schließen

Sind Sie Gründer oder Unternehmer?

Dann melden Sie sich heute noch gratis zu unserem Gründer- oder Unternehmer-Newsletter an. So erhalten Sie vollen Zugriff auf unsere Unternehmertipps und profitieren von kompakten News aus der Gründer- und Unternehmerszene sowie hilfreichem Wissen für Ihre Selbstständigkeit.

Kostenlos dazu gibt es eines von zwei Ebooks. Sie haben die Wahl zwischen "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" oder "Präsentieren wie Steve Jobs".

Gründer Newsletter

Sie wollen gründen? Einfach zum kostenlosen Gründer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "In 27 Schritten Ihr Unternehmen gründen" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Gründer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Unternehmer Newsletter

Sie sind schon selbstständig? Einfach zum kostenlosen Unternehmer Newsletter anmelden und das gratis E-Book "Präsentieren wie Steve Jobs" erhalten

  • Sie erhalten mindestens einen Unternehmer-Tipp pro Woche
  • Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben
  • Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden

Exkurs: Sicherheiten

Sicherheiten bezwecken die Absicherung des Kreditrisikos, meist durch Sachwerte, die Bonität anderer Personen oder durch Unternehmen. Die Kreditsicherung ist für Banken eine Möglichkeit der Risikominimierung. Die Banken sind dazu zwar nicht gesetzlich verpflichtet. Dennoch werden bedingt durch die Geschäftspolitik der Kreditinstitute fast immer Sicherheiten der Kreditnehmer gefordert.

Arten von Sicherheiten

Banken unterscheiden zwischen Sicherheiten in Form von Sachwerten und  Personensicherheiten:

  • Sachwertsicherheit: Als Sachwertsicherheit kommen zum Beispiel Immobilien oder auch Fahrzeuge in Betracht. Dies bedeutet nicht, dass die Bank in diesem Fall von Anfang an frei über Ihre Immobilien oder Fahrzeuge verfügen kann. Erst wenn Sie als Existenzgründer zahlungsunfähig werden sollten, hat die Bank ein Rückgriffsrecht auf die hinterlegte Sicherheit.
  • Personensicherheiten: Zu den Personensicherheiten gehört zum Beispiel die Bürgschaft. Familienangehörige oder andere Dritte können eine Bürgschaft hinterlegen, wenn die Bonität des Kreditnehmers nicht ausreichend ist. Im Fall einer Zahlungsunfähigkeit des Existenzgründers haftet der Bürge mit seinem hinterlegten Vermögen. Weitere Personensicherheiten sind die Garantie, Schuldübernahme und Patronatserklärung. Diese sind im Vergleich zur Bürgschaft bei der Finanzierung von Gründungsvorhaben eher selten.

Wann werden Sicherheiten gefordert?

Bei der Frage, ob die zu finanzierende Bank eine Sicherheit fordert oder nicht, spielt die fachliche und persönliche Situation des Kreditnehmers häufig keine Rolle; auch der bei der Bank eingereichte Businessplan wird die Forderung nach einer entsprechenden Sicherheit nicht wettmachen können.

Es ist grundsätzlich möglich, eine Finanzierungszusage ohne Hinterlegung einer Sicherheit zu erhalten. Meistens findet dann eine weitaus intensivere Bonitätsprüfung statt. Viele Existenzgründer halten dieser nicht stand. Im Fall einer Finanzierungszusage müssen Sie sich schlechtere Zinskonditionen gefallen lassen.

Sollten Sie keinen Bürgen finden, können Sie auch eines der Förderdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder der Landesbanken in Anspruch nehmen. Diese bieten Darlehen ohne Sicherheiten oder eigenständige Bürgschaften an.

Eine Alternative: Die Bürgschaftsbank

Eine weitere Möglichkeit ist der Weg über eine Bürgschaftsbank. Die Bürgschaftsbanken sind privatrechtlich organisierte Förderbanken, die vom Staat unterstützt werden. Ihre Zielsetzung ist es, Gründer bei der Kreditfinanzierung zu unterstützen, so dass die Finanzierungszusagen nicht an zu geringen Sicherheiten scheitern.

Zwar arbeiten die Bürgschaftsbanken nicht gewinnorientiert, dennoch fallen bei Erteilung einer Bürgschaft Gebühren an. In der Regel werden eine einmalige Bearbeitungsgebühr und eine jährliche Bürgschaftsprovision berechnet. Die genannten Kosten variieren je nach Landesbürgschaftsbank leicht. Für eine klassische Ausfallbürgschaft nimmt die Landesbürgschaftsbank NRW 1,5 Prozent Bearbeitungsentgelt auf den verbürgten Kreditbetrag, mindestens aber 400 Euro sowie eine jährliche Bürgschaftsprovision von 1 Prozent des verbürgten Kreditbetrages.

Die Bürgschaft wird in der Regel über das finanzierende Kreditinstitut beantragt. Die Kreditinstitute arbeiten mit den Bürgschaftsbanken zusammen.

Eine Ausnahme dieses Beantragungsprozesses stellt das Programm „Bürgschaft ohne Bank“ dar. Das Programm ermöglicht auch eine direkte Antragstellung ohne Hausbank. Mit der zugesagten Bürgschaft begeben Sie sich anschließend auf die Suche nach einer finanzierenden Bank. Die meisten Bürgschaftsbanken in Deutschland bieten dieses Programm an.

Durch die Bürgschaftsbanken wird ein Ausfallrisiko bis zu 80 Prozent übernommen. Folglich muss das finanzierende Kreditinstitut mindestens 20 Prozent Ausfallrisiko akzeptieren.

Bis hierhin haben Sie bereits viel über die unterschiedlichen Arten der Fremdkapitalfinanzierung erfahren. Die einzelnen Arten der Eigenkapitalfinanzierung unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Details zur Eigenkapitalfinanzierung erhalten Sie hier.

schließen

Sind Sie bereits selbstständig oder wollen Sie es werden?

Dann holen Sie sich hier Ihr kostenloses Ebook für Gründer oder Unternehmer ab.

Gratis Ebook anfordern