Home » Für Gründer » Startup » Verträge und Vorlagen » Muster Arbeitsvertrag

Die besten Muster zum Arbeitsvertrag: Wissenswertes und PDF-/Word-Vorlage kostenlos downloaden

Sobald Sie als Unternehmer Mitarbeiter einstellen, müssen Sie sich auch mit dem Arbeitsrecht beschäftigen. Dazu gehört der Arbeitsvertrag, der die Grundlage für jedes Arbeitsverhältnis bildet. Nutzen Sie zur Erleichterung dieser Aufgabe einen standardisierten oder speziellen Arbeitsvertrag als Muster und passen Sie diesen an Ihre Bedürfnisse an.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsvertrag: Das sollten Arbeitgeber wissen

Der Arbeitsvertrag ist eine spezielle Form des Dienstvertrages, der ein Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer begründet. Außer bei befristeten Stellen bedarf es dafür nicht unbedingt der Schriftform. Sind keine besonderen Vereinbarungen getroffen worden, so gelten die tariflichen oder gesetzlichen Bestimmungen. Allerdings regelt das Nachweisgesetz, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat nach Beginn der Beschäftigung die wichtigsten Vertragsbedingungen in schriftlicher Form und unterschrieben übergeben muss.

Der Arbeitsvertrag beinhaltet Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Die wichtigsten Inhalte sind dabei unter anderem die Tätigkeitsbeschreibung, Entlohnung und Arbeitszeit.

Wenn Sie für den Arbeitsvertrag ein Muster verwenden möchten, beachten Sie, dass es verschiedene Beschäftigungsverhältnisse gibt. Im Vertrag mit einem Geschäftsführer sind andere Dinge zu regeln als in dem mit einem Produktionsarbeiter. Darüber hinaus gibt es noch weitere besondere Arbeitsverhältnisse wie befristete Stellen, Teilzeitarbeit oder Minijobs. Passen Sie eine Standard-Vorlage entsprechend an oder verwenden Sie für den Arbeitsvertrag am besten solch ein Muster, das auf die speziellen Anforderungen zugeschnitten ist.

Die Inhalte eines Arbeitsvertrags

Ein Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten innerhalb eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Beide Seiten sind bei der Gestaltung eines Arbeitsvertrags grundsätzlich frei. Die folgenden Punkte sollte jedoch jeder Arbeitsvertrag enthalten:

Vertragsparteien
Der Vertrag enthält jeweils Name und Anschrift, wobei erkennbar sein muss, wer Arbeitgeber und wer Arbeitnehmer ist.
Beginn und gegebenenfalls Dauer der Beschäftigung In jedem Arbeitsvertrag steht, zu welchem Datum das Beschäftigungsverhältnis beginnt. Handelt es sich um eine befristete Stelle, geben Sie die Dauer an.
Arbeitsort In den meisten Fällen, auch bei Außendienstmitarbeitern, gilt als Arbeitsort die Anschrift des Unternehmens beziehungsweise der Niederlassung, die der Mitarbeiter zugeordnet ist. Bei Heimarbeitern geben Sie deren Privatadresse an.
Tätigkeitsbeschreibung Ihr Weisungsrecht gegenüber dem Arbeitnehmer gilt nur im Umfang der im Arbeitsvertrag beschriebenen Tätigkeiten. Überlegen Sie deshalb genau, wie Sie diese formulieren.
Vergütung Hier regeln Sie die Höhe und Fälligkeit der Entlohnung. Vereinbaren Sie ein Monatsgehalt oder einen Stundenlohn und vergessen Sie nicht eventuelle Zuschläge und Sonderzahlungen.
Arbeitszeit Geben Sie die wöchentliche Arbeitszeit an. Formulieren Sie zusätzlich, dass sich die Verteilung der Arbeitszeit nach betrieblichen Erfordernissen richtet oder treffen Sie entsprechende Vereinbarungen.
Urlaubsanspruch Beschäftigte haben einen gesetzlichen Mindestanspruch auf bezahlten Urlaub, der bei einer Fünf-Tage-Woche 20 Tage und bei einer Sechs-Tage-Woche 24 Tage im Jahr beträgt. Mit dem Arbeitsvertrag können Sie Vereinbarungen treffen, die den Arbeitnehmer besserstellen.
Kündigung Für ordentliche Kündigungen durch beide Vertragsparteien gelten gesetzliche und gegebenenfalls tarifliche Kündigungsfristen. Im Arbeitsvertrag können Sie in beiden Fällen nur Fristen vereinbaren, die länger sind als diese.
Hinweis Gilt für Ihr Unternehmen ein Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung, müssen Sie darauf hinweisen.

