Home » Für Gründer » Startup » Versicherung für Selbstständige » Freiberufler Krankenversicherung

Freiberufler und Krankenversicherung: Leitfaden + Tarifvergleich 2022

Sie sind Gründer und suchen als Freiberufler eine Krankenversicherung? Dann gibt es mit der freiwilligen und privaten Versicherung zwei grundsätzliche Möglichkeiten. Angehörige künstlerischer und publizistischer Berufe können sich unter bestimmten Voraussetzungen als Mitglieder der Künstlersozialkasse besonders günstig versichern. Erfahren Sie, was die verschiedenen Optionen kennzeichnet und welche die richtige für Sie ist.

Inhaltsverzeichnis

Freiberufler – auch hier gilt die Krankenversicherungspflicht!

Da in Deutschland jeder krankenversichert sein muss, brauchen auch Freiberufler eine Krankenversicherung. Abgesehen von Angehörigen bestimmter freier Berufe, die der Künstlersozialkasse beitreten können, gibt es in dieser Hinsicht keine Unterschiede zu anderen Selbstständigen wie beispielsweise Gewerbetreibenden. Freiberufler müssen sich ebenso entweder freiwillig bei einer gesetzlichen Kasse oder privat kranken- und pflegeversichern.

Freiberufler sind Sie, wenn Ihre Tätigkeit der Charakterisierung in § 18 EStG entspricht. In diesem Fall betreiben Sie kein Gewerbe. Diese Einordnung wirkt sich auf verschiedene Sachverhalte in Verbindung mit Ihrer unternehmerischen Tätigkeit aus. Bei Freiberuflern haben die persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten im Vergleich zur materiellen Geschäftsausstattung ein vergleichsweise großes Gewicht.

§ 18 EStG nennt einige Beispiele für freiberufliche Tätigkeiten – die sogenannten Katalogberufe. Dazu gehören wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten. Weitere Berufstätigkeiten werden konkret genannt. Dazu zählen:

  • Ärzte
  • Zahnärzte
  • Tierärzte
  • Rechtsanwälte
  • Notare
  • Patentanwälte
  • Vermessungsingenieure
  • Ingenieure
  • Architekten
  • Handelschemiker
  • Wirtschaftsprüfer
  • Steuerberater
  • beratende Volks- und Betriebswirte
  • vereidigte Buchprüfer
  • Steuerbevollmächtigte
  • Heilpraktiker
  • Dentisten
  • Krankengymnasten
  • Journalisten
  • Bildberichterstatter
  • Dolmetscher
  • Übersetzer
  • Lotsen und ähnlicher Berufe

Auf jeden Fall muss der Beruf selbstständig ausgeübt werden, wobei die Beschäftigung Angestellter erlaubt ist.

Freiberufler Krankenversicherung - Diese Krankenversicherungen gibt es für Freiberufler

Freiberufler-Krankenversicherung: Die freiwillige Versicherung in der GKV

Die freiwillige Krankenversicherung erfolgt bei einer der gesetzlichen Kassen. Das bedeutet, dass Sie sich freiwillig für die gesetzliche Krankenversicherung entscheiden, obwohl Sie auch die private wählen könnten.

Wenn Sie vor Beginn der freiberuflichen Tätigkeit zum Beispiel als Arbeitnehmer oder über die Familienversicherung gesetzlich pflichtversichert sind, erfolgt durch die obligatorische Anschlussversicherung ein nahtloser Übergang. Sie können später aber auch eine andere Krankenkasse für Ihre Freiberufler-Krankenversicherung wählen. In den anderen seltenen Fällen, zum Beispiel nach einer Tätigkeit im Ausland, müssen bestimmte Vorversicherungszeiten erfüllt sein, um freiwilliges Mitglied der GKV zu werden. Erklären Sie in diesem Fall Ihren Beitritt innerhalb von 3 Monaten.

Gesetzliche Krankenkassen bieten eine Grundversorgung, die bei allen Kassen gleich ist. Darüber hinaus hat jede gesetzliche Kasse individuelle Zusatzleistungen im Programm, zum Beispiel höhere Kostenübernahme für Zahnbehandlungen oder alternative Heilmethoden. Diese Leistungen sind im Beitrag inbegriffen, der sich als Prozentsatz vom Einkommen berechnet. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, verschiedene Zusatzversicherungen abzuschließen. Dafür kooperieren die Kassen mit Versicherungsunternehmen. Für diese zusätzlichen Module zahlen Sie extra Beiträge.

