NLP lernen: So funktioniert’s + 3 Schnellstarter-Übungen mit Video

Neuro-Linguistisches Programmieren verspricht mehr Erfolg und Lebensqualität durch die Beeinflussung subjektiver Denkweisen und Verhaltensmuster. Es umfasst eine Vielzahl an Techniken und kann in verschiedenen Lebenssituationen hilfreich sein. Erfahren Sie in unserem Artikel, was man unter NLP versteht und wie Sie NLP erlernen können – ob im Selbststudium, in Seminaren, mit einem individuellen Coaching oder durch eine umfassende Ausbildung zum NLP Practitioner.

Inhaltsverzeichnis

Was versteht man unter NLP?

Das Neuro-Linguistische Programmieren umfasst unterschiedliche Techniken und Methoden, welche die Gedankenwelt eines Menschen und somit auch sein Verhalten beeinflussen. „Neuro“ steht dabei für Neurologie. „Linguistisch“ bezieht sich auf die Sprache, die in diesem Fall auch die Körpersprache umfasst. „Programmieren“ bedeutet, dass sich gewünschte Verhaltensmuster antrainieren lassen.

Man geht davon aus, dass sich die Wahrnehmung der Umwelt von Mensch zu Mensch unterscheidet, was einen großen Einfluss auf die individuellen Möglichkeiten und Erfolgschancen hat. NLP umfasst lösungsorientierte Methoden, die an subjektiven Haltungen und Denkweisen angreifen. Sie können sehr effizient dazu beitragen, negative Denk- und Verhaltensmuster zu verändern, neue Möglichkeiten der Potenzialentfaltung zu entdecken und erfolgreicher zu kommunizieren.

NLP geht von bestimmten Grundannahmen aus, auf denen alle Techniken beruhen. Dazu gehört unter anderem, dass jeder die Welt auf seine eigene Weise erlebt und die geistige Einstellung das Wohlbefinden beeinflusst. Man nimmt an, dass jedes menschliche Verhalten in irgendeinem Zusammenhang sinnvoll ist und jeder aus den vorhandenen Möglichkeiten immer die beste wählt. Eine weitere Annahme besagt, dass ein Mensch in kleinen Schritten alles lernen und somit die eingeprägte Abfolge von Denk- und Verhaltensmustern ändern kann.

Wenn Sie NLP lernen, können Sie einige Techniken mithilfe entsprechender Übungen selbst anwenden. Andere funktionieren nur im Zusammenspiel mit einer zweiten Person oder unter Anleitung eines erfahrenen Coaches. Auch die Kombination mit Hypnose ist in einigen Fällen möglich. Hypnose gehört zwar nicht direkt zum Repertoire des NLP, kann dieses jedoch ergänzen.

NLP lernen, Neuro-Linguistisches Programmieren, NLP

Was ist neurolinguistisches Programmieren, Selbststaendigkeit.de

NLP lernen: Welche Gründe gibt es?

Es kann sich auch ohne bestimmten Anlass lohnen, NLP zu lernen. Dazu muss nicht zwangsläufig ein echtes Problem vorliegen. Denn NLP kann ganz allgemein Ihre Lebensqualität verbessern und neue Erfolgspotenziale aufzeigen. In diesem Zusammenhang spielt unter anderem die verbesserte Kommunikation mit Ihren Mitmenschen und mit Ihnen selbst eine wesentliche Rolle.

Darüber hinaus gibt es auch Lebenssituationen, die Sie als belastend empfinden und daher gern ändern möchten.

Es kann sich lohnen, NLP zu lernen, wenn Sie zum Beispiel:

  • müde und kraftlos sind
  • eine bestimmte Verhaltensweise ändern möchten (jedes Mal, wenn etwas Konkretes passiert, dann fühle ich mich schlecht, habe Angst etc.)
  • effizienter kommunizieren wollen
  • unter Prüfungsangst leiden
  • mit belastenden Umständen besser zurechtkommen möchten
  • sich persönlich weiterentwickeln und Ihre Potenziale entfalten wollen

Kostenlose Erstberatung

Für wen eignet sich das Neuro-Linguistische Programmieren?

NLP bietet sehr viele Möglichkeiten, weswegen oft Trainings und Seminare für bestimmte Berufsgruppen angeboten werden. Dabei ist die Anwendung dieser Techniken keinesfalls auf den beruflichen Bereich beschränkt. Auch Ihrem Privatleben können Sie in vielerlei Hinsicht mehr Qualität verleihen, wenn Sie NLP erlernen.

