Home » News » Gründertipps » Persönlichkeitsentwicklung für Existenzgründer

Persönlichkeitsentwicklung für Existenzgründer

06.06.2016 | Von Silvia Gunsilius

Die allererste und wichtigste Frage, die sich ein Existenzgründer beantworten sollte, noch bevor es an die Geschäftsidee und den Businessplan geht, ist die Frage, ob er persönlich überhaupt geeignet ist, sich selbständig zu machen.

Nicht umsonst stellt die Industrie- und Handelskammer zunächst einen Persönlichkeitstest zur Ermittlung der Stärken und Schwächen vorne an, bei dem es zum Beispiel um die Wesenszüge Leistungsbereitschaft, Selbstvertrauen, Problemlösungsfähigkeit, Naturell und einiges mehr geht. Der Test dauert ca. 15 Minuten und ist in der Gründungswerkstatt der IHK Ostwürttemberg erhältlich. Er ist eng angelehnt an den „Fragebogen zur Diagnose unternehmerischer Potentiale und mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von Herrn Prof. Dr. G.F.Müller von der Universität Koblenz-Landau entwickelt. Dort heißt es: „es gibt kein „richtig“ oder „falsch“, aber„die Ergebnisse können Denkanstöße sein“. Sehr wichtige Denkanstöße!!

Die Persönlichkeit des Gründers ist nicht nur wichtig, sie ist im Grunde entscheidend. Denn was nützt die tollste Geschäftsidee, wenn sie nicht umgesetzt werden kann?

Silvia Gunsilius, persoenlichkeitsentwicklung für existenzgruender, persoenlichkeitsentwicklung für startups, persoenlichkeitsentwicklung für JungunternehmerIch kenne keinen Unternehmer, der nicht auch eine Durststrecke am Anfang gehabt hätte. Ja bei manchen Unternehmern grenzt es an ein Wunder, dass sie nicht aufgegeben haben, so lange, mußten sie auf den Erfolg warten, ihre Aktivitäten mehrmals an den Markt anpassen, bis sie endlich davon leben konnten. Zeigt also,  sie verfügen über ein überdurchschnittliches Durchhaltevermögen.

Zwischen all den Geschichten aus Amerika: „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ vergißt man das leicht. Der Mensch neigt hier dazu, nur zu sehen, was er sehen möchte. Und das sind natürlich die Geschichten von extrem erfolgreichen Menschen aus dem Silicon Valley, die ureinst in der Garage begonnen haben. Aber wer sieht schon, was diese Multimillionen-Bosse anfangs alles angestellt haben, bis sie irgendwann dahin gekommen sind?

Sogar Arnold Schwarzenegger erzählte des öfteren von den Anfängen in seiner Heimat Österreich, davon, wie hart er trainiert hat und dass Bekannte und Fachleute ihm abgeraten hatten, nach Amerika auszuwandern, weil er einen starken Akzent hatte und der Typ Muskelmann dort damals nicht gefragt war.

Er habe aber immer an seinen Erfolg geglaubt und sich nie beirren lassen, unabhängig davon, was andere gesagt hätten. Das sei schließlich das Geheimnis seines Erfolges gewesen. Und der kann sich sehen lassen, Arnie war ein sehr erfolgreicher Bodybuilder (7x Mister Olympia und 5x Mister Universum), später ein mehrfach ausgezeichneter Schauspieler und schließlich sogar der Gouverneur von Kalifornien. Und selbst jetzt, eigentlich schon im Rentenalter, ist er noch voller Power und positiver Energie und denkt noch lange nicht ans Aufhören.

Bei Schwarzenegger scheint sein positives Denken und sein Kämpferwillen tief aus seinem Innersten zu kommen, doch es gibt viele Menschen, die zwar Ziele haben, diese aber nicht umsetzen können, weil es an der notwendigen Eigeninitiative oder dem Durchhaltevermögen fehlt.

Zurück zu unserem Existenzgründer, dem es wohl nicht an Eigeninitiative fehlt. Die Frage ist aber, ob er sich dauerhaft Ziele setzen, sich immer wieder motivieren, überwinden und sich selbst organisieren kann, um nur einige der notwendigen Fähigkeiten zu nennen.

Es gibt also Menschen, die scheinen diese Wesenszüge von ihrer Natur aus zu besitzen. Allen anderen sei gesagt, man kann es auch lernen. Wie?

Zum Beispiel durch Mentaltraining, bei dem man immer wieder positive und Energie spendende Motivationssprüche, sprich Suggestionen, vorgibt. Oder auch während der Tiefenentspannung einer Hypnose, bei der positive Eindrücke, Erlebnisse und Glaubenssätze im Unterbewusstsein verankert werden können. Dort ist es auch möglich, negative Verhaltensweisen in positive umzuprogrammieren, positive Verhaltensweisen zu verstärken, Konflikte aufzuarbeiten usw. So ist es möglich eine aktive Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung zu betreiben, denn die Hypnose ist der Schlüssel zum Unterbewusstsein.

Klar ist aber, dass das mit einer Sitzung nicht erledigt ist und es dafür mehrere Termine braucht. Falls kein Hypnosecoach in der Nähe sein sollte gibt es heutzutage auch allerlei praktische Medien (MP3, DVD, CD), die man dafür nutzen kann, um an innerer Stärke, Selbstvertrauen oder Durchhaltevermögen zu gewinnen.

Außerdem ist es meiner Meinung unabdingbar  für einen Existenzgründer mit unregelmäßiger Arbeitszeit und wenig Freizeit rechtzeitig für den wichtigen  Stressausgleich zu sorgen, um dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Also regelmäßig Pausen und kleine Auszeiten nehmen, einen sinnvollen Freizeitausgleich treiben und Zeit mit der Familie oder Freunden verbringen. Und natürlich auch Tipps beherzigen, um zu schauen, was einem sonst noch gut tut.

Entspannende Grüße

Silvia Gunsilius

[news_pagination]

Silvia Gunsilius

Silvia Gunsilius, ursprünglich in der Industrie im Vertrieb/Export zu Hause hat sich schon früh mit Alternativen Heil- und Entspannungsmethoden beschäftigt und dieses Wissen bis vor einigen Jahren ausschießlich für sich selbst verwendet. Dann aber lernte sie die Hypnose kennen und war so überzeugt, daß sie den Nutzen unbedingt auch anderen Menschen zeigen wollte.

Heute ist sie Hypnosecoach und Seminarleiterin für Streßmanagement, betreibt einen Onlineshop mit digitalen Produkten für Mentaltraining und hat darüberhinaus Anfang des Jahres ihr erstes Buch "Kappe die Marionettenschnur: DAS Glückprinzip deines Lebens" veröffentlicht. Ihr Anliegen ist es, eine Brücke zu schlagen zwischen modernen Businessthemen und fernöstlichen Lehren um zu zeigen, daß das Eine das Andere nicht ausschließt und wir Menschen nur gewinnen können, wenn wir über unseren Tellerrand hinausschauen.