Home » News » Gründertipps » Selbstständigkeit und Selbstzweifel

Selbstständigkeit und Selbstzweifel

Neben der Tatsache, nie Feierabend zu haben, Experte in allen Angelegenheiten zu sein und sein Privatleben obendrein unterzubringen, setzt eine Selbstständigkeit unerschöpfliches Engagement und Aktionismus voraus, um die Hektik, den Stress und insbesondere den Druck zu überstehen. Es sollte nicht nur ums bloße Überleben gehen, sonst könnte man schließlich einfach im alten Job bleiben. Die Selbstständigkeit sollte Spaß machen, trotz aller Hürden, die kamen, da sind und noch kommen.

Aller Anfang ist schwer

Dass in einer solch erschöpfenden und gleichzeitig aufregenden Zeit Selbstzweifel nicht lange auf sich warten lassen, ist vollkommen verständlich. Gerade, wenn etwas zu Anfang nicht so funktioniert, wie es soll, z.B. eine angestrebte Kooperation ins Wasser fällt, kann es einen schnell zum Nachdenken bringen, ob das ganze Unterfangen überhaupt das Richtige ist. Als Einzelunternehmer oder Einzelunternehmerin ist man auf sich selbst gestellt und für alle Entscheidungen allein verantwortlich. Mit einem Partner können sämtliche Sorgen zwar geteilt werden, doch es muss auch alles gemeinsam abgestimmt werden. Kommen noch angestellte Arbeitskräfte mit ins Boot, scheint die Selbstständigkeit überwältigend.

Positive Gedanken und ein positives Mindset sind in der Selbstständigkeit Gold wert. Ist man nicht von Natur aus ein Sonnenschein, der alles mit links erledigt, kann an seiner Einstellung gefeilt werden. Beruflich und privat kann man erfolgreicher mit Affirmation werden, Selfcare und Wellness ermöglichen ein positiveres Selbstbild. So macht der Traum von der Selbstständigkeit tatsächlich auch Spaß!

Selbstständigkeit und Selbstzweifel

Selbstständigkeit und Selbstzweifel, Bildquelle: Stock Images by Depositphotos

Positives Denken

Positives Denken klingt einfach und kann auch einfach sein. Selbst, wenn jeden Morgen Herausforderungen warten und sich die Probleme häufen, kann eine optimistische Einstellung in der Bewältigung unterstützen.

Um positiver, offener und optimistischer zu werden, gibt es verschiedene Ansätze. Wichtig ist aber, dass der Wille da ist.

  • Affirmationen: Mit Affirmationen kann geübt werden, Glaubenssätze an sich selbst zu formulieren. Damit werden positive Gedanken auf sich und sein Vorhaben fokussiert. Sie können täglich vor dem Spiegel geübt werden oder in die Meditation aufgenommen werden. Auch am Ende einer Yoga-Sequenz lassen sich Affirmationen gut unterbringen. Wie genau das geht, wird im nächsten Absatz erklärt.

  • Journaling: Manche mögen es morgens, andere abends und einige schreiben nur einmal die Woche ins Journal. Das Führen eines Journals soll helfen, den Alltag zu strukturieren und sich vor Augen zu führen, was man selbst alles geschafft hat. Beliebt ist auch, schriftlich festzuhalten, wofür man dankbar ist.

  • Bewegung & Entspannung: Sportliche Aktivitäten, Wellness und Selfcare sind heutzutage wichtiger denn je, um sich wohlzufühlen. Draußen kann man sich sportlich betätigen; es kann gelaufen oder geradelt werden und ist nicht einengend wie ein Fitnessstudio. Frische Luft kurbelt unseren Körper und Geist an, bringt neuen Schwung ins Gehirn und lässt uns wacher fühlen. Nach dem Auspowern, und überhaupt, sollte entspannt werden. Dies kann ein wöchentlicher Wellnessabend in der Badewanne mit Maske sein oder das morgendliche Yoga – am besten beides!