Für die Grundversorgung und die kassenspezifischen Zusatzleistungen werden die folgenden Beiträge fällig:

  • 14 % (ohne Krankengeldanspruch) oder 14,6 % (mit Krankengeldanspruch) vom Gewinn,
  • der kassenindividuelle Zusatzbeitrag. Dieser liegt im Durchschnitt bei 1,3 % und
  • Beiträge für die Pflegeversicherung. Im Jahr 2022 sind das 3,05 % beziehungsweise 3,4 % für Versicherte über 23, die keine Kinder haben.
Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung in der GKV eignet sich gut für Selbstständige, die eine Familie haben oder gründen möchten, denn sie ermöglicht die kostenfreie Familienversicherung. Da sich der Beitrag nach dem Einkommen berechnet, ist sie für Freiberufler mit einem vergleichsweise geringen Gewinn von Vorteil. Empfehlenswert ist sie ebenfalls, wenn der Versicherte Vorerkrankungen hat, bereits älter ist oder die im Alter steigenden Beiträge nicht in Kauf nehmen möchte.

Die private Krankenversicherung für Freiberufler

Die private Freiberufler-Krankenversicherung schließen Sie bei einer Versicherungsgesellschaft ab. Dabei haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Tarif individuell zu gestalten.

Grundsätzlich können sich alle Selbstständigen privat versichern. Vorerkrankungen sind jedoch möglicherweise ein Ablehnungsgrund für die private Freiberufler-Krankenversicherung. Wenn Sie vor der Gründung gesetzlich pflichtversichert waren, erklären Sie Ihrer Krankenkasse mit dem Nachweis einer neuen privaten Krankenversicherung innerhalb von 2 Wochen nach dem Start der Selbstständigkeit den Austritt.

Der Leistungsumfang ist bei einer privaten Krankenversicherung höher als bei der gesetzlichen. Sie können aus mehreren Tarifen wählen und so die Leistungen einschließen, die Ihnen wichtig sind, zum Beispiel ein Einzelzimmer mit Chefarztbehandlung im Krankenhaus oder höhere Zuschüsse für Seh- und Hörhilfen. Auch die Frist bis zur Krankengeldzahlung lässt sich herabsetzen. Außerdem werden Sie bei der Vergabe von Arztterminen bevorzugt.

Der Versicherungsbeitrag richtet sich nicht nach Ihrem Einkommen, sondern nach den gewählten Leistungen, Ihrem Alter, eventuellen Vorerkrankungen und der Selbstbeteiligung. Im Alter ist mit steigenden Versicherungsprämien zu rechnen, was gegebenenfalls zu Zahlungsschwierigkeiten führen kann. Da ein Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung nur unter bestimmten Bedingungen und ab 55 Jahren nicht mehr möglich ist, gibt es den Pflicht-Basistarif, der keinem privat Versicherten verwehrt werden darf. Der Beitrag entspricht dem Höchstbeitrag der GKV und auch die Leistungen sind vergleichbar.

Die private Freiberufler-Krankenversicherung lohnt sich für junge, gesunde Versicherte ohne Familie, da sie in dieser Phase ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Bedenken Sie aber auch, ob Sie die zukünftigen Lasten und vor allem die hohen Beiträge im Alter tragen können. Bei bestimmten Berufen ist das sicher kein Problem.

Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse für bestimmte freie Berufe

Die Künstlersozialkasse (KSK) ist kein eigener Leistungsträger. Sie organisiert die durch das Künstlersozialversicherungsgesetz geregelte besondere Versicherung künstlerischer und publizistischer Berufe, indem sie die Mitgliedschaften verwaltet sowie die Beiträge einzieht und an die Träger der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung weiterleitet. Dabei zahlen die Versicherten nur die Hälfte der Beiträge und der Rest wird durch die Sozialabgabe leistungsverwertender Unternehmen und Zuschüsse des Bundes finanziert. Außerdem ist das fiktive Mindesteinkommen deutlich niedriger als bei der freiwilligen Krankenversicherung, was auch Freiberuflern mit wenig Einkommen tragbare Mindestbeiträge ermöglicht. Im Jahr 2022 beträgt es 6.580,00 Euro pro Jahr bzw. 548,34 Euro pro Monat, die der Beitragsberechnung auch bei noch geringerem Einkommen mindestens zugrunde gelegt werden.

