Home » News » Gründertipps » Treppenlift: Wenn ein Umzug nicht in Frage kommt

Treppenlift: Wenn ein Umzug nicht in Frage kommt

Sie haben Ihren Berufsalltag hinter sich gelassen und befinden sich mittlerweile in Rente? Erhalten Sie im folgenden Beitrag wertvolle Tipps rund um das Thema Treppenlift im Alter.

Erkennen Sie sich wieder?

Das Ehepaar Klaus (73) und Helga (71) wohnen in einem schönen Haus in Pinneberg bei Hamburg. Beide genießen das Leben: Die Hypothek ist schon lange abbezahlt, beide erhalten eine gute Rente und die schönen Erinnerung, die sie mit dem Haus verbinden, hält sie fit. Doch es gibt ein Problem, an dem sie 1978 nicht gedacht hatten, als sie das Haus kauften. Damals war es auch noch kein Problem, doch während des letzten Jahres hat es sich zu einem entwickelt: Die Treppen. Die in den Keller und die ins erste Obergeschoss, wo das gemeinsame Schlafzimmer ist. Klaus sprintet nicht mehr die Treppe nach oben. Er schleicht vielmehr und braucht zwischendurch immer wieder eine kleine Atempause. Er braucht wesentlich länger, bis er die Treppen erklommen hat. Und wenn er oben ist, braucht er eine kleine Verschnaufpause. Aber auch Helga merkt, dass sie immer länger braucht. Was Helga besonders nervt: Sie muss sich immer öfter an der Reling festhalten.

Nicht warten, bis einer fällt

Ihre Tochter Monika (42) hat ihnen geraten, es mit einem Treppenlift zu versuchen. Ihre Eltern sollten nicht warten, bis einer fällt. Denn dann brauchen sie nicht nur einen Treppenlift, sondern auch eine Hüft-OP und im schlimmsten Fall sogar einen Rollstuhl.

Monika hat sich auf eine lange Diskussion eingestellt; doch Klaus und Helga beharrten nicht lange auf ihre Körperkraft, die sie nicht mehr haben. Umziehen kommt für sie nicht in Frage: Es hängen zu viele Erinnerungen am Haus und die soziale Bindung an die Nachbarschaft wollen sie auch nicht aufgeben. Also baten sie Monika, sich um alles zu kümmern.

Treppenlift: Wenn ein Umzug nicht in Frage kommt

Treppenlift: Wenn ein Umzug nicht in Frage kommt

Fragen über Fragen

Monika erkundigte sich im Internet, verglich die Firmen und entschied sich anschließend für eines, das in der Nähe ist und im Internet gute Bewertungen erhalten hatte. Sie rief an und vereinbarte einen Vor-Ort-Termin. Zwei Tage später besuchte Herr Fischer ihre Eltern und beriet sie ausführlich zu den Modellen und zu den Möglichkeiten der Finanzierung.

Auch wenn Klaus und Helga von der Notwendigkeit eines Treppenlifts überzeugt waren, hatten sie Fragen. Verschandelt ein Lift nicht die Optik der Treppe? Ist er nicht zu breit, so dass niemand mehr an ihr vorbeigehen kann? Ihre Treppen sind linkskurvig; kann hier ein Lift eingebaut werden? Wie viel kostet er überhaupt? Gibt es erhebliche Preisunterschiede? Wie sieht es mit einer Finanzierung aus?

Doch um die Optik des Treppenhauses muss sich niemand fürchten. Es gibt mehrere Modelle in mehreren Farben und mehreren Designs. Da die Lehnen und Stühle klappbar sind, nehmen sie nur wenige Zentimeter in Anspruch.

Zuschüsse und KfW-Kredit möglich

Wenn ein anerkannter Pflegegrad vorliegt, gewähren die Krankenkassen einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro. Da ein Pflegegrad bei Klaus und Helga nicht vorliegt, können sie diesen Zuschuss nicht beantragen. Aber es gibt immer doch die Möglichkeit zinsgünstiger Kredite der „Kreditanstalt für Wiederaufbau“ (KfW). Daher muss niemand befürchten, sich einen Treppenlift nicht leisten zu können.

Treppenlift zur Miete lohnt sich nicht

Helga hat im Internet gelesen, dass man auch einen Treppenlift mieten kann. Sie dachte, dies sei eine gute Möglichkeit, die Kosten niedrig zu halten. Herr Fischer kannte diese Frage schon aus zahlreichen anderen Gesprächen. Helga hat den Faktor Zeit nicht berücksichtigt. Sie und ihr Mann brauchen den Treppenlift nicht für ein paar Monate: Er wird ihr lebenslanger Begleiter bleiben.

Konkret bedeutet das: Wenn Klaus und Helga den Treppenlift mieten, geben sie mehr Geld aus. Denn zum einmaligen Preis des Einbaus kommen noch die monatlichen Zahlungen. Und wenn der Mietvertrag ausgelaufen ist, muss er verlängert werden. Wenn es schlecht läuft, erhöhen sich sogar die Mietzahlungen.

Treppenlift: Wenn ein Umzug nicht in Frage kommt

Zuschüsse und KfW-Kredit möglich

Augen auf bei der Partnerwahl

Es ist wie bei der Partnerwahl: Bei der Auswahl des richtigen Unternehmens muss man sich sympathisch sein und auf sein Bauchgefühl hören. Seriöse Firmen nehmen sich Zeit für eine ausführliche Beratung, schauen sich in einem Vor-Ort-Termin die Treppe an, nehmen Maß, beraten über die unterschiedlichen Modelle und weisen auf die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten hin.

Ganz wichtig: Sie setzen nie unter Druck und gewähren immer eine gewisse Bedenkzeit. Sie drängen nie zur sofortigen Unterschrift. Sie wissen, dass der Treppenlift ein lebenslanger Begleiter ist. Er erfüllt nur dann seinen Zweck, wenn er auf die Bedürfnisse der betroffenen Menschen perfekt abgestimmt ist.

Semra Dindas

Semra Dindas ist als freiberufliche Texterin und Autorin tätig. Sie studierte Internationale Betriebswirtschaft in Wien und verfasst heute maßgeschneiderte Webtexte, Ratgeber und wissenschaftliche Texte. Ihr Fachwissen liegt in den Bereichen Unternehmensgründung, Marketing, Finanzierungen, Recht, Geschäftsideen und alles rund um das Thema Selbstständigkeit. Seit 2020 ist sie für Selbststaendigkeit.de tätig und veröffentlicht wöchentlich Beiträge für das Onlineportal.