Die folgenden Klauseln können in einem Arbeitsvertrag enthalten sein, sofern sie für das Arbeitsverhältnis wichtig sind:

Probezeit Es ist üblich, eine Probezeit von maximal sechs Monaten zu vereinbaren, in welcher die Kündigungsfrist nur zwei Wochen beträgt.
Arbeitsunfähigkeit Für die unverzügliche Meldung der Arbeitsunfähigkeit durch den Beschäftigten und die Einreichung einer entsprechenden Bescheinigung gibt es gesetzliche Regelungen. Sie können jedoch im Vertrag vereinbaren, dass die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bereits ab dem ersten statt dem gesetzlich vorgeschriebenen dritten Tag erfolgen muss.
Überstunden Regeln Sie, dass Sie Überstunden anordnen dürfen, wie diese vergütet werden und in welchem Umfang sie mit dem Gehalt abgegolten sind. Bei leitenden Positionen kann dieser Umfang höher sein. Eine vollständige Abgeltung der Überstunden mit dem Monatsgehalt ist jedoch nicht erlaubt.
Nebentätigkeit Sie dürfen Nebentätigkeiten nicht generell verbieten, können aber vereinbaren, dass der Mitarbeiter Ihre Zustimmung dafür einholen muss. Wenn er beispielsweise mit Ihnen konkurriert oder seine Arbeitsleistung darunter leidet, können Sie die Zustimmung verweigern.
Geheimhaltung In jedem Unternehmen gibt es schützenswerte Informationen, von Kundendaten über Know-how bis hin zu geplanten Vorhaben. Deshalb ist es empfehlenswert, den Arbeitnehmer bereits mit dem Arbeitsvertrag zum Stillschweigen zu verpflichten.
Freiwilligkeitsvorbehalt Wenn Sie regelmäßig freiwillig bestimmte Leistungen erbringen, zum Beispiel Weihnachtsgeld, kann das zur betrieblichen Übung werden und es entsteht ein Anspruch daraus. Mit dem Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag schließen Sie diesen Anspruch aus.
Ausschlussklausel Mit dieser Klausel vereinbaren Sie eine Frist, nach der sämtliche Ansprüche beider Parteien gegeneinander erlöschen.
Freistellungsklausel Mitunter kann die Weiterbeschäftigung eines Arbeitnehmers dem Unternehmen schaden. Die Freistellungsklausel gibt Ihnen die Möglichkeit, den Mitarbeiter bis zum Ablauf der Kündigungsfrist unter Anrechnung seines Urlaubsanspruchs und bei Weiterzahlung der Bezüge freizustellen.

Arbeitsvertrag als Muster zum kostenlosen Download als Word und PDF

Wir bieten Ihnen einen Arbeitsvertrag als Muster kostenlos zum Download an. Er steht Ihnen nicht nur als PDF, sondern auch für Word zur Verfügung, damit Sie individuelle Änderungen vornehmen können.

Download Word-Vorlage

Download Pdf-Vorlage

Beachten Sie bitte, dass es sich bei der kostenlosen Vorlage für einen Arbeitsvertrag um einen Standardvertrag handelt, der sich nicht ohne Weiteres für Geschäftsführer, Minijobber oder auch andere besondere Arbeitsverhältnisse verwenden lässt. Passen Sie ihn entsprechend an oder verwenden Sie alternativ für spezielle Arbeitsverträge eines der im Folgenden dargestellten Muster.