Die Versicherung über die Künstlersozialkasse steht selbstständigen Künstlern und Publizisten offen, die mindestens 3.900 Euro im Jahr verdienen und nicht mehr als einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen. Die Mitgliedschaft muss mithilfe eines Fragebogens und geeigneter Nachweise beantragt werden. Auch wenn die betroffenen Berufe im Normalfall einen freiberuflichen Charakter haben, ist eine Gewerbeanmeldung kein Ausschlussgrund für die Künstlersozialversicherung.

Mitglieder der Künstlersozialkasse sind gesetzlich pflichtversichert. Sollte die Anmeldung erst nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit erfolgen, beginnt die Versicherungspflicht mit dem Eintritt in die KSK. Hier finden Sie einen Auszug aus dem Anmeldeformular:

KSK Fragebogen Versicherungspflicht

Die Leistungen der Krankenversicherung entsprechen denen der frei gewählten Krankenkasse. Es gibt allerdings in zwei Situationen auch die Möglichkeit, sich als KSK-Mitglied privat kranken- und pflegeversichern zu lassen: als Berufsanfänger in den ersten drei Jahren und wenn das Einkommen die Versicherungspflichtgrenze (2022: 64.350 Euro /Jahr) in einem Drei-Jahres-Zeitraum überschreitet.

Der Beitrag zur GKV bemisst sich nach einem geschätzten Jahreseinkommen und wird mit den gleichen Beitragssätzen berechnet wie bei der freiwilligen Versicherung, nur dass KSK-Versicherte lediglich den halben Beitrag selbst zahlen. Es gilt auch die gleiche Beitragsbemessungsgrenze für den Höchstbetrag. Eine Anpassung des Einkommens und damit des Beitrags ist im laufenden Jahr möglich, aber nicht rückwirkend.

Die KSK ermöglicht selbstständigen Künstlern und Publizisten eine günstige Freiberufler-Krankenversicherung. Sie wird damit den Besonderheiten dieser Branche gerecht, in der geringe und schwankende Einkommen verbreitet sind.

Freiberufler-Krankenversicherung: Vor- und Nachteile der drei Möglichkeiten

Die Wahl der Versicherungsform will gut überlegt sein, weshalb im Folgenden jeweils einige Vor- und Nachteile aufgeführt sind. Die Versicherung über die Künstlersozialkasse ist dabei keine direkte Konkurrenz zu den beiden anderen Varianten, sondern eine vorteilhafte Sonderlösung, die beide Möglichkeiten erlaubt.

Kategorie Vorteile Nachteile
Freiwillige Krankenversicherung Keine steigenden Beiträge im Alter Für junge, gesunde Versicherte schlechteres Preis-Leistungs-Verhältnis
Keine Gesundheitsprüfung Hohe Beiträge bei hohem Einkommen
Kostenfreie Familienversicherung Eingeschränkte Möglichkeiten, individuell passenden Tarif zu wählen
Voraussetzung für die Krankenversicherung der Rentner Insgesamt geringere Leistungen und weniger Service bei medizinischen Behandlungen
Private Krankenversicherung Umfangreichere Leistungen und besserer Service (z. B. Bevorzugung bei der Vergabe von Arztterminen) Steigende Beiträge im Alter
Individuell anpassbarer Leistungsumfang Wechsel in die GKV nicht ohne Weiteres möglich
Tarifwechsel bei Bedarf möglich Keine kostenfreie Familienversicherung
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für junge, gesunde Versicherte Gesundheitsprüfung, die bei Vorerkrankungen zu höheren Beiträgen oder zur Verweigerung der Aufnahme führen kann
Künstlersozialkasse GKV-Beitrag muss nur zur Hälfte selbst gezahlt werden, analog auf Antrag Zuschuss zur PKV Auf künstlerische und publizistische Berufe beschränkt
Geringere Mindestbemessungsgrundlage

Tarifvergleich 2022: Freiberufler-Krankenversicherungen im Check

Die folgende Tabelle beinhaltet Angebote gesetzlicher Krankenkassen und privater Krankenversicherer. Bei der GKV hängt der Beitrag für die Freiberufler-Krankenversicherung vom Einkommen ab, wobei im Beispiel 48.000 Euro Jahreseinkommen zugrunde gelegt wurden.

