Home » News » Förderung und Finanzierung » Betriebsmittelkredit – Vor und Nachteile

Betriebsmittelkredit – Vor und Nachteile

01.09.2021 | Von Hanno Steiger

Ein Betriebsmittelkredit ist ein Darlehen oder ein Lieferanten- oder Kontokorrentkredit, der für die Bezahlung von Betriebsmitteln verwendet wird. In dieser Konstellation kommt es zu einer Absicherung des Umlaufvermögens, um den Betrieb des Geschäfts weiter aufrechterhalten zu können. Ein Betriebsmittelkredit ist üblicherweise kurzfristig verfügbar, dafür aber mit verhältnismäßig hohen Zinsen versehen. Ein Betriebsmittelkredit wird bei Neugründungen, in schlechten wirtschaftlichen Phasen oder bei schlechter Auftragslage genutzt.

Wie erfolgt die Beantragung eines Betriebsmittelkredites?

Um einen Betriebsmittelkredit in Anspruch nehmen zu können, ist ein Bankgespräch mit persönlichen Legitimationsdokumenten erforderlich. Dazu zählen bspw. der Personalausweis, Reisepass sowie Unternehmensdokumente, insofern die Firma bereits existiert. Mit den letzten Jahresabschlüssen, Steuerbescheiden sowie der Planung des Unternehmens für die nächsten Jahre kann die Beantragung realisiert werden. Ergänzend dazu sollte eine konkrete Planung bzw. Beschreibung des Verwendungszweckes für den Kredit erfolgen. Handelt es sich um eine Existenzgründung ist ein vollständiger Businessplan erforderlich, da es noch keine Unterlagen wie Steuerbescheide oder ähnlich gibt.

Betriebsmittelkredit - Vor und Nachteile

Betriebsmittelkredit – Vor und Nachteile, Bildquelle:  pixabay.com / © Nattanan Kanchanaprat

Ist es möglich Betriebsmittelkredite ohne Sicherheiten zu erhalten?

Je nach dem entsprechenden Kreditinstitut und der Bonität des Unternehmens kann ein Betriebsmittelkredit auch ohne Sicherheiten gewährt werden. Dabei wird bspw. die Einholung einer SCHUFA-Auskunft durch das kreditgebende Institut vollzogen. Die Gewährung des Kredites ist zudem von der aktuellen konjunkturellen Lage der Wirtschaft abhängig.

Was sind die Vorteile eines Betriebsmittelkredits?

Der Betriebsmittelkredit hat viele Vorteile, insbesondere die kurzfristige Laufzeit. Somit kann das Unternehmen in dieser ggf. wirtschaftlich schwierigen Phase alle liquiden Mittel in den Einkauf von Waren stecken, sodass auch der Umsatz bzw. Gewinn innerhalb kurzer Zeit entsprechend gesteigert werden kann. Ein weiterer Vorteil in dieser Konstellation ist, dass keine weiteren Ausgaben eingeschränkt werden müssen. Viele Unternehmen sind auch in saisonalen Abhängigkeiten, sodass kurzfristig aufgrund saisonaler Effekte ein Betriebsmittelkredit sinnvoll ist. Ist ein Unternehmen zum Beispiel im Sommer in einem Umsatzloch, kann mit einem Betriebsmittelkredit das Unternehmen weiter agieren und Waren einkaufen. Läuft das Geschäft erfahrungsgemäß ab Herbst wieder deutlich besser, ist eine kurzfristige und flexible Rückzahlung möglich.

Ein weiterer Pluspunkt ist die im Regelfall kurzfristige Verfügbarkeit und das schnelle Beantragungsverfahren. Je nach Kreditinstitut ist die Rückzahlung eines Betriebsmittelkredites sehr flexibel, teilweise in Abhängigkeit von den Umsätzen bzw. Gewinnen. Wenn sich die schwierige finanzielle Situation länger hinzieht als geplant, kann die Rückzahlung auch später erfolgen. Dabei ist die konkrete Ausgestaltung des Kredites entscheidend. Im Gegensatz zu einem klassischen Darlehen gibt es bei vielen Anbietern von Betriesbsmittelkrediten keine Rückzahlungsnotwendigkeit einer monatlich fixierten Rate. Somit ist die finanzielle Variabilität bei einem Betriebsmittelkredit sehr hoch. Dies wird auch durch die jederzeit mögliche Rückzahlung bestärkt. Somit kann der Kreditnehmer jederzeit den Betriebsmittelkredit vollständig tilgen.

Ein weiterer Vorteil ist die üblicherweise vorhandene Möglichkeit den Kredit laufend zu verlängern, insofern es die Finanzierung von Betriebsmitteln erfordert.

In Bezug auf die Zinsen gibt es bei vielen Betriebsmittelkreditanbietern die Option eine Zinsobergrenze zu vereinbaren. Damit sichert sich der Kreditnehmer nach oben ab, partizipiert aber weiterhin von ggf. sinkenden Leitzinsen.

Gerade für die Neugründer ist der Betriebsmittelkredit eine gute Option, auch ohne große Sicherheiten einen Kredit für den Start nach der Unternehmensgründung zu erhalten.

Für Freiberufler bietet sich im Rahmen eines Betriebsmittelkredites ein weiterer Vorteil. Die Zinsen können als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Für Unternehmen ist es möglich, die Zinsen als Betriebsausgaben steuerlich abzusetzen.

Was sind die Nachteile eines Betriebsmittelkredits?

Wie jeder Kredit gibt es auch bei dem Betriebsmittelkredit Nachteile. Aufgrund der hohen Flexibilität und der kurzfristigen Laufzeit hat der Kredit von Betriebsmitteln im Regelfall einen deutlich höheren Zinssatz als klassische und länger laufende Kredite. Bei einem Großteil der Bankangebote fällt eine Bereitstellungs-Provision von ca. 30 Prozent der Marge im Durchschnitt an. Alternativ werden fixe Bearbeitungsgebühren von einigen Kreditinstituten fixiert. Somit entstehend Zusatzkosten, welche die Rückzahlungshöhe steigern.

Ein Nachteil ist die Möglichkeit durch den Kreditgeber, den Kredit sofort vollständig fällig stellen zu können, insofern eine Gefährdung der Rückzahlung aufgrund schlechter Geschäftsentwicklungen existent ist. Wenn keine Zinsobergrenze festgelegt worden ist, können steigende Zinsen zu einem weiteren finanziellen Risiko führen. Da die Entwicklung der Zinsen nicht sicher ist, kann sich durch eine Steigerung eine erhöhte Rückzahlungslast ergeben.

Hanno Steiger

Hanno Steiger ist langjähriger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Interimsmanagement und Unternehmensfinanzierung. Er sammelte ebenso fundierte Erfahrungen in der Beratung von Unternehmen und Unternehmern bei Corporate Finance Transaktionen und Restrukturierungen (M&A, Finanzierung, Restrukturierung, Rating Advisory, Due Diligence, LBO). Hanno Steiger ist Inhaber der Steiger Unternehmensberatung.