Verschiedene Arten von Musterverträgen

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht relevanter Arbeitsvertrags-Vorlagen, die Sie günstig herunterladen können:

GmbH-GeschäftsführervertragGmbH-Geschäftsführervertrag

Der Geschäftsführer einer GmbH vertritt diese nach außen, schließt Rechtsgeschäfte ab und ist auch für interne Abläufe verantwortlich. Entsprechend der Wichtigkeit dieser Position ist der Vertrag besonders regelungsintensiv. Der Arbeitsvertrag als Muster enthält unter anderem Klauseln zur Geheimhaltung und zum nachvertraglichen Wettbewerbsverbot.

 

Hier bestellen

 

Arbeitsvertrag MinijobArbeitsvertrag Minijob

Für einen Minijob gelten Besonderheiten hinsichtlich der Sozialversicherungsbeiträge und der Lohnsteuer. Voraussetzung dafür ist, dass die monatliche Vergütung 450 Euro nicht übersteigt. Verwenden Sie diesen Arbeitsvertrag als Muster, aus dem hervorgeht, dass es sich um einen Minijob handelt. Beachten Sie auch die Regelungen zu den Sonderzahlungen, damit die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschritten wird.

 

Hier bestellen

 

Arbeitsvertrag GleitzoneArbeitsvertrag Gleitzone

Von der Gleitzone oder einem Minijob spricht man, wenn der Verdienst zwischen 450 und 850 Euro liegt. Der Beschäftigte ist in diesem Fall sozialversicherungspflichtig, zahlt jedoch verminderte Beiträge. Nutzen Sie für den Arbeitsvertrag dieses Muster für einen Minijob.

 

Hier bestellen

 

Befristeter ArbeitsvertragBefristeter Arbeitsvertrag

Wenn Sie einen Mitarbeiter neu einstellen, können Sie den Vertrag auf zwei Jahre befristen, ohne dass ein besonderer Grund dafür vorliegt. Neu gegründete Unternehmen dürfen bis zu vier Jahre grundlos befristen. War der Arbeitnehmer bereits bei Ihnen beschäftigt, muss für die Befristung ein zulässiger Grund vorliegen. Vereinbaren Sie im Vertrag, zu welchem Zeitpunkt oder beim Eintritt welchen Ereignisses das Arbeitsverhältnis endet.

 

Hier bestellen

 

Freier-Mitarbeiter-VertragFreier-Mitarbeiter-Vertrag

Ein Freier-Mitarbeiter-Vertrag ist nicht direkt ein Arbeitsvertrag, sondern ein Werkvertrag. Der freie Mitarbeiter ist nicht weisungsgebunden. Er trägt die Verantwortung für seine Versicherungen selbst und hat keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit oder Urlaub. Bei einem solchen Honorarvertrag kommt es auf Details an, damit nicht der Verdacht einer Scheinselbständigkeit aufkommt. Nutzen Sie deshalb für diesen besonderen Arbeitsvertrag ein Muster.

 

Hier bestellen

 

ArbeitnehmerüberlassungsvertragArbeitnehmerüberlassungsvertrag

Diesen Vertrag schließen Sie mit dem Zeitarbeitsunternehmen ab, wenn Sie Leiharbeiter beschäftigen möchten. Die einzelnen Arbeitnehmer sind in der Anlage aufgeführt. Wichtige Inhalte sind Arbeitsbedingungen und die Vergütung. Mit den Leiharbeitern selbst schließen Sie keinen Vertrag ab.

 

Hier bestellen

 

LeiharbeitsvertragLeiharbeitsvertrag

Diesen Vertrag schließt der Entleiher, meist eine Zeitarbeitsfirma, mit den Leiharbeitnehmern ab. Mit diesem Muster für einen Leiharbeitsvertrag regeln Sie die Verleihung von Arbeitskräften umfassend.2

 

Hier bestellen

 

Aufhebungsvertrag ArbeitsverhältnisAufhebungsvertrag Arbeitsverhältnis

Die Aufhebung des Arbeitsverhältnisses ist eine Alternative zur Kündigung. Sie beruht auf gegenseitiger Einigung. Wichtige Inhalte des Vertrags sind die Höhe der Abfindung, die Abwicklung von Urlaubsansprüchen und die Ausgleichsklausel. Nutzen Sie dafür wie auch für den Arbeitsvertrag ein Muster.