Private Versicherer bieten verschiedene Tarife an, wobei die hier vorgestellten einen ähnlichen Leistungsumfang beinhalten. Welchen Einfluss das Alter des Versicherten hat, lässt sich an den jeweiligen Beiträgen für einen 25-jährigen und einen 50-jährigen männlichen Versicherten erkennen. Das Einkommen spielt in diesem Fall keine Rolle.

Gesetzliche Krankenkassen: Anbieter der freiwilligen Krankenversicherung

Anbieter Beitragssatz (mit Krankengeld, ohne Pflegeversicherung) Monatsbeitrag bei 48.000 €  Jahreseinkommen Besonderheiten
 

HKK

 

HKK

15,29 % 611,60 € Zuschuss bis 100 €/Jahr für natürliche Heilverfahren

 

> Mehr

 

TK

 

TK

15,80 % 632,00 € Zum Teil Zuschuss für Akupunktur, Osteopathie und Heilpraktiker

 

> Mehr

 

Knappschaft

 

Knappschaft

16,20 %, 648,00 € Zuschuss bis 150 €/Jahr für Osteopathie und alternative Heilmittel

 

> Mehr

 

AOK Bayern

 

AOK Bayern

15,90 % 636,00 € Erweiterte Vorsorgeleistungen bis zu 250 €, Bezuschussung von Akupunktur und einiger alternativer Behandlungsmethoden

 

> Mehr

 

SBK

 

SBK

15,90 % 636,00 € 100 % Zuschuss für professionelle Zahnreinigung bei ausgewählten Zahnärzten, teilweise Kostenübernahme für alternative Heilverfahren

 

> Mehr

Anbieter privater Krankenversicherungen

Anbieter Monatsbeitrag für 25-jährigen Monatsbeitrag für 50-jährigen Besonderheiten
ottonova

 

ottonova

(Tarif Business Class 100)

 

467,09 € 820,33 € 10 % und max. 500 € Selbstbeteiligung, 80 bis 90 % für Zahnersatz, erste vollständig digitale PKV

 

> Mehr

 

Hanse-Merkur

 

Hanse-Merkur
(Tarif KVS1, PSV)

350,53 € 685,29 € 500 € Selbstbeteiligung, vollständige Erstattung vieler Hilfsmittel und der Zahnbehandlung

 

> Mehr

 

Gothaer

 

Gothaer
(Tarif Med Vita 500)

435,76 € 789,67 € 500 € Selbstbeteiligung, Erstattung von 2 Monatsbeiträgen pro Jahr bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen

 

> Mehr

 

Signal Iduna

 

Signal Iduna
(Tarif Exklusiv1)

486,76 € 874,73 € 480 € Selbstbeteiligung, bis zu 90 % für Zahnersatz, 100 % für viele Hilfsmittel

 

> Mehr

 

ARAG-Logo

 

ARAG
(Tarif K 300)

430,51 € 766,13 € 300 € Selbstbeteiligung, Erstattung von 300 € pro Jahr bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen

 

> Mehr

 

Allianz

 

Allianz
(Tarif Akti Med Best 90)

687,09 € 1.088,54 € 10 % und max. 500 € Selbstbeteiligung, bis zu 85 % für Zahnersatz, 100 % für Heilmittel

 

> Mehr

Beispiel-Rechnung: So viel kostet eine Krankenversicherung für Freiberufler

Das Beispiel bezieht sich auf die freiwillige Versicherung in der GKV. Angenommen, das durchschnittliche Monatseinkommen liegt bei 4.950 €. Welcher Monatsbeitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung ergibt sich für das Jahr 2022? Die Tabelle zeigt 4 mögliche Varianten. Da das Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, bildet diese die Berechnungsgrundlage.