Große Bedeutung hat NLP für alle Bereiche, in denen es auf eine gelingende Kommunikation ankommt.

NLP zu lernen lohnt sich deshalb besonders für:

  • Unternehmer
  • Führungskräfte
  • Vertriebsmitarbeiter
  • Berater
  • Trainer
  • Angehörige sozialer Berufe
  • Pädagogen
  • Eltern
  • Sportler

Die wichtigsten NLP-Techniken auf einen Blick

So vielfältig die NLP-Anwendungsbereiche sind, so verschieden sind auch die Techniken, die dabei zur Anwendung kommen. Die im Folgenden vorgestellten Methoden sind nur eine Auswahl aus vielen Möglichkeiten. Wenn Sie in einer grundlegenden Ausbildung NLP lernen, kommen Sie noch mit weiteren Techniken und Übungen in Kontakt.

Ankern: Gefühlszustände beeinflussen

Wenn Sie NLP lernen, werden Sie merken, dass das Ankern bei vielen Anwendungen zum Einsatz kommt. Durch diese Methode lassen sich Gefühlszustände bewusst beeinflussen, indem man eine Gefühlsreaktion an einen bestimmten Reiz koppelt. Diese Verbindung entsteht durch Konditionierung. Als Folge davon können Sie in bestimmten Situationen einen Reiz auslösen und so die gewünschte Reaktion hervorrufen.

Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie blättern in einem Rezeptbuch. Hier werden traditionelle Gerichte aus der ganzen Welt mit entsprechenden Bildern vorgestellt. Nachdem Sie auf der Seite mit der klassischen Kohlroulade angekommen sind, schießt Ihnen sofort eine Erinnerung in den Kopf: Ihre Großmutter. Keine konnte dieses Gericht so gut kochen wie sie. Sie haben hier das Bild eines Gerichtes visuell wahrgenommen und mit einer Erinnerung an Ihre Großmutter darauf reagiert. Dies nennt man den visuellen Anker.

Als Reize eignen sich neben Bildern auch Geräusche (auditive Anker), Berührungen (kinästhetische Anker), Gerüche (olfaktorische Anker) oder Geschmäcker (gustatorische Anker). Reaktionen sind etwa Gefühle, Gedanken oder Handlungen. Mit dieser Methode können Sie beispielsweise erreichen, dass Sie bei Stress (Reiz) gelassener reagieren (Reaktion). Oder Sie profitieren in unangenehmen Situationen von mehr Selbstsicherheit.

Es ist auch möglich, einen negativen Anker mit einem positiven zu neutralisieren. Denn Anker entstehen auch oft unbewusst im Laufe unseres Lebens und rufen mitunter ungünstige Reaktionen hervor, zum Beispiel Ängste oder Phobien.

Durch Pacing und Leading Rapport herstellen

Wie gut Ihnen Kommunikation gelingt, hängt von Ihrer Fähigkeit ab, auf Gesprächspartner einzugehen. Dabei kommt es nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf den bewussten Einsatz von Sprache und nonverbaler Kommunikation an. Große Ähnlichkeiten auf diesen Ebenen sind Indikatoren für ein positives Verhältnis zwischen beiden Partnern. Das ist die beste Voraussetzung dafür, zielgerichtet zu kommunizieren und den Gesprächspartner von Ihrem Anliegen zu überzeugen beziehungsweise ihm Ihre Gedanken zu erklären.

Die beschriebene positive Beziehung zum Gesprächspartner, die durch gegenseitiges Vertrauen und das Einstellen auf den jeweils anderen gekennzeichnet ist, nennt man Rapport. Man ist sich sympathisch, baut Brücken zueinander und kann sich in die Wahrnehmungs- und Denkweise des Gesprächspartners hineinversetzen. Das ist eine wichtige Voraussetzung für konstruktive Kommunikation und eine essenzielle Technik, wenn Sie NLP lernen.

NLP hält mit Pacing und Leading Methoden bereit, mit denen Sie in Gesprächen den Rapport bewusst fördern und die Gesprächsführung übernehmen können. Diese Fähigkeit ist unter anderem für alle Führungsaufgaben von Vorteil, ebenso im pädagogischen Bereich oder wenn Sie selbst als Coach arbeiten. Dabei ist das Pacing, das Angleichen an den Gesprächspartner, die Voraussetzung für das Leading, die Übernahme der Gesprächsführung.

