Home » News » Gründertipps » Smart Home – von der Nische zum Trend

Smart Home – von der Nische zum Trend

Was vor einigen Jahren noch als Spielerei für Besserverdienende betrachtet wurde, erhält heute mehr und mehr Einzug in private Haushalte – und zwar in der Breite des Mainstreams. Die Rede ist von sogenannten Smart Home Komponenten, die immer erschwinglicher werden und mehr Komfort in den eigenen vier Wänden versprechen. Doch was genau kann smarte Haustechnik heute und welche Vorteile bringen sie für den Durchschnittsverbraucher?

Zum Wunsch Smart Home mit Einzelkomponenten

An dem Thema Smart Home kommt heute fast niemand mehr vorbei, mehr als ein Drittel der deutschen Verbraucher nutzen entsprechende Lösungen bereits, Tendenz steigend. Gründe für den voranschreitenden Ausbau von Wohnungen und Häusern mit intelligenter Technik sind zum einen die immer günstigeren Anschaffungspreise, zum anderen auch die zunehmende mediale Präsenz. Was vor ein paar Jahren noch ein extrem teures Nischenprodukt war, ist es vor allem Geräten wie Alexa oder Google Home zu verdanken, dass sich schon mit vergleichsweise geringem Budget ein Smart Home einrichten lässt.

Zudem ist es heute nicht mehr notwendig ein komplettes System zu kaufen, die eigenen vier Wände lassen sich ganz unkompliziert mit Einzelkomponenten zu einem intelligenteren zu Hause verwandeln. Dabei können genau solche Komponenten installiert werden, die die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche abdecken.

Smart Home - von der Nische zum Trend

Smart Home – von der Nische zum Trend, Bildquelle: Stock Images by Depositphotos

Individuell gestaltbar

Welche smarten Komponenten zum Einsatz kommen sollen, ist immer von den individuellen Vorstellungen abhängig. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Zu den Grundpfeilern eines Smart Homes gehören beispielsweise folgende Aspekte:

  • Energie sparen
    Man könnte meinen, mehr Technik geht auch mit einem erhöhten Energieverbrauch einher. Dies ist allerdings nicht der Fall, eher das Gegenteil lässt sich mit entsprechenden Komponenten erreichen. Durch eine clevere Hausautomation kann beispielsweise sichergestellt werden, dass alle Lichter, Heizungen und sonstigen Verbraucher auch tatsächlich abgeschaltet sind, sobald man das Haus / die Wohnung verlässt. Intelligente Thermostate, Sensoren und andere Komponenten können darüber hinaus eingesetzt werden, um effektiv Energie zu sparen und die Nebenkosten so langfristig zu reduzieren.
  • Die Sicherheit erhöhen
    Smarte Alarmanlagen, bestehend aus Kameras und / oder Rauchmeldern sowie einem vernetzten Fenster- und Türschutz erhöhen die Sicherheit in den eigenen vier Wänden enorm. Durch die Digitalisierung wird es zudem Möglich entsprechende Warnhinweise direkt auf das Smartphone gesendet zu bekommen. Auch denkbar ist eine Remote-Überwachung der eigenen Wohnung im Urlaub, indem man mit dem Smartphone auf die Überwachungskameras zugreift und sich jederzeit ein Bild von der Situation zu Hause machen lässt.
  • Intelligente Beleuchtung schaffen
    Ein intelligentes Smart Home Beleuchtungssystem kann den Komfort in der eigenen Wohnung enorm steigern. Die Anwendungsfälle sind vielfältig. Smartes Licht lässt sich nicht mehr ausschließlich mit dem Lichtschalter bedienen, sondern ganz bequem vom Smartphone aus. Auf Wunsch können entsprechende Endgeräte wie Alexa oder Google Home auch per Sprachbefehl das Licht im Wohnzimmer dimmen oder in der Küche einschalten. Entsprechende Leuchtmittel findet man im gut sortierten Lampengeschäft oder auch unter gluehbirne.de im Netz.
  • Smarte Haushaltsgeräte für mehr Komfort
    Schon jetzt gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Haushaltsgeräten, die sich unkompliziert mit einem Smart Home Netzwerk verbinden lassen. So lässt sich beispielsweise die Kaffeemaschine mit einer entsprechenden App so einstellen, dass der Kaffee am Morgen nicht lange auf sich warten lassen muss. Ein smarter Kühlschrank ist in der Lage die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu überwachen und kann bei Bedarf darauf aufmerksam machen. Selbst das eigenständige Bestellen von Lebensmitteln, die ausgegangen sind, ist keine Zukunftsmusik mehr. Man kann davon ausgehen, dass sich die Zahl der verfügbaren Haushaltskomponenten in den kommenden Jahren stark erhöhen wird.

Smart Home - von der Nische zum Trend

Mit Einzelkomponenten lässt sich ein Smart Home günstig einrichten. Bildquelle: Stock Images by Depositphotos

Riesiger Wachstumsmarkt – auch für Selbstständige

Im Bereich Smart Home sind seit geraumer Zeit auch mehr und mehr selbstständige Unternehmer  zu verzeichnen. Der Bedarf an Beratern und Technikern, die den teils überforderten Verbrauchern bei der Auswahl und Einrichtung entsprechender Komponenten, helfen wird in Zukunft weiter steigen. Mit der richtigen Geschäftsidee lässt sich also durchaus ein Start-up im Bereich Smart Home gründen. Insbesondere Smart Home Wartungsdienste mit einem Rund um Service können in Zukunft von dem riesigen Wachstumsmarkt profitieren. Daneben werden auch eine ganze Reihe weiterer Dienstleistungen entstehen, ob im Bereich Haustechnik, Smart-Home-Handwerkern oder bei neu entstehenden zusätzlichen Dienstleistungen.

Wer die aktuellen Entwicklungen auf dem Smart Home Markt aufmerksam verfolgt und auf Marktlücken aufmerksam wird, hat gute Chancen ein Geschäftsmodell zu entwickeln, welches sich am Bedarf von Smart Home Nutzern orientiert und in den kommenden Jahren zu einer gefragten Branche entwickelt. Neben Dienstleistungen besteht sicherlich auch die Chance mit smarten Produkten in den Markt einzusteigen. Sei es die Entwicklung von Apps oder einzelnen Smart Home Komponenten, der Bedarf an entsprechenden Lösungen ist in jedem Fall vorhanden.

Hanno Steiger

Hanno Steiger ist langjähriger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Interimsmanagement und Unternehmensfinanzierung. Er sammelte ebenso fundierte Erfahrungen in der Beratung von Unternehmen und Unternehmern bei Corporate Finance Transaktionen und Restrukturierungen (M&A, Finanzierung, Restrukturierung, Rating Advisory, Due Diligence, LBO). Hanno Steiger ist Inhaber der Steiger Unternehmensberatung.