Mit Krankengeldanspruch Ohne Krankengeldanspruch
Mit Kind Ohne Kind oder unter 23 Mit Kind Ohne Kind oder unter 23
Beitragsbemessungsgrenze 4.837,50 € 4.837,50 € 4.837,50 € 4.837,50 €
KV-Beitrag ohne Krankengeldanspruch 14 % 677,25 € 677,25 €
KV-Beitrag mit Krankengeldanspruch 14,6 % 706,28 € 706,28 €
Zusatzbeitrag 1,3 % 62,89 € 62,89 € 62,89 € 62,89 €
Pflegeversicherung (mit Kind) 3,05 % 147,54 € 147,54 €
Pflegeversicherung (ohne Kind und über 23 Jahre) 3,4 % 164,48 € 164,48 €
Monatsbeitrag zur KV und PV 5.754,21 € 5.771,14 € 5.725,18 € 5.742,11 €

Krankenzusatzversicherung – Möglichkeiten für Freiberufler

Wenn Sie sich freiwillig in der GKV versichern, lässt sich der Leistungsumfang Ihrer Freiberufler-Krankenversicherung mit privaten Zusatzversicherungen bedarfsgerecht verbessern. So können Sie die Vorteile der gesetzlichen Versicherung wie die kostenfreie Familienversicherung oder die günstige Absicherung im Alter nutzen und trotzdem in ausgewählten Bereichen von Privatleistungen profitieren. Die meisten Krankenkassen bieten ihren Kunden diese Leistungen in Kooperation mit privaten Versicherungsgesellschaften an.

Besonders interessant für Freiberufler und alle anderen Selbstständigen ist das vorgezogene Krankengeld. Standardmäßig gibt es dieses erst nach 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit, da für Angestellte in dieser Zeit Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht. Selbstständige haben diese Möglichkeit nicht, sodass eine frühere Krankengeldzahlung sinnvoll ist. Welche Frist Sie dafür wählen, hängt von Ihren Rücklagen ab.

Es gibt aber auch noch eine Reihe an weiteren möglichen Zusatzversicherungen für die freiwillige Freiberufler-Krankenversicherung, die Sie zum Teil auch unabhängig von Ihrer Krankenkasse abschließen können. Das sind unter anderem Versicherungen mit besseren Leistungen für:

Welche Freiberufler-Krankenversicherung ist die Beste?

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welche Freiberufler-Krankenversicherung sich am besten für Sie eignet. Viele Faktoren beeinflussen diese Entscheidung, wobei nicht nur der finanzielle Aspekt eine Rolle spielen solle.

Prüfen Sie für die Wahl zwischen freiwilliger und privater Krankenversicherung Ihre persönliche Situation. Bedenken Sie dabei vor allem folgende Punkte:

  • Einkommenshöhe: Je höher der Verdienst, desto eher lohnt sich die einkommensunabhängige private Freiberufler-Krankenversicherung.
  • Alter: In jungen Jahren ist die private Versicherung günstiger. Bedenken Sie aber, dass Sie nicht einfach in die GKV zurück wechseln können und im Alter dann die höheren Beiträge zahlen müssen.
  • Vorerkrankungen: Diese verteuern eine private Versicherung, haben aber keinen Einfluss auf den Beitrag zur GKV.
  • Familie: Wenn Sie eine Familie haben oder planen, ist die gesetzliche Versicherung aufgrund der kostenfreien Familienversicherung die günstigere Alternative.
  • Anspruch an Leistungen: Der Leistungsumfang ist bei der PKV höher. Mit Zusatzversicherungen können Sie aber auch bei der freiwilligen Versicherung ein höheres Niveau erreichen.
  • Berufliche Zukunftsaussichten: Bei bestimmten freien Berufen (z. B. Arzt) ist es relativ sicher, dass Sie auch im Alter noch beruflich erfolgreich sind und sich die private Versicherung leisten können.
  • Altersvorsorge: Die private Freiberufler-Krankenversicherung verbaut im Rentenalter den Weg in die günstige Krankenversicherung der Rentner. Ob das für Sie finanziell tragbar ist, hängt auch von Ihrer sonstigen Altersvorsorge ab.