Pacing bedeutet, dass Sie sich auf die Denk- und Wahrnehmungsweise Ihres Gegenübers einstellen. Sie unterstützen diesen Prozess, indem Sie auch sein Verhalten spiegeln, beispielsweise durch das Angleichen der Körperhaltung, der Gestik und Mimik oder des para-verbalen und verbalen Sprachstils. Nach der Phase des Angleichens beginnen Sie mit dem Leading, indem Sie in kleinen Schritten Ihr Verhalten ändern. Ziel ist, dass Ihr Gesprächspartner Ihnen folgt und Sie auf diese Weise die Gesprächsführung übernehmen.

Kostenloses Coaching vereinbaren

Swish-Technik: Ungünstige Gewohnheiten ersetzen

Die Swish-Technik kann Sie dabei unterstützen, ungünstige Gewohnheiten durch bessere Verhaltensweisen zu ersetzen. Das funktioniert vor allem dann, wenn das unerwünschte Verhalten eine emotionale Reaktion auf bestimmte Auslöser ist. Diese Methode lässt sich beispielsweise anwenden, wenn man zu ungesundem Essverhalten neigt oder andere negative Gewohnheiten hat.

Dafür ist es notwendig, den Auslöser für das unerwünschte Verhalten zu kennen und sich eine solche Situation bildlich vorzustellen. Es ist auch zu klären, warum in diesem Moment kein anderes Verhalten möglich ist. Weiterhin stellt man sich eine zukünftige Situation mit dem gewünschten Verhalten vor. Wie Sie mithilfe einer Übung diese Technik des NLP lernen, lesen Sie im Abschnitt „3 NLP-Schnellstarter-Übungen mit Video“.

Time-Line: Die Zeitlinie im Blick behalten

Die Time-Line ist eine Versinnbildlichung der Lebenslinie eines Menschen, inklusive Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wenn Sie NLP lernen, merken Sie, dass Zeitlinien bei verschiedenen Methoden Anwendung finden. Auf dieser Basis ist es beispielsweise möglich, eine ansprechende Zukunft zu visualisieren und dadurch Zugang zu den eigenen Ressourcen zu finden. Auch eine veränderte Sicht auf Vergangenes kann zu positiven Entwicklungen der Persönlichkeit führen.

Man geht davon aus, dass der Verlauf der Time-Line eine individuelle Angelegenheit ist. Sie kann gerade verlaufen, aber auch Beulen, Lücken oder verschiedene Stränge aufweisen. Daneben unterscheidet man mit „Through Time“, „In Time“ und „Between Time“ drei Grundtypen von Menschen in Abhängigkeit von ihrem Zeitempfinden:

Die drei Grundtypen:

  • Through Time: Die Zeitlinie liegt außerhalb des Menschen. Diese Personen planen ihre Zeit und können Erinnerungen gut abrufen, konzentrieren sich jedoch weniger auf die Gegenwart.
  • In Time: Die Zeitlinie geht durch den Menschen hindurch. Dieser lebt in der Gegenwart, hat jedoch ein schlechteres Zeitgefühl und kann weniger gut planen. Erinnerungen sind mit Assoziationen verknüpft.
  • Between Time: Die Zeitlinie geht durch den Menschen hindurch, wobei er sie jedoch vollständig im Blick hat. Die Eigenschaften sind zwischen denen der beiden anderen Typen angesiedelt.

Teile-Verhandeln für mehr Harmonie mit sich selbst

Auch diese Technik spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie NLP lernen. Denn sie ist auch Grundlage einiger anderer Methoden und Übungen.

Man geht dabei von der Annahme aus, dass zu jedem Menschen verschiedene Persönlichkeitsanteile gehören. Jeder dieser Teile handelt in positiver Absicht. Trotzdem kann es zu Konflikten kommen. Je besser die einzelnen Teile miteinander harmonieren, desto ausgeglichener und glücklicher ist der Mensch.

Sind die Konflikte zu stark ausgeprägt, kann das Teile-Verhandeln helfen. Dabei trennen Sie die Teile voneinander, charakterisieren sie und erkennen ihre positive Absicht. Danach lassen Sie die Teile miteinander verhandeln und Vereinbarungen treffen. Diese Methode des NLP lernen Sie am besten unter Anleitung eines Coaches.

