründern.

Wo seht Ihr Euch und StandSmartin 5 Jahren?

Wir sehen uns beide als Geschäftsführer mit ca. 300 Mitarbeitern und Aktivitäten in 50% der europäischen Länder.

Herzlichen Dank für das Interview! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und freuen uns jetzt schon darauf Neues von Euch und StandSmart zu hören!

Logo StandSmart

StandSmart GmbH

Unternehmen: Das Unternehmen entwickelt und produziert ergonomische Lösungen für besseres Stehen am Arbeitsplatz. Die ergonomischen Stehmatten können für eine Linderung von Gelenks- und Rückenproblemen sorgen und schwere Beine verhindern, da die Durchblutung dieser gefördert wird. StandSmart bietet eine Lösung fürs Stehen an höhenverstellbaren Schreibtischen im Büro, fürs Stehen an Schaltern sowie Kassen im Einzelhandel und Rezeptionen in Hotels. Die Vielzahl der Branchen bietet ein enormes Wachstumspotenzial.

Gründer: Martin Sprenger, Markus Hackner

Homepage: www.standsmart.de


Neuen Kommentar schreiben

Pflichtangaben

Teilen

Top Empfehlungen

schließen

Sind Sie bereits selbstständig oder wollen Sie es werden?

Dann holen Sie sich hier Ihr kostenloses Ebook für Gründer oder Unternehmer ab.

Gratis Ebook anfordern