FAQ – 5 häufige Fragen zum Thema Freiberufler und Krankenversicherung

Im Zusammenhang mit der Freiberufler-Krankenversicherung tauchen häufig bestimmte Fragen auf. Hier finden Sie die Antworten.

1. Kann ich von der privaten Krankenversicherung zurück zur gesetzlichen Krankenversicherung wechseln?

Dafür müssten Sie Ihre Selbstständigkeit aufgeben und sich mit einem Verdienst unterhalb der Versicherungspflichtgrenze anstellen lassen. Das geht ab einem Alter von 55 Jahren allerdings auch nicht mehr. Die einzige Möglichkeit würde dann nur noch darin bestehen, das Einkommen auf unter 470 Euro im Monat herunterzufahren und sich gegebenenfalls familienversichern zu lassen. Aber das ist natürlich selten lohnenswert.

2. Lohnt es sich, die Beitragskosten bei der PKV durch eine höhere Selbstbeteiligung zu senken?

Wenn Sie relativ gesund sind und voraussichtlich keine Leistungen in Anspruch nehmen werden, können sie mit einer höheren Selbstbeteiligung bei den Beiträgen sparen. Aber das lässt sich nicht mit Gewissheit voraussagen.

3. Welche Regeln gelten für familienversicherte Studenten, die freiberuflich arbeiten?

Wenn Ihr Verdienst im Monat unter 470 Euro liegt, bleiben Sie weiterhin in der Familienversicherung und müssen keine zusätzliche Versicherung abschließen. Übersteigt er diese Grenze, kann trotzdem noch die günstige gesetzliche Krankenversicherung der Studenten möglich sein, sofern die Krankenkasse Ihre freiberufliche Tätigkeit als nebenberufliche Selbstständigkeit einstuft. Falls das nicht mehr gegeben ist, sind Sie hauptberuflich Unternehmer und müssen sich zwischen freiwilliger und privater Freiberufler-Krankenversicherung entscheiden.

4. Kann ich die Krankenversicherung als Freiberufler von der Steuer absetzen?

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge gelten als Sonderausgaben, die Sie von der Steuer absetzen können. Deshalb versenden die Krankenkassen und privaten Versicherer beziehungsweise die Künstlersozialkasse dafür jährliche Beitragsbescheinigungen. Tragen Sie die Beträge in die Anlage „Vorsorgeaufwand“ der ESt-Erklärung ein. Im Formular für 2021 sind das die Zeilen 16 bis 22 für die GKV und 23 bis 27 für die PKV.

5. Welche Versicherungen sind für Freiberufler neben der Krankenversicherung noch wichtig?

Die folgenden zusätzlichen Versicherungen sind typisch für Freiberufler mit Krankenversicherung in der GKV. Prüfen Sie im Einzelfall immer Ihren individuellen Versicherungsbedarf:

Freiberufler-Krankenversicherung – Vergleich

Wenn Sie sich für die private Freiberufler-Krankenversicherung entschieden haben, nutzen Sie das folgende Formular für einen Vergleich. Ermitteln Sie Anbieter und Tarife, die zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passen.

Tarifcheck Krankenversicherungsvergleich

Zum Versicherungsvergleich

Fazit

Bei der Entscheidung für eine Freiberufler-Krankenversicherung stellt sich die grundsätzliche Frage, ob eine freiwillige oder private Versicherung die bessere Wahl ist. Prüfen Sie dafür mehrere individuelle Faktoren.

Ein Vergleich der einzelnen Anbieter sollte sich nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf die Leistungen beziehen. Bei der privaten Versicherung können Sie einen individuell angepassten Tarif wählen und bei der freiwilligen Krankenversicherung bedarfsgerechte Zusatzversicherungen abschließen.

Roul Radeke von Selbststaendigkeit.de

Roul Radeke

Roul Radeke ist Gründer und Geschäftsführer des 2015 gegründeten Onlineportals Selbststaendigkeit.de und bei radeke-interim.de. Das Onlineportal Selbststaendigkeit.de bietet Existenzgründern und Unternehmern News aus der Gründer- und Unternehmerszene, hilfreiches Wissen für die Gründung und Führung von Unternehmen, geförderte Existenzgründungsberatung (AVGS-Coaching), digitale Produkte für die Selbstständigkeit und zahlreiche Werbemöglichkeiten.