Affirmationen

Die positiv formulierten Glaubenssätze können wahre Wunder bewirken, so kurz sie auch sein mögen. Unser Handeln wird von unseren Gedanken beeinflusst. Traut man sich etwas nicht zu oder lässt die Angst gewinnen, tut man es auch nicht. Wird sich auf etwas gefreut und kaum erwartet, wird es meist zum vollen Erfolg. Daher hängen unsere Gedanken und unsere innere Einstellung stark mit dem zusammen, wie uns andere wahrnehmen. Selbst das Lebensglück lässt sich davon beeinflussen. Wagt und riskiert man etwas, lernt man aus den Niederlagen oder baut auf dem Erfolg auf. Genau dies bewirken Affirmationen: Sie überzeugen uns von uns selbst und unseren Vorhaben.

Selbstständigkeit und Selbstzweifel

 

Erfolg in der Selbstständigkeit – Affirmationen helfen Ihnen dabei, Bildquelle: Stock Images by Depositphotos

Wann und wo Affirmationen untergebracht werden können

Die Sätze können flexibel in jeden Alltag integriert werden:

  • beim Aufwachen
  • vor dem Badezimmerspiegel
  • während der Meditation
  • am Schluss der Yoga-Sequenz
  • in der Mittagspause
  • beim joggen → bspw. als Audio auf dem MP3-Player
  • während des Badens
  • zum Einschlafen

Wichtig ist, dass man sich fünf bis zehn Minuten für die Affirmationen Zeit nimmt und sie über einen längeren Zeitraum täglich übt. Die Routine wird schnell Wirkung zeigen. Mehr Energie, selbstsicheres Auftreten und privater wie beruflicher Erfolg sind die Resultate. Dies kann sich auch positiv auf eine Existenzgründung auswirken. 

Beispiele

Affirmationen hängen von ihrem Zweck ab. Sie eignen sich wunderbar für den beruflichen und privaten Erfolg, aber auch für ein positiveres Selbstbild und Selbstvertrauen. Einige Beispiele zur Inspiration können sein:

  • “Ich bin genug.”
  • “Mein Wachstum kennt keine Grenzen.”
  • “Ich mache genug.”
  • “Alles, was ich mir vornehme, schaffe ich.”
  • “Ich bin erfolgreich und habe mir meinen Erfolg verdient.”
  • “Mein Erfolg steht mir zu.”
  • “Ich erlaube mir meinen Platz in dieser Welt.”
  • “Geld und Erfolg kommen zu mir.”
  • “Ich konzentriere mich und mein Vorhaben wächst.”

Fazit

Reflektion (z.B. durch Journaling) und Bewegung sind gut und wichtig, doch Affirmationen sind hervorragende Begleiter zum eigenen Erfolg. Insbesondere durch den Druck in der Selbstständigkeit – der berufliche aufgrund der immensen Verantwortung oder der private, weil man weniger Zeit für Familie und Freunde findet – schürt Selbstzweifel. Damit Druck, Zweifel und negative Gedanken nicht die Oberhand gewinnen, sollte aktiv gegen sie vorgegangen werden. Kein Trübsal blasen, kein Aufgeben, sondern machen! Affirmationen lassen einen einsehen, was man eigentlich alles kann und macht. Unschöne Ereignisse und Rückfälle lassen uns das schnell vergessen.

Semra Dindas

Semra Dindas ist als freiberufliche Texterin und Autorin tätig. Sie studierte Internationale Betriebswirtschaft in Wien und verfasst heute maßgeschneiderte Webtexte, Ratgeber und wissenschaftliche Texte. Ihr Fachwissen liegt in den Bereichen Unternehmensgründung, Marketing, Finanzierungen, Recht, Geschäftsideen und alles rund um das Thema Selbstständigkeit. Seit 2020 ist sie für Selbststaendigkeit.de tätig und veröffentlicht wöchentlich Beiträge für das Onlineportal.