schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Präsentieren wie Steve Jobs".

Gründer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Präsentieren wie Steve Jobs" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden
visitenkarte maße, wie groß ist eine visitenkarte, größe einer visitenkarte, visitenkarten business, firmen visitenkarte, größe von visitenkarten, visitenkarten kreieren, visitenkarten firma

Visitenkarten: Tauschgeschäfte im Format 85 x 50 mm


Es gibt Rituale, die sind auch im 21. Jahrhundert noch angesagt. Das Überreichen von Visitenkarten im Geschäftsleben ist eine durchaus praktische Tradition. 

Von der Besuchskarte zum Mini-Werbeflyer

Mit der Entwicklung der Buchdruckerkunst entstanden die ersten Besuchskarten, die im gesellschaftlichen Leben verwendet wurden. Es gab einen speziellen ‚Geheimcode‘, der bei einem Besuch in einem Privathaus auf der Karte vermerkt wurde. Damit wurde der Zweck des Besuchs erklärt. Auf dem traditionellen gesellschaftlichen Parkett existiert dieser Brauch heute noch.

Schon Ende des 18. Jahrhunderts gab es die ersten Geschäftskarten mit Zunftzeichen und Geschäftsadresse. Heute hat sich diese kleine Karte zu einem Mini-Werbeflyer für das eigene Geschäftsfeld gemausert.

Mehr als nur Kontaktdaten

Der Austausch von Kontaktdaten ist aber nicht er alleinige Zweck. Es geht auch um die Geste des Gebens und Nehmens, um Wertschätzung und nicht zuletzt um eine angenehme Selbstdarstellung. So kann schon zu Beginn einer Begegnung eine positive Stimmung entstehen.

visitenkarte maße, wie groß ist eine visitenkarte, größe einer visitenkarte, visitenkarten business, firmen visitenkarte, größe von visitenkarten, visitenkarten kreieren, visitenkarten firma

Tauschgeschäfte im Format 85 x 50 mm, Quelle: Fotostudio Snapshotz

Kleiner Knigge-Kurs für die Visitenkarte

Beim Umgang mit den kleinen Kärtchen gibt es aber doch so manchen Stolperstein. Lesen Sie hier, mit welchem Verhalten Sie Pluspunkte sammeln können:

  • Bei geschäftlichen Begegnungen überreichen Sie Ihre Karte grundsätzlich gleich bei der Vorstellung - ohne große Gesten und Kommentare.
  • Beachten Sie die Rangfolgen - als rangniedrigere Person überreichen Sie Ihre Karte zuerst.
  • Auf Messen, Kongressen oder ähnlichen Veranstaltungen ist der Austausch auch am Ende der Begegnung möglich.
  • Die Schrift sollte zum Empfänger zeigen und selbstverständlich überreichen Sie eine makellose Karte - ohne Eselsecken oder Flecken.
  • Nehmen Sie sie wie ein Geschenk entgegen und lesen Sie sie sofort.
  • Übernehmen Sie einen etwaigen Titel in die Anrede.
  • Haben Sie einen ausreichenden Vorrat dabei. Am besten gut verstaut in einem schönen Visitenkarten-Etui
  • Sind Sie an einem weiteren Kontakt mit einem Gesprächspartner interessiert, bieten Sie den Visitenkartentausch ruhig offensiv an.
  • Seien Sie im privaten Bereich zurückhaltend mit Ihren Geschäftskarten
  • Verwenden Sie im Kontakt mit ausländischen Geschäftspartnern zweisprachige Visitenkarten
  • Im asiatischen Raum werden Visitenkarten mit beiden Händen und einer leichten Verbeugung überreicht.
  • Wer eine Karte erhält, gibt auch eine zurück.
  • Handschriftliche Änderungen, z. B. weil die Mobilnummer nicht mehr stimmt, sind unprofessionell.

Es ist übrigens durchaus legitim, sich nach einem Gespräch Notizen auf der Rückseite der Visitenkarte zu machen. Das erleichtert bei einem weiteren Kontakt die Kommunikation. Nutzen Sie den Informationsgehalt der Karte.

Ihre Visitenkarte repräsentiert Sie selbst 

Deshalb ist es wichtig, ihr auch die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Das fängt schon bei der Papierqualität an. Das Material sollte sich gut anfühlen und nicht zu dünn sein. Im Beruf investieren Sie besser in gedruckte Karten; sie wirken in jedem Fall professioneller, als die am heimischen Computer entworfenen. Das Standardmaß für eine Visitenkarte beträgt 85 x 45 mm. Die Größe von 100 x 60 mm sollte nicht überschritten werden, da sie sonst nicht in die üblichen Archivierungssysteme passt.

Zahlen, Daten, Fakten

Gestalten Sie Ihre Visitenkarte klar und übersichtlich; sie liefert wichtige Informationen über Sie. Der Name, gegebenenfalls der Titel, die Position, Abteilung, Geschäftsadresse, Telefon-, Handynummer und die Mailadresse sollen auf einer Visitenkarte stehen.

Wer beruflich häufig im Ausland unterwegs ist, sollte sich zweisprachige Karten anschaffen. Dabei wird die Rückseite oft in englischer Sprache bedruckt. Wichtig hier: Das Länderkürzel D- für Deutschland entfällt. Schreiben Sie stattdessen ‚GERMANY‘ unter die Adresse. Beachten Sie auch, dass das Handy im englischen mobilephone, kurz mobile und im amerikanischen cellularphone, kurz cellphone heißt.

Nur nicht geizen

Bringen Sie Ihre Visitenkarten gekonnt unters Volk; dort gehören Sie nämlich hin. Lieber eine Karte mehr verteilen, als zu sparsam sein. Nutzen Sie dieses kleine Stückchen Papier, um Ihr Netzwerk zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen. 

Aber bitte nicht vergessen: Eine Visitenkarte ist ein wichtiger Bestandteil der beruflichen Identität. Die Nichtbeachtung der Karte entspricht einer Nichtbeachtung der Person.

Profil Marlies Smits

Marlies Smits

Im Jahr 2000 hat Marlies Smits ihre Benehmensberatung gegründet. Als Expertin für Knigge-Benimmregeln schult sie seitdem Mitarbeiter namhafter Unternehmen im Bereich der Social-Skills. Egal ob Vortrag, Seminar oder Workshop, die Teilnehmer erfahren auf eine lockere und unterhaltsame Weise die aktuellen Regeln im Umgang miteinander. Keine steife Etikette, sondern ein Gespür für die jeweilige Situation. Das neueste Projekt ist ein Knigge-Kurs, der online angeboten wird.


Neuen Kommentar schreiben

Pflichtangaben

Teilen

Top Empfehlungen

schließen

Sind Sie bereits selbstständig oder wollen Sie es werden?

Dann holen Sie sich hier Ihr kostenloses Ebook für Gründer oder Unternehmer ab.

Gratis Ebook anfordern