Six-Step-Reframing: Probleme uminterpretieren

Das Six-Step-Reframing basiert auf der Methode des Teile-Verhandelns. Es kann dabei helfen, ungünstige Verhaltensweisen durch das Aufzeigen von Alternativen zu verändern. Diese Technik eignet sich besonders dann, wenn ein Teil der Persönlichkeit die gewünschte Änderung blockiert und sie somit auf der bewussten Ebene nicht durchgeführt werden kann.

Es handelt sich hierbei im Wesentlichen um ein Teile-Verhandeln in sechs festgelegten Schritten. Man versucht zunächst, die positive Absicht hinter der blockierenden Haltung zu erkennen. Danach sind kreative Lösungen gefragt, über welche die einzelnen Teile verhandeln und Vereinbarungen treffen.

Reframing bedeutet im Allgemeinen das Uminterpretieren eines Problems. Dieses erhält eine neue Bedeutung und lässt sich dadurch leichter lösen. Auch dieser Technik werden Sie in verschiedenen Zusammenhängen begegnen, wenn Sie NLP lernen.

Milton-Modell: Mit Sprachmustern unbewusste Ressourcen aktivieren

Das Milton-Modell ist eine NLP-Technik, die ein Coach gegenüber seinem Klienten anwendet. Wenn Sie allein und für sich NLP lernen, können Sie diese Methode daher nicht nutzen. Das Modell beruht auf bestimmten Sprachmustern, die einen Trance-ähnlichen Zustand herbeiführen, in dem sich unbewusste Ressourcen aktivieren lassen. Es handelt sich bei dem angestrebten Zustand nur um eine leichte Trance, weshalb diese Methode nicht mit Hypnose zu verwechseln ist.

Die verwendeten Sprachmuster sind unspezifisch, sodass der Klient seine eigenen Erfahrungen hineininterpretieren kann. Man verwendet dafür unter anderem Verallgemeinerungen, Vorannahmen oder Metaphern. Der Coach hat somit die Möglichkeiten des Pacing und Leading, ohne die Gedanken des Klienten zu kennen. Er führt das Gespräch dorthin, wo der Klient seine persönlichen, verdeckten Ressourcen erkennt und aktivieren kann.

Wahrnehmungspositionen 1-2-3: Besser kommunizieren

Diese Methode können Sie allein anwenden. Sie verbessert Ihre kommunikativen Fähigkeiten, wofür Sie nicht unbedingt das gesamte Repertoire des NLP lernen müssen. Es geht im Wesentlichen darum, einzelne Situationen aus drei verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen, und zwar aus der Ich-, der Du- und der Meta-Perspektive.

Aus der Ich-Perspektive heraus vertrauen Sie auf Ihre eigene Wahrnehmung. In der Du-Position versetzen Sie sich in eine andere Person, die an der Situation beteiligt ist. Dabei versuchen Sie, deren Wahrnehmungsfilter zu übernehmen. Die Meta-Position ist die eines unbeteiligten Beobachters, der nicht bewertet, aber die Situation analysiert und auch Ratschläge geben kann.

Modelling: Von Vorbildern lernen

Modelling bedeutet, sich beim Erlernen bestimmter Fähigkeiten an einem Modell zu orientieren. Als Modelle eignen sich in diesem Zusammenhang Personen, die in ihrem Fachgebiet exzellent sind.

Man arbeitet zunächst die Ursachen für diese Exzellenz heraus, passt sie an die persönliche Situation an und übernimmt sie.

Dabei geht es nicht nur um das Kopieren des Verhaltens. Auch andere Komponenten, die einen Einfluss auf diese Exzellenz haben, fließen in die Betrachtungen ein. Dazu gehören unter anderem Strategien, Empfindungen oder Werte des Modells. Modelling geht davon aus, dass jeder Mensch das lernen kann, was ein anderer bereits beherrscht.

Achtung: Modelling ist die Königsdisziplin im NLP und für Anfänger daher nicht geeignet. Diese NLP-Technik sollten Sie unbedingt nur mit einem ausgewiesenen Coach erlernen.

Kostenloses Probe-Coaching

3 NLP-Schnellstarter-Übungen mit Video

Sie möchten NLP lernen und suchen einen Einstieg? Mit den folgenden 3 Schnellstarter-Übungen können Sie einen perfekten Einstieg in die NLP-Welt finden. Wichtig dabei ist: Das P in NLP steht für Programmieren. Dieses gelingt nur auf der Basis häufiger Wiederholungen. Deshalb spielt das Üben beim Lernen von NLP eine große Rolle.

