schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Präsentieren wie Steve Jobs".

Gründer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Selbstständigkeit

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Präsentieren wie Steve Jobs" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden
Selbststaendigkeit.de > News > News / Gründertipps > Welches Geschäftskonto...
Geschäftskonto, Geschäftskonto eröffnen

Welches Geschäftskonto passt zu mir? Das sollten Sie bei der Auswahl des Geschäftskontos beachten


Nicht nur für Privatkunden, sondern insbesondere für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen ist das Girokonto eine Grundlage, um am Markt tätig zu sein. Bei der Wahl des passenden Kontos für das jeweilige Geschäft sollten einige Dinge beachtet werden, um das optimale Geschäftskonto auszuwählen.

Tipp 1: Viele Angebote miteinander vergleichen

Zahlreiche Geschäftsleute machen den Fehler, das Geschäftskonto bei der bisherigen Hausbank zu eröffnen, ohne sich vorher über andere Angebote informiert zu haben. Dabei bietet die eigene Bank nicht nur selten die besten Leistungen, sondern ist oftmals auch nicht der günstigste Anbieter. Durch einen Vergleich lassen sich Kosten, beispielsweise für die Kontoführung, im bis zu dreistelligen Euro-Bereich pro Jahr einsparen. Beim Vergleich sollte darauf geachtet werden, dass möglichst viele Banken mit ihrem Angebot in der Sparte Geschäftskonto berücksichtigt werden. GirokontoVergleich.eu zeigt hierbei das beste Geschäftskonto für die verschiedenen Zwecke.

Tipp 2: Gebührenmodelle überprüfen und kalkulieren

So unterschiedlich die Konditionen beim Geschäftskonto zwischen den Banken gestaltet werden, so verschieden sind mitunter auch die Gebührenmodelle. So finden sich derzeit am Markt insbesondere die drei folgenden Gebührenmodelle, wenn es um die Kosten beim Geschäftskonto geht:

  • Ausschließlich Grundgebühr
  • Mischung aus Grundgebühr und Einzelabrechnung der Buchungsposten
  • Ausschließlich Einzelabrechnung der Buchungsposten

Um zu ermitteln, welches dieser Modelle für den jeweiligen Kontoinhaber am günstigsten ist, müssen natürlich die konkreten Zahlen bekannt sein. Dazu gehört zum Beispiel der Preis für das Konto pro Monat, pro Buchungsposten und vor allem sollte der Kontoinhaber wissen, wie viele Buchungen im Durchschnitt pro Monat über sein Konto laufen werden; wirtschafts-abc.com erklärt mehr zu Buchungsposten. Handelt es sich beispielsweise um relativ wenige Buchungen, ist oftmals die alleinige Einzelabrechnung pro Buchungsposten am günstigsten. Finden hingegen 200 oder mehr Buchungen pro Monat statt, rechnet sich oftmals die Grundgebühr, in der sämtliche Buchungsposten enthalten sind.

Geschäftskonto, Geschäftskonto eröffnen

Welches Geschäftskonto passt zu mir? Das sollten Sie beachten, selbststaendigkeit.de

Tipp 3: Die in der Grundgebühr enthaltenen Leistungen kennen

Es gibt von Geschäftskonto zu Geschäftskonto durchaus Unterschiede, welche Leistungen in der zu zahlenden Grundgebühr enthalten sind. Bei den meisten Banken ist es so, dass mit der Grundgebühr in erster Linie die einzelnen Buchungsposten abgegolten werden. Darüber hinaus beinhaltet die Grundgebühr häufig die Kontoführungsgebühr, also eine fixe Gebühr pro Monat oder Jahr. Manche Leistungen sind hingegen - je nach Bank - häufig nicht in der Grundgebühr enthalten, wie zum Beispiel das Einreichen beleghafter Überweisungsaufträge, das Ändern von Daueraufträgen oder Services im Zusammenhang mit Ein- und Auszahlungen von Bargeld. Daher lautet ein guter Ratschlag, sich bei der infrage kommenden Bank genau zu informieren, welche Leistungen die Grundgebühr beim Geschäftskonto beinhaltet.

Tipp 4: Zusatzleistungen des Girokontos erfragen

Neben den gewöhnlichen Zahlungsverkehrsfunktionen gibt es bei zahlreichen Banken, die ein Geschäftskonto zur Verfügung stellen, kostenlose oder auch kostenpflichtige Zusatzleistungen. Dazu gehören insbesondere:

  • Überziehungsrahmen
  • Online-Banking
  • Kontoauszüge
  • Kunden- und Kreditkarte

Wer auf einige dieser Leistungen als Kontoinhaber größeren Wert legt, sollte deren Vorhandensein in einen Vergleich der Geschäftskonten mit einfließen lassen. So steigert beispielsweise eine Premium-Kreditkarte, die unter Umständen kostenlos im Geschäftskonto enthalten ist, durchaus den Wert der Gesamtleistung.

Tipp 5: Nach Überziehungsrahmen und Sollzinsen erkundigen

Die Kosten für ein Geschäftskonto bestehen nicht nur aus den Kontoführungsgebühren, sondern bei Inanspruchnahme eines Überziehungsrahmens ebenfalls aus den Sollzinsen. Darüber hinaus stellen nicht alle Kreditinstitute sofort einen Überziehungsrahmen bei einem neuen Geschäftskonto in beliebiger Höhe zur Verfügung. Ist ein Geschäftskonto beispielsweise bei einer Bank mit sehr niedrigen Kontoführungsgebühren ausgestattet, werden jedoch andererseits Überziehungszinsen von 15 oder mehr Prozent verlangt, kann dieses Konto im Saldo deutlich teurer sein als das Geschäftskonto einer anderen Bank.

Tipp 6: Benutzerfreundlichkeit und Komfort beim Online-Banking

Die meisten Geschäftskonten werden heutzutage zu einem großen Anteil als Online-Konto genutzt. Daher ist es empfehlenswert, dass sich der Kontoinhaber vor der Kontoeröffnung bei der jeweiligen Bank erkundigt, welchen Leistungsumfang das Online-Banking enthält. Zudem sollte sich der Kunde ein Bild machen, wie benutzerfreundlich und komfortabel die Benutzeroberfläche ist. Der Kontoinhaber sollte sich schnell im System zurechtfinden und einzelne Elemente, wie zum Beispiel das Erteilen einer Überweisung oder der Abruf der Kontobewegungen, sollten durch einen Finanzplan klar strukturiert sein.

Prifil Hanno Steiger

Hanno Steiger

Hanno Steiger ist langjähriger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Interimsmanagement und Unternehmensfinanzierung. Er sammelte ebenso fundierte Erfahrungen in der Beratung von Unternehmen und Unternehmern bei Corporate Finance Transaktionen und Restrukturierungen (M&A, Finanzierung, Restrukturierung, Rating Advisory, Due Diligence, LBO). Hanno Steiger ist Inhaber der Steiger Unternehmensberatung.


Neuen Kommentar schreiben

Pflichtangaben

Teilen

Top Empfehlungen

schließen

Sind Sie bereits selbstständig oder wollen Sie es werden?

Dann holen Sie sich hier Ihr kostenloses Ebook für Gründer oder Unternehmer ab.

Gratis Ebook anfordern