 

Hier bestellen

 

Geheimhaltungsvereinbarung für MitarbeiterGeheimhaltungsvereinbarung für Mitarbeiter

Stellen Sie sicher, dass nicht durch einen Mitarbeiter Betriebsgeheimnisse oder sensible Daten nach außen gelangen. Die Geheimhaltungsvereinbarung beinhaltet unter anderem die Geheimhaltungsklausel, den Geheimhaltungsumfang, die Vertragsstrafe und eine Beweislastregelung.

 

Hier bestellen

 

Geheimhaltungsvereinbarung freie Auftragnehmer Geheimhaltungsvereinbarung freie Auftragnehmer

Freie Mitarbeiter kommen ebenfalls oft mit schützenswerten internen Informationen in Kontakt. Treffen Sie daher ähnliche Vereinbarungen über die Geheimhaltung wie mit Ihren Mitarbeitern.

 

Hier bestellen

FAQs: Häufige Fragen zum Arbeitsvertrag für Arbeitgeber im Jahr 2022

In Zusammenhang mit Arbeitsverträgen stellen sich Arbeitgeber häufig ähnliche Fragen. Die folgenden „häufigen Fragen“ gehören dazu:

1. Wer darf einen Arbeitsvertrag abschließen?

Um einen Arbeitsvertrag abschließen zu können, muss man geschäftsfähig sein. Bei eingeschränkter Geschäftsfähigkeit unterschreibt auch der gesetzliche Vertreter den Vertrag, so etwa bei Minderjährigen die sorgeberechtigten Eltern. Ist der Arbeitgeber eine juristische Person, unterzeichnet ein entsprechend bevollmächtigter Vertreter.

2. Wie weit geht die Vertragsfreiheit?

Die Vertragsfreiheit wird im Arbeitsrecht durch gesetzliche Bestimmungen, gesprochenes Recht, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen beschränkt. Das bedeutet, Sie können Arbeitsverträge grundsätzlich frei gestalten, sofern diese nicht gegen die genannten Bestimmungen verstoßen. Vermeiden Sie solche Fehler, indem Sie für den Arbeitsvertrag ein Muster verwenden.

3. Wann gilt ein Tarifvertrag?

Ein Tarifvertrag gilt, wenn die Vertragsparteien tarifgebunden sind. Das bedeutet, der Arbeitgeber ist Mitglied des jeweiligen Arbeitgeberverbandes und der Arbeitnehmer ist Mitglied der entsprechenden Gewerkschaft. Darüber hinaus gilt ein Tarifvertrag auch bei individueller Vereinbarung der Anwendung durch eine entsprechende Klausel im Arbeitsvertrag oder wenn er vom Ministerium als allgemein verbindlich erklärt wurde.

4. Wann ist ein Arbeitsvertrag fehlerhaft oder nichtig?

Wenn einzelne Klauseln gegen gesetzliche oder tarifliche Regelungen beziehungsweise die guten Sitten verstoßen, sind diese Klauseln unwirksam. Meist ist das bei unangemessener Benachteiligung des Arbeitnehmers der Fall. Allerdings wird dadurch nicht der gesamte Vertrag nichtig, sondern nur die jeweilige Klausel.

5. Lässt sich die Dienstwagennutzung im Arbeitsvertrag regeln?

Nutzt der Arbeitnehmer einen Dienstwagen, so sind entsprechende Regelungen im Arbeitsvertrag oder in einer separaten Vereinbarung empfehlenswert. Dabei geht es unter anderem um den Umfang der privaten Nutzung und der Haftung bei Unfallschäden.

Fazit: Verwendung von Arbeitsvertragsvorlagen schützen vor fehlenden Klauseln

Mit dem Arbeitsvertrag treffen Sie grundlegende Vereinbarungen zum Arbeitsverhältnis. Gehen Sie bei der Formulierung gewissenhaft vor, um arbeitsrechtlichen Streitigkeiten vorzubeugen.

Ein Arbeitsvertrag als Muster kann Ihnen dabei helfen. Übernehmen Sie eine Vorlage jedoch niemals ungeprüft. Denn jedes Arbeitsverhältnis ist individuell.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.