Zusätzlich zu den beschriebenen Übungen finden Sie jeweils 1 Kurzvideo mit Georg Krause. Er ist selbst Certified NLP Coach, NLP Master, NLP New Code Practitioner sowie Hypnotherapeut und hat sich unter anderem bei John Grinder, einem der Co-Begründer des NLP, instruieren lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 1: Kalibrieren

Beim NLP geht man davon aus, dass jeder Mensch eine andere Körpersprache hat und somit im Zusammenhang mit positiven oder negativen Gedanken unterschiedliche Signale sendet. Diese Signale kommen beispielsweise in der Körperhaltung, Mimik, Atmung oder Sprechweise zum Ausdruck. Ein typisches Signal ist auch das Erröten. Beim Kalibrieren ist es die Aufgabe, die Signale seines Gegenübers richtig zu deuten und sich so auf seinen Gesprächspartner einzustellen.

Eine Übung, um diese Grundtechnik des NLP zu lernen, ist das Personenraten. Dafür brauchen Sie mindestens einen Partner. Sie bitten ihn, an eine ihm sympathische und anschließend an eine ihm unsympathische Person zu denken. In beiden Situationen beobachten Sie seine unbewusst ausgesendeten Signale.

Anschließend stellen Sie Fragen, etwa welche Person größer ist, hellere Haare hat, weiter entfernt wohnt oder Ähnliches. Ihr Gesprächspartner soll an die jeweilige Person denken, es Ihnen aber nicht sagen. Sie versuchen jeweils anhand seiner Reaktionen zu erraten, um welche der Personen es sich handelt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 2: Pacing und Leading

Diese oben bereits beschriebene Technik hat eine große Bedeutung für das Erlernen von NLP. Sie können sie im Alltag bei Gesprächen üben. Versuchen Sie, Ihre Körpersprache der Ihres Gegenübers anzugleichen. Achten Sie dabei unter anderem auf:

  • Sitz- oder Standposition
  • Bewegungen
  • Gestik
  • Mimik
  • Sprechtempo und -stil
  • Atmung

Nach einer Weile verändern Sie Ihre Körperhaltung, indem Sie beispielsweise das Gewicht verlagern. Beobachten Sie, ob Ihr Gegenüber Ihnen folgt. Ist das der Fall, können Sie zum Leading übergehen. Hat es nicht funktioniert, versuchen Sie es etwas später erneut.

Machen Sie sich den Spaß, Menschen z.B. in einem Café zu beobachten, wie sie miteinander kommunizieren und sie ihre non-verbalen Sprachmuster unbewusst anpassen oder auf Reize reagieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 3: Swish-Technik

Die Übung zur oben beschriebenen Swish-Technik erfolgt im Idealfall unter Anleitung eines Coaches. Sie können mit etwas Vorstellungskraft jedoch auch allein üben:

  • Schließen Sie die Augen.
  • Stellen Sie sich bildlich eine Situation vor, die ein bestimmtes unerwünschtes Verhalten auslöst. Empfinden Sie die unangenehmen Gefühle dabei nach. Spüren Sie welche Reaktionen diese Situation in Ihnen hervorruft.
  • Danach entwerfen Sie mit Ihrer Vorstellungskraft das zukünftige Bild einer Situation, in der Sie die Ressourcen haben, wie gewünscht zu reagieren. Spüren Sie dabei, welche Reaktionen die neue Situation in Ihnen hervorruft und überprüfen Sie, ob dies für Sie die angemessene Variante ist. Wenn nicht, verändern Sie das neue Bild so lange bis es für Sie stimmig ist.
  • Stellen Sie sich das erste, auslösende Bild groß und hell vor und setzen Sie das zweite, zukünftige Bild klein und dunkel in die untere rechte Ecke.
  • Sagen Sie laut „Swish“ und lassen Sie in diesem Moment gleichzeitig das kleine Zielbild wachsen und hell werden und das auslösende Bild schrumpfen und verschwinden. Wiederholen Sie diesen Prozess mindestens fünf Mal.
  • Öffnen Sie die Augen.

NLP lernen: Diese Möglichkeiten gibt es

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, NLP zu lernen. Mit geeigneten Büchern können Sie sich zunächst mit dem Thema vertraut machen und auch erste Übungen und Anwendungen selbst durchführen. Viele Techniken lassen sich aber nicht allein erlernen, sondern bedürfen fachkundiger Anleitung. In dieser Hinsicht gibt es folgende Möglichkeiten, die Ihnen NLP nahebringen und dabei unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen:

  • Event
  • Ausbildung
  • Coaching

Ein Event ist eine einmalige Veranstaltung mit mehreren Teilnehmern, die entweder in das Thema NLP einführt oder sich einem ausgewählten Teilgebiet widmet. Eine Ausbildung dauert hingegen mehrere Wochen und vermittelt umfassendes Wissen. Sie eignet sich für alle, die von Grund auf NLP lernen möchten. Die meisten dieser Ausbildungen sind durch einen NLP-Verband zertifiziert und schließen mit einem Titel ab, zum Beispiel NLP Practitioner.

Das Coaching widmet sich hingegen individuellen Lebenssituationen einzelner Personen oder kleiner Gruppen und ist lösungsorientiert ausgerichtet. Im Mittelpunkt steht meist die Bewältigung bestimmter Probleme über einen längeren Zeitraum hinweg. Lebensweisen und -ansichten lassen sich auf diese Weise nachhaltig verbessern.

Ein solches NLP Coaching bietet unter anderem Georg Krause an. Er ist Certified NLP Coach, NLP Master, NLP New Code Practitioner sowie Hypnotherapeut. In seinen Coachings begleitet er individuell und lösungsorientiert einzelne Personen aber auch Gruppen bei privaten oder beruflichen Problemstellungen. Über das folgende Kontaktformular können Sie sich zu einem kostenlosen Erst-Coaching mit ihm anmelden.

Kostenlose Erstberatung

NLP-Buchempfehlungen für Anfänger

Wenn Sie sich zunächst ohne Seminar oder Coaching mit NLP beschäftigen möchten, können Sie auch auf eine große Auswahl an Büchern zu diesem Thema zurückgreifen. Die im Folgenden beschriebenen Titel eignen sich besonders für Anfänger und beinhalten auch praktische Übungen, mit denen Sie NLP lernen und praktizieren können.

Wenn Sie sich zunächst ohne Seminar oder Coaching mit NLP beschäftigen möchten, können Sie auch auf eine große Auswahl an Büchern zu diesem Thema zurückgreifen. Die im Folgenden beschriebenen Titel eignen sich besonders für Anfänger und beinhalten auch praktische Übungen, mit denen Sie NLP lernen und praktizieren können.

NLP für Anfänger

NLP für Anfänger: 20 effektive NLP-Techniken um Ihr Unterbewusstsein auf Erfolg zu programmieren

In diesem Buch stellt Michael J. Benning 20 Übungen vor, die Sie sofort umsetzen können. Diese unterstützen Sie zum Beispiel darin, ungünstige Verhaltensmuster zu ändern oder Ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

Durch die einfachen Erklärungen eignet sich dieses Buch hervorragend für Starter, die NLP lernen möchten.

Hier bestellen

 

Übungsbuch NLP für Dummies

Übungsbuch NLP für Dummies

Dieses Buch von Romilla Ready und Kate Burton ist ebenfalls sehr praxis- und anwendungsbezogen. Es erklärt die wichtigsten NLP-Tecniken, auch anhand zahlreicher Fallbeispiele.

Zur Unterstützung der Anwendung enthält es mehrere Arbeitsblätter und Checklisten.

Hier bestellen

Fazit zum Neuro-Linguistischen Programmieren

Gibt es in Ihrem Leben die eine oder andere Situation, die Sie gern ändern möchten? NLP zu lernen kann der erste Schritt sein, dieses Ziel zu erreichen. Beim Neuro-Linguistischen Programmieren handelt es sich um eine Sammlung verschiedener Methoden, die auf einer Reihe von einheitlichen Grundannahmen beruhen und an der subjektiven Wahrnehmung der Menschen ansetzen.

Es braucht Zeit und fachkundige Unterstützung, NLP zu lernen. Für den Einstieg und das Kennenlernen einzelner Techniken eignet sich entsprechende Literatur. Da die verbale und nonverbale Kommunikation jedoch ebenfalls eine große Rolle spielt und viele Übungen nicht allein durchführbar sind, ist die Teilnahme an Seminaren oder Coachings empfehlenswert. Umfassende Fähigkeiten auf diesem Gebiet, die Ihr Leben nachhaltig ändern können, erhalten Sie mit einer Ausbildung zum NLP